Schlagwort-Archive: Ukraine

…: was wäre …:

[…] Zu dieser Rede …: nicht alles, aber dieses Buch beendend …: meinte ein geschlechtsunspezifischer Realsatirist …: ZITAT_Hier geht es jetzt um Rußland und seine Verbrechen nicht um die USA und ihre allseits bekannten Verfehlungen._ZITATENDE …: „Verfehlungen“ …: aha …: Julian Assange wird wegen russischer Kriegsverbrechen angeklagt, oder? …: nun …: _Wie?_ sollten dann aber die USA und ihre Vasallen berechtigt sein, etwas zu _dem_ zu bemerken, das seine Ursache …: zudem noch …: im fort!_gesetzten Ekel-Treiben dieser Westlichen findet. …: überdies …: _Welche?_ objektivierbaren Verbrechen sind es denn, die Rußland in der Ukraine begangen haben soll. …: das Problem ist doch …: Die Westlichen be_haupten etwas …: _ohne!_ …: daß sie es …: dies!_bezüglich …: objektivierbar begründen könnten …: Butscha? …: _keine!_ objektivierbare Begründung …: im Gegenteil …: Es gibt _allein!_ realistisch Anzunehmendes, das von _diesem!_ seltsamen Kiewer Regime zu ver!_antworten ist …: erst nach diesem Ereignis war selbst das Liefern schwerer Waffen quasi in aller Munde …: als wenn das Kiewer Regime vor dem 24. Februar 2022 nicht mit schweren Waffen versorgt gewesen wäre. …: und …: noch deutlicher …: Kramatorsk …: Toschka-U-Rakete mit verbotener Streumunition auf Menschenansammlung vor dem Bahnhof von Kramatorsk abgeschossen …: auf dem Trümmerrest dieser Rakete ist die Seriennummer deutlich erkennbar …: und damit ihre Zuordnung zum ukrainischen Militär …: überdies …: von russischer Seite wird diese Rakete schon lange nicht mehr eingesetzt. …: nicht anders zynisch wird behauptet …: Ein Krankenhaus in Mariupol sei von russischer Seite beschossen worden …: als es noch als Krankenhaus und nicht als Militärstützpunkt des ukrainischen Militärs diente. …: nun …: offenbar …: Das einzige, was in der Ukraine funktioniert …: wie geschmiert …: ist die Fake-News Factory des ukrainischen Geheimdienstes …: mit freundlicher Unterstützung der Westlichen.[1] …: bedeutet …: Die Westlichen plappern den Melnyks und Konsorten alles nach …: klar …: _ihr!_ Versagen …: das der Westlichen …: ist fort!_gesetzt grandios …: _also!_ …: sein Gegenteil …: ab!_scheulich. …: die Welt kennt es …: Der Böse muß der andre sein …: da …: andernfalls …: ? …: also …: was wäre …: _Wäre?_ Deutschland nicht nur Kriegspartei …: _sondern!_ …: wüßte nicht nur um die Kriegsverbrechen des ukrainischen Militärs an der ukrainischen Bevölkerung …: _sondern!_ …: würde helfen, diese zu verheimlichen …: _sowie!_ …: beteiligte sich daran, diese Verbrechen den Russen in die Schuhe zu schieben. …: zugegeben …: _Allein!_ ein propaganda_ent_nebelter Blick läßt diesen Gedanken in den Sinn kommen. […]


Dieser Text beschließt den
zweiten Anhang
von Band 15.


© Joachim Endemann

[1] Siehe dazu bspw. die beiden Beiträge von Thomas Röper: „Nach Lehrbuch: Deutsche Medien betreiben Kriegspropaganda“ und: „Beim Lügen erwischt: Welt und Spiegel verändern (heimlich) ihre Artikel“; der zugehörige Link:.

Besonders zu empfehlen ist in diesem Zusammenhang das Gespräch zwischen Robert Stein und Thomas Röper: „Nachrichten aus dem Paralleluniversum – Tacheles #86“. Dieses Video kann über YouTube …: oder …: falls es von den staatlichen Zensoren bei YouTube gelöscht werden sollte …: über Odysee angesehen werden.

Russophobie ist „bloß“ _ein_ Ausdruck projektionistischen Wahrnehmens

Jene bürgerlichen Intellektuellen …: die die sich seit dem Ende des Kalten Krieges ereignende Transformation der bürgerlichen Gesellschaft bejahen …: sich in mehr oder weniger eloquent gesellschaftspolitischem, den realen Menschen fern seiendem Schwätzen merklich machend …: nenne ich lobbykratische Intellektuelle …: die …: wie es für Projektionisten üblich ist …: ihre eigenen charakterlichen Defizite …: lediglich unter dem Deckmantel optisch progressiv anmutenden Gebarens und dem Absondern gemauschelter Begrifflichkeiten …: auf andere projizieren …: wodurch sie zwar die eigene moralische Versautheit nicht wahrnehmen …: was aber fatale Folgen hat …: wie sich nun am erneut kollektiv auftretenden projektionistischen Phänomen zeigt …: nämlich …: einmal …: am Ausblenden der Ursachen für die russische Militäroperation in der Ukraine …: um eine militärische Operation handelt es sich deshalb, da aus!_schließlich das Ausschalten militärischer Objekte ihr Ziel ist …: _nicht!_ das Zerstören ziviler Objekte oder gar das bewußte Töten von Frauen, Kindern oder überhaupt all jenen, die wehrlos sind …: _das!_ geschieht von seiten des ukrainischen Militärs …: da mögen westliche Intellektuelle …: beispielsweise in Gestalt von _Journalisten?_ …: auch noch so sehr aufjaulend die Faktenlage so russophob wie horrorgleich entstellt erzählen …: damit das „westliche Lügen-Narrativ“ keinen Schaden nehme …: da entscheidend für fortgesetzte Lullung der Insassen der lobbykratischen Staaten …: _sie!_ seien …: wie traditionell fehl_gemeint …: auf der Seite der „Guten“ …: ja …: sie wären personifizierter Ausdruck _des!_ „Guten“. …: Und zum anderen sich in der russophoben Raserei der lobbykratischen Funktionselite entlarvend …: da durch diese …: im wahrsten Bedeutungssinne …: Ent_Larvung sich ebenso jenes aus_drückt, das …: wären die Zeiten nur andre …: verhaltensmäßig nicht anders wäre als das von jenen gezeigte, die zu jener Zeit gelebt hatten, als der Nazismus seine Blühphase hatte …: und gegen die sich …: unter der sicheren Käseglocke des Kalten Krieges …: der fuchtelnde Finger der westlichen Intellektuellen …: namentlich der deutschen Intellektuellen …: also …: sich der „moralische Finger“ derjenigen richtete, die …: so wie ihre Eltern …: nur unter völlig andren Zeitumständen …: die …: also, diese Eltern …: weder in der Lage waren, eine echte …: _eigne!_ …: Haltung zu entwickeln noch sie zu leben …: diese …: also, die „moralisch fuchtelnden“ westlichen Intellektuellen …:_heute!_ …: lediglich geupdatet …: _weiterhin!_…: _ohne!_ eigne Haltung sind. …: Warum? …: da „bürgerliche Identität“ letztlich Ausdruck „kollektiver Identitätslosigkeit“ ist.[1]

Gewiß …: Das Eindringen des russischen Militärs in die Ukraine ist ein Bruch des Völkerrechts …: _dann_ …: wenn man jenes als Maßstab nimmt, das noch vor dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg des Westens gegen Serbien …: unter Beteiligung der deutschen Kriegswehr …: galt …: Allerdings bereits dann …: zumindest …: nicht mehr eindeutig, betrachtet man es aus der heuchlerischen Perspektive des Westens …: haben doch dessen lobbykratische Intellektuelle es mit orwellianischer Begrifflichkeit versehen …: heißend …: „regelbasiertes Völkerrecht“ …: erlaubend …: Angriffskriege unter dem Deckmantel des „regelbasierten Völkerrechts“ bzw. „orwellianischen Völkerrechts“ zu führen, so es die Interessenlage der Machteliten und ihrer Funktionseliten des Westens fordert …: da dann behauptend …: es sei legitim, „schützend“ in einem Land militärisch einzugreifen, wären dort Minderheiten bedroht …: solche lassen sich …: also …: je nach Interessenlage …: schon finden …: wozu gibt es Geheimdienste? …: rhetorische Frage …: Seit wann schützen Geheimdienste die Interessen der normalen Menschen? …: Die orwellianische Zauberphrase lautet hier …: „Responsibility to Protect _ R2P“. …: Und in der Tat …: vor _diesem!_ Hintergrund …: dient das Eindringen des russischen Militärs dem Schutz der vor allem russischsprachigen zivilen Bevölkerung des Donbass …: die …: seit 8 Jahren von jenem Regime bekriegt, das von westlichen Geheimdiensten nach dem blutigen Putsch im Februar des Jahres 2014 in Kiew installiert wurde …: durch faschistische und aggressive Nationalisten des failed State Ukraine von physischer Vernichtung bedroht ist. …: Und den letztlichen Ausschlag für diese Intervention gab dann die am 17. Februar 2022 begonnene Offensive der ukrainischen Militäreinheiten …: mit _dem_ Ziel geführt, möglichst viele zivile Einrichtungen im Donbass zu zerstören und dort die normalen Menschen zu töten. …: Aber …: wie gesagt …: _Dieses!_ Zerstören und Töten geschieht seit 8 Jahren …: nur am 17. Februar wieder forciert einsetzend. …: Das bedeutet …: In der Ukraine herrscht seit 8 Jahren Bürgerkrieg. …: Also …: seit dem blutigen Maidan-Putsch im Jahre 2014 geschieht in der Ostukraine solches Zerstören und Morden …: kein Fall für „R2P“? …: Mehr noch …: diese russische Militäroperation verhindert den ultimativen Konflikt mit dem Westen …: alles vernünftige Verhandeln wurde seit dem Ende des Kalten Krieges vom Westen nicht einmal erwogen …: „vernünftiges Verhandeln“ bedeutet hier …: die Schaffung einer tatsächlichen Sicherheitsarchitektur in Europa …: also …: immer unter Berücksichtigung der Befindlichkeiten _aller!_ an solchen Verhandlungen beteiligten Parteien …: bei dem, das jetzt von westlichen Intellektuellen als „zerstört“ bezeichnet wird, handelte es sich eben _nicht_ um eine tragfähige „Sicherheitsarchitektur Europas“ …: es war eine gefakte Sicherheitsarchitektur. …: Wenn man meint, daß es nun einmal _so_ sei, daß jedes Land die Zugehörigkeit zu einem Bündnis frei wählen könne, ist das nämlich bloß die eine Seite derselben Medaille …: und insbesondere dann …: ereignen sich solche „Bündnisschließungen“ vor der direkten „Haustüre“ eines Landes, das solche Bündnisse …: da mit traditionell aggressiven westlichen Gegenmächten geschlossen …: als so direkte wie reale Bedrohung auffassen muß …: wie die Geschichte lehrt …: Rußland hat nie initial aggressiv gegen Europa Krieg geführt …: sondern immer erst in der Reaktion auf militärische Aggressionen westlicher Staaten hin. …: Denn …: Es ist ja nicht so, daß allein die USA die traditionell Aggressiven des Westens wären! …: Nun, das Vermeiden des „ultimativen Konflikts“ setzt …: _jetzt!_ …: voraus, daß die _Verantwortlichen?_ des Westens _nicht!_ den Kriegstreibern in Polen, im Baltikum und in Tschechien folgen. …: Also ist die Frage …: War diese sich am 24. Februar des Jahres 2022 aus dem Bürgerkrieg in der Ukraine zu einem militärischen Konflikt zwischen der Russischen Föderation und dem failed State Ukraine auswachsende Entwicklung vermeidbar? …: mit einem ein!_deutigen Ja zu beantworten. …: _Allerdings!_ …: Diese Beantwortung wäre völlig unabhängig von _der_ Frage …: _Wie?_ könnte es den westlichen Projektionisten überhaupt zugestanden werden sich über _diesen!_ Völkerrechtsbruch zu empören …: sind es doch die Machteliten und ihre Funktionseliten der zu Lobbykratien transformierten _Kratien_ des Westens …: in der Tradition eines bereits seit mehr als 520 Jahren währenden Krieges gegen die Welt stehend …: die heute …: also …: seitdem wir es kennen …: das Völkerrecht …: wann immer es ihnen opportun erschien und erscheint …: brechen …: zu diesem Zweck sie es gar …: zu seinem erleichterten, mit Heucheleien garniertem Brechen …: aus_gehöhlt haben …: beispielsweise …: zur nachträglichen Rechtfertigung des Angriffskriegs der NATO gegen Serbien im Jahre 1999 …: als erstem Angriffskrieg in Europa _nach_ dem Ende des zweiten Teils des großen Krieges des 20. Jahrhunderts.


« Das Ausmaß der Projektion

Das Ausmaß der Projektion gibt nicht nur darüber Auskunft, wie emotional versaut man selbst ist, sondern auch über den Illusionsgrad eigener emotionaler Sauberkeit, der genau dem tatsächlichen Grad emotionaler Verkommenheit entspricht. Es dürfte einleuchten, daß, zur Vermeidung ihres Gewahrwerdens, das stetige Projizieren notwendig ist, da ansonsten ein _Projektionist_ nicht funktionsfähig bliebe. Einerseits ist das einem Projektionisten glücklicherweise nicht bewußt, andererseits ist es ihm genau aus diesem Grund nicht möglich zu sich selbst zu kommen, denn wesentliche Elemente seiner selbst hat er ja weg_projiziert, so daß es nicht ratsam wäre, ließe man ihn allein — wollte er sich _tatsächlich_ die Frage stellen: ›Wer bin ich?‹. Demnach liegt es auf der Hand, daß das projektionistische Phänomen nicht kleiner, sondern gefährlich größer würde, stellten Projektionisten die Sinnfrage kollektiv: ›Wer sind wir?‹. »[2]


Nun, das projektionistische Phänomen zeitigt gestörte Wahrnehmung …: also …: die Wahrnehmungsstörung der westlichen Intellektuellen hat falsche Beurteilung, falsche Einschätzung …: realer Situationen, Ereignisse, Entwicklungen …: zur Folge …: _demnach_ …: auch sich selbst betreffend …: Grell aufscheinend an der sich zeigenden russophoben Raserei und der blindwütigen Sanktioniererei. …: _Dies!_ eine Sanktioniererei, die sich gegen die Russische Föderation als Ganzes und gegen all diejenigen richtet, die nicht nur der Ansicht sind, sondern aus Erfahrung _wissen!_ …: Russen sind gute und verläßliche Partner …: tatsächlich aber die Qualität eines _vernichtend!_ treffenden Bumerangs hat.

Nun …: Das „kollektive projektionistische Phänomen“, das sich heute allgemein in den staatlichen Gesellschaften des Westens _erneut_ zeigt …: und das sich bereits in den frühen 1990er Jahren _zuerst_ in den westlichen Intellektuellen auszudrücken begann …: da nun einmal Intellektuelle immer die „Stichwortgeber und Formulierer“ von staatlich organisierten menschlichen Gesellschaften sind …: und dieses kollektive projektionistische Phänomen dann von den davon bereits befallenen Intellektuellen spezifisch in die westlichen Gesellschaften als Ganzes ausstrahlte …: findet seine Ursache in einer Ideologie, die auf entsprechende systemische Überlegungen bürgerlicher Intellektueller in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zurückgeht. …: Diese Ideologie besteht aus zwei Aspekten …: Der Märchenschaft „klassische Indologie“, bzw. dem aus dieser Märchenschaft entsprungenen Arier-Mythos und dem, das als deutscher Idealismus bezeichnet wird, der tatsächlich aber ein politischer Religionsersatz ist.[3]

Eine der gesellschaftspolitischen Auswirkungen dieser Ideologie ist übrigens der Wilhelminismus …: keineswegs lediglich die Zeit Wilhelms II. meinend …: der sich um 1871 im Rahmen der Preußisierung der Deutschen etablierte …: einhergehend mit spezifischer Nationalstaatsmentalität …: eine andere …: sich aber auf der „Basis“ dieser spezifischen Nationalstaatsmentalität entwickelnd …: gesellschaftspolitische Auswirkung ist der Nazismus. …: Da diese Ideologie aber wurzelmäßig weiterhin wirksam ist, ereignet sich heute ein (_mählich nach dem Ende des Kalten Krieges eingesetzt habendes_) gesellschaftspolitisches Update hin zum Neowilhelminismus …: Da sich aber der Neowilhelminismus …: da Update …: mit dem Neoliberalismus amalgamiert, nenne ich das daraus resultierende gesellschaftspolitische Organisationsprinzip „Neowilhelmoliberalismus“.[4] …: Die zugehörige Herrschaftsordnung dieser gesellschaftspolitischen Transformation der bürgerlichen Gesellschaft nenne ich Lobbykratie.

Der Begriff „Lobbykratie“ benennt eine nach betriebswirtschaftlichen Kriterien _getrimmte_ menschliche Gesellschaft. …: Daher kommt es, daß die gesellschaftspolitisch wichtigen Positionen nicht mehr nach Kompetenzkriterien, sondern nach In_Kompetenzkriterien besetzt werden, da es in einer Lobbykratie genügt, daß die gesellschaftspolitisch Verantwortlichen …: die auf diese Weise zu gesellschaftspolitisch Un_Verantwortlichen werden …: lediglich _gewisse_ Anteile der von Vertretern partikularer Machtinteressen verfaßten Blaupausen in gesellschaftspolitisch brauchbare Worthülsen zu fassen haben …: sich bspw. bestens für Fensterreden, Auftritte anläßlich eines schweren Wahlkrampfs usw. eignend …: und andere …: _nicht!_ öffentlich gemachte …: Anteile dieser Blaupausen …: unter Aufsicht der Vertreter partikularer Machtinteressen …: in die gesellschaftspolitische Praxis umzusetzen brauchen.

Das bedeutet also …: Diese Ideologie wurde nicht allein die mentale Orientierungsgröße für die bürgerliche Gesellschaftsformation des Westens im ausgehenden 19. Jahrhundert …: sie ist es seitdem geblieben …: liegt also genauso dem Faschismus wie auch der heutigen bürgerlichen Gesellschaft in ihrer Transformation zur lobbykratischen Gesellschaft zugrunde. …: Demnach …: Die westliche Gesellschaftsformation trägt _originär!_ den Faschismus in sich …: und dieser des!_halb seit dem Ende des Kalten Krieges mählich …: zur Lobbykratie geupdatet …: wiederkehrt …: und sich damit die weite „orwellianische Ebene“ öffnend.

Die unbewußt bleibende emotionale Basis der Lobbykratie ist der Realsatirismus. …: Der Realsatirismus spiegelt sich nicht allein im Denken, Fühlen und Verhalten der gesellschaftspolitisch Un_Verantwortlichen einer lobbykratisch gewordenen Gesellschaft wider. …: Denn …: zwar von den lobbykratischen Intellektuellen ausgehend …: sie sind es ja, die die Interessen der lobbykratischen Organisationen vertreten …: das realsatiristische Denken, Fühlen und Verhalten spiegelt sich in der lobbykratischen Gesellschaft als Ganzes wider …: also auch in der Masse ihrer Insassen …: da ihnen nichts andres übrigbleibt als sich gemäß der von den gesellschaftspolitisch Unverantwortlichen nach Blaupausenvorlage gesetzten Gesetze und Verordnungen zu verhalten …: wollen sie nicht gewahr werden, daß sie Insassen lobbykratischer Gesellschaften sind …. Was …: also …: dieses Nicht_Gewahrwerden …: über jenes besorgt wird, welches man das Machen öffentlicher Meinung nennt.

„Gesellschaftspolitisch Verantwortliche“ …: in der Lobbykratie …: gesellschaftspolitisch Unverantwortliche …: bedeutet, daß darunter nicht allein geschlechtsunspezifische Politiker zu verstehen sind, gehören doch zu ihnen genauso spin_doktorische Wissenschaftler, schreibende Mitarbeiter der Medien_Konzerne und Kulturbetriebler …: zur weiteren Verdeutlichung sei’s gesagt …: zu den geschlechtsunspezifischen Kulturbetrieblern immer auch die Lehrenden gehören …: das lobbykratiekonforme Indoktrinieren beginnend also auf der Kindergartenebene.

_Daß_ der Realsatirismus die emotionale Basis der Lobbykratie ist, wurde übrigens bereits im Jahre 2019 im Rahmen des das Demokratiesimulationselement der EU …: genannt Europäisches Parlament …: betreffenden Wahlkrampfs exemplarisch deutlich[5] …: und grell deutlich in dem kollektiv hysterisierenden „pandemischen Narrativ“, das …: aus heutiger Sicht …: als Vorbereitung auf die sich _jetzt!_ ereignende …: kollektive Psychotisierung …: der lobbykratischen Gesellschaften interpretiert werden _muß!_ …: sich aktuell an der rational nicht zu verstehenden Reaktion auf und gegen alles zeigend, das russisch ist oder als russisch erscheint.

Und so ist es unvermeidlich, daß die Meinungsfreiheit zu einem falsch verwendeten Begriff wird …: genau wie bei anderen Begriffen, die als grundlegend für westliche Demokratien gelten …: beispielsweise die falsche Verwendung der Begriffe „Verteidigung“, „Frieden“, „Menschenrechte“, „Völkerrecht“ …: nämlich _dann!_ als mit entsprechender Beschriftung versehenem Smokescreen ins Fenster gestellt, befindet sich eine staatliche Gesellschaft in orwellianischer Transformation …: „in der es im Wechsel mehr nach Huxley oder mehr nach Orwell riecht“ …: um anderen unterstellen zu können, _sie!_ verstießen dagegen …: ob nun inner!_halb einer sich in orwellianischer Transformation befindenden staatlichen Gesellschaft selbst oder außer!_halb von ihr …: zur Festigung des der orwellianischen Transformation dienenden Narrativs in den Köpfen der lobbykratische …: also …: realsatiristisch gewordene menschliche Gesellschaften Bewohnenden …: nämlich …: wie es lobbykratische Spin_Doktoren zu sagen lieben …: die Insassen „resilient machen“ …: man könnte auch sagen …: sie „indolent machen“ …: also…: sie „nichts mehr merken lassen machen“.

Ein aktuelles Beispiel dafür, daß es _keine!_ Übertreibung ist, von einem mentalen Fertigsein sowie kollektiv sich ereignender Wahrnehmungsstörung der westlichen Intellektuellen zu sprechen …: woraus sich immerhin …: mittelbar …: wie gesagt …: in der Masse der Insassen der — sich in Transformation zum Orwellianischen hin befindlichen — lobbykratischen Gesellschaften ein entsprechendes Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster ergibt, findet sich in diesem verlinkten Beitrag …:

„Kein Platz für andere Meinungen: Wochenzeitung ‘Freitag’ kündigt Moskau-Korrespondenten“.

Nun, längst seit langen Jahren mit ihr fertig, bestätigt mir die Masse der westlichen Intellektuellen in ihrer russophoben Raserei jetzt, wieso ich …: eben …: vor langen Jahren dazu kam, einst den Knoten des verbindenden Bandes notwendig gelöst zu haben, da sie in ihrem Ab_driften zu sehr daran zerrte und ich sie jetzt …: glücklicherweise aus größtmöglicher Distanz …: mental Ver!_Rauchen und Ver!_Schallen sehe.

Und so ist es gewiß …: da einerseits die „gesellschaftspolitischen Formulierer“ seiend, andererseits konstant einen Meter und fünfzig über den real sich ereignenden historischen Prozessen schwebend …: als Ausdruck des so moralischen wie mentalen Fertigseins der realsatiristisch gewordenen lobbykratischen Intellektuellen …: daß eine realsatiristisch gewordene Gesellschaft _keine!_ Überlebenschance haben kann.


Dieser Text gehört zu Band 15 der Edition !_scheuklappenfrei_!

© Joachim Endemann

[1] Siehe zur Bildung „bürgerlicher Identität“ in: « Ist der Monotheismus von seiner Anlage her ein elementarer Faktor der Gewalt? », die Seiten 513+ff., beginnend mit: „Woher mag ‘Identitätslosigkeit’ kommen?“.

[2] Siehe in: « Die tri_logische Sezierung des lobbykratischen Zeitalters », Band III « ›Ich stimme nicht zu!‹ Gesellschaftspolitische Lesungen über den Neowilhelmoliberalismus und seine Konsequenzen », Teilband 1, die Seiten 358+f.; im Januar 2018 in der Edition !_scheuklappenfrei_! als Band 6.1 erschienen. 

[3] Der Entstehung dieser Märchenschaft sowie dieses phantasierten Mythos bin ich in: « Ist der Monotheismus von seiner Anlage her ein elementarer Faktor der Gewalt? » nachgegangen, und zwar in einer langen Passage, die sich mit _dem_ auseinandersetzt, das überhaupt zur Begründung der Pseudowissenschaft „klassische Indologie“ — und in der Folge zum Phantasieprodukt „Arier-Mythos“ — geführt hat. Siehe dazu in: a.a.O., Kapitel 7: „Der lange Schatten des Kolonialismus´ oder Einige Fakten zur Geschichte der Menschen in Bhâratavarsha“, dort ab der Seite 436, beginnend mit …: „Vedânta bedeutet: `den Veden angehängte Schriften´“. Diese komplexe Passage reicht bis zum Ende dieses Kapitels.

Bezogen auf den andren Teil dieser bürgerlichen Ideologie, bzw. diesen Religionsersatz, verweise ich auf mein letztes Buchprojekt, an dem ich seit 2020 schreibe, das ich aber immer wieder wegen der rapide voranschreitenden „Realsatirisierung“ der westlichen Gesellschaften unterbrechen muß …: das Ihnen vorliegende Buch ist ein Ergebnis dieser Unterbrechungen. Jedenfalls wird in einem der Bände meines letzten Buchprojekts von dieser Ideologie gesondert noch die Rede sein.

[4] Siehe dazu: « Die tri_logische Sezierung des lobbykratischen Zeitalters », Band III: « Gesellschaftspolitische Lesungen über den Neowilhelmoliberalismus und seine Konsequenzen », Teilbände 1+2.

[5] Siehe dazu: « Sie fragen noch, wie die ›Verhältnisse‹ liegen? ».

Es hat etwas Kindisches, das aus dem _selbst!_ verursachten üblen Gestern resultierende Heute zu beklagen

Gewiß wäre es nicht verkehrt, sich folgende Frage zu beantworten:

War die sich ab dem 24. Februar 2022
entwickelnde Situation in der Ukraine vermeidbar?

Betrachtet man die Entwicklung seit dem Ende des Kalten Kriegs un_ideologisch, kann unschwer erkannt werden, wer das weltweite Sicherheitsproblem darstellt. Das zu verdeutlichen, genügt in diesem Zusammenhang bereits folgende Skizzierung.

Nicht heute kehrt der Krieg nach Europa zurück …: Der Krieg kehrte nach dem Ende des Kalten Krieges nach Europa zurück …: nach Ex-Jugoslawien. Und der erste Angriffskrieg in Europa wurde dann vom „Westen“ 1999 gegen Serbien geführt. Der Mafiastaat Kosovo wurde 2008 vom „Westen“ anerkannt. 2014 initiierte der „Westen“ den Putsch in der Ukraine, dessen erste Ergebnisse

(_nachdem!_ nicht Berkut-Einheiten, sondern faschistische Heckenschützen das Blutbad auf dem Maidan angerichtet hatten_)

waren die Sezession der Krim, bestätigt durch ein Referendum (_dessen Ergebnis _keineswegs!_ gefälscht werden mußte_), gefolgt vom Beitritt der Krim zur Russischen Föderation

(_das war also weder eine Annexion noch ein Verstoß gegen das Völkerrecht, sondern verstieß gegen die Verfassung der Ukraine …: nur: was wäre denn ohne Sezession/Referendum/Beitritt der Krim geschehen? …: ein Blutbad: hätte der „Westen“ dann gnädig „humanitäre Hilfe“ geleistet?_),

SOWIE die Separierungsversuche der Ostukraine …: _nachdem!_ die durch diesen Putsch an die Macht gekommenen nationalistischen bzw. faschistischen Kräfte den Krieg gegen die eigene Bevölkerung in der Ostukraine erklärt hatten …: weil diese den durch diese vom „Westen“ bezahlten und ins Umfeld der ukrainischen Macht gepushten Kräfte vollzogenen Putsch nicht akzeptieren wollten:

_Dieser!_ Krieg währt bis heute …

Und da das so ist …: also: dieser Krieg seit 8 Jahren währt, wäre folgende Aussage nicht falsch …: Die russische Seite ist aktuell dabei, _diesen!_ Kriegszustand zu beenden. …

Oder anders gesagt:

Heute das zu beklagen, was aus _selbst!_ verursachtem Gestern resultiert, mag für geschlechtsunspezifische Zauberlehrlinge zwar üblich sein, ist aber im realen Leben ir_relevant.

Konkret:

Es kommt auf die Dinge an, die wichtig sind. Und die wären? Nun, in _diesem_ Fall …: Daß der Westen _keine_ Rolle mehr spielen _sollte!_, wenn sich Russen und Ukrainer an einen Tisch setzen, um ihre neuen Beziehungen auszuhandeln …: so verwoben sie miteinander nun einmal sind …: da können beide nur gewinnen.

_Allerdings!_:

Das geht nur,

werden jene hinauskomplimentiert,

die, vom Westen bezahlt, seit 2014 aus der Ukraine ein marodes Gebilde gemacht und die Menschen in der Ostukraine drangsaliert _sowie!_ (_wie diese!_) in anderen Teilen der Ukraine Minderheiten in rassistische Kategorien eingeteilt haben …:

gesehen vom „Westen“,
aber nicht kommentiert!


Dieser Text gehört zu Band 15 der Edition !_scheuklappenfrei_!


© Joachim Endemann

Den Faktenverdrehern sei ins Stammbuch geschrieben: Ein ausreichend historischer Blick erlaubt zu erkennen, wer das weltpolitische Problem war und ist

Die Collage (_die 2014 socialmedial viral war_) verwendet ein Titelbild des (_letztlich lobbykratischen_) Magazins „Der Spiegel“, das im Juli 2014 die „Spiegel-Leute“ meinten verwenden zu müssen. Aber, damals wie heute, bringen diese die Faktenlage — entweder _bewußt!_ oder weil sie historisch schlecht bzw. selektiv „gebildet“ sind: das Geschichtsklittern ist an sogenannten Hochschulen: besser als lobbykratische Kaderschmieden benannt, so selten schon nicht mehr, da vom deutschen Establishment gewollt: heuchlerisches Schwätzen und das Ablegen von „Gedächtniskränzen“ ändern daran nichts: Frau Baerbock! …: übrigens auch nicht heuchlerisches in die Ostukraine schauen: schauen Sie in die Ukraine: global! …: Warum mag’s dort faschistoid drunter und drüber gehen: hat mit dem dortigen, vom Westen im Jahre 2014 initiierten Putsch: deutsche Politik war _dabei!_, nichts zu tun? Sie schwätzen von „Besetzen der Krim durch die Russen“? Sie wissen nicht viel und das noch geklittert! Versuchen Sie sich erst einmal Begriff von dem zu verschaffen was „Referendum“, „Sezession“ und im Gegensatz dazu: „Annexion“ bedeuten …: und weiter: verschaffen Sie sich Klarheit darüber, was „Völkerrecht“ heißt und ob eine Sezession Völkerrecht oder nationales Recht verletzt: Sezession verletzt wohl nationales Recht: Völkerrecht ist aber eine andre Nummer! …: _Allerdings!_: Was glauben Sie, was geschehen wäre, hätten sich jene Faschisten, die in der Tradition jener stehen, die an der Seite der Nazis Juden und all jene zu ermorden suchten, die gegen den Nazi-Terror kämpften, auf der Krim eingefunden: was die so vorhatten, hätte es nicht vorher eine Sezession, ein diese bestätigendes Referendum und _dann!_ ein an die Russische Föderation gerichtetes Aufnahmegesuch der Krim gegeben? Die russische Armee brauchte jedenfalls nicht erst in die Krim zu kommen, die war schon längst dort: regulär: vertraglich abgesegnet: für lange Zeit noch: Und es war auch nicht die russische Armee, die das Referendum abgehalten oder manipuliert hätte: das Ergebnis war echt! …: _Allerdings!_ …: Die dort stationierten russischen Militäreinheiten sollten nicht zulassen, daß dort stationierte ukrainische Truppen aus den Kasernen ausrückten: sich mit den ukrainischen Nationalisten und Faschisten zu vereinen ..: Denn: _Wer?!_ hätte das Referendum dann wohl niedergeschlagen: blutig? …: Zur Information: auf der Krim leben mehrheitlich Russen …: Wenn es aber dort zum Blutbad gekommen wäre: und dazu _wäre!_ es dann gekommen: hätten Sie sich bestimmt für „humanitäre Hilfe“ eingesetzt … Sie haben den Unterton _bemerkt?_, der besagt: Leute wie Sie, sind die größten Heuchler! …: meinen auch weiterhin: natürlich „nur“ für sich, also: ins_geheim, daß die Russen doch irgendwie nicht: „Ihresgleichen“ wären …: „schlimme humanitäre Situation in der Ostukraine“ — …: natürlich: der Hinweis auf „Corona“ darf nicht fehlen ..: wie war die Sache mit den Patenten noch? …: ob_wohl: Die Profitgierigen mögen sich die Patente für ihre „quasi-placebo-aktiven Substanzen“ besser irgendwohin stecken! —, da wollten Sie dann _jetzt?_ helfen: so man Sie nur ließe, ja? Stellen Sie sich vor, daß es _nicht_ nur für die Masse der Menschen _dort_ besser wäre: HALTEN SIE SICH UND IHRES GLEICHEN EINFACH RAUSS … also: am besten aus der ganzen Weltpolitik! …: Oder anders gesagt: Es wird der Welt guttun, wenn Heuchler wie Sie nicht mehr die Weltgeschicke bestimmen: will sagen: daß der „Westen“ sie nicht mehr bestimmt! … Zudem: wenn Sie schon von Humanitärem reden: Heben Sie die Sanktionen gegen Syrien auf, und schwören Sie, daß sie dort keine Islamisten mehr unterstützen werden, wie es ihre Vorgängerregierungen getan haben: „Den Menschen helfen?“ …: Werden Sie nicht rot, wenn Sie derartig heucheln? …: Oder, was ist mit Julian Assange? … Schon vergessen? … Nein, das zwar nicht: aber ist nicht opportun, nicht wahr? … Könnte ich Sie überraschen, sagte ich Ihnen: Leute wie Sie ekeln mich an?! … Womit dann ein Herr Trittin nicht minder gemeint ist, der, bezogen auf Ihren kürzlichen Besuch in der Russischen Föderation und Ihre gestammelte Presseerklärung, in der kaum ein Satz grammatisch korrekt und inhaltlich selektiv: somit ebenso wenig korrekt war, meinte, daß Sie diesen Besuch schon deshalb gut gemeistert hätten, da Sie eine russische Organisation, die sich der Aufarbeitung der stalinistischen Verbrechen verschieben hat, besucht hätten. Nun, das ist eine weitere realsatiristische Aussage eines deutschen Politikers. Warum? Weil Herr Trittin einst seine dialektische Schwätzfähigkeit in einer stalinistischen Organisation erhalten hat! Obwohl doch: wer es wissen wollte, es zu jener Zeit hätte wissen können, daß es diese stalinistischen Verbrechen nicht nur gab, sondern auch im sogenannten Westen bekannt waren! Herr Trittin — wie viele andre, die heute in gesellschaftspolitisch relevanter Position sitzen: oder ein „Auge“ auf die haben, die in solchen sitzen —, sich dafür aber nicht interessierte. Wäre es nicht zuerst notwendig, sich — besser unentwegt! — an die eigene Nase zu fassen: Das Ablegen von Kränzen oder das Ablesen von Rede-Manuskripten oder das mit „Kulturprogramm“ unterlegte Zelebrieren von Gedenktagen dienen eher dem Täuschen, Abdecken von lediglich geupdateter Politik-Kontinuität: schon im ersten Teil des großen Krieges des 20. Jahrhunderts stand die Ukraine auf der Agenda deutscher Macht_Begierigkeit: das gilt, lediglich upgedatet, bis heute …: Sich also — besser unentwegt! — an die eigene Nase _fassen?_, anstatt davon zu faseln, daß es sich dabei um „Jugendsünden“ gehandelt _habe?_ …: und dann besser immer noch nicht mit dem Finger auf andre weisen? …: Gibt es etwa nicht seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts u.f.Z. bereits jenes, das man „nationalbefreite Zonen“ nennt: in Deutschland? Ist es nicht so, daß die von Grünen nicht nur mitgetragene, sondern ohne sie nicht möglich gewordene Politik dazu geführt hat, daß sich Nationalismus in praktisch allen Staaten der EU erneut zu einem Sicherheitsproblem entwickelt? Das Klittern der Geschichte ist kein heutiges Phänomen mehr? …: Allerdings: Frau Baerbock, _Sie!_ klittern die Geschichte nicht, behaupten Sie, daß „wir“ auf den Schultern Ihres Opas und Ihres Joseph Fischers ständen, da beide sich für die „Vereinigung Europas“ eingesetzt hätten: Ihr Opa, als aktives Mitglied der deutschen Wehrmacht, hat sich für die „Vereinigung Europas“ eingesetzt? Welche Art von „Vereinigung Europas“ — und unter welchen „ideologisch alten Vorzeichen“ sich dann _vollziehend?_ —  meinen Sie damit? (_Übrigens: „Maßnahmen“ gegen ungeimpfte Menschen sind ein universell verwendbares machtpolitisches Werkzeug._) Oder überlegen Sie erst im Moment des Aussprechens, _was_ Sie  dann aus_sprechen? Hat Ihr „unsauberes Sprechen“ also einen _tieferen?_ Ursprung: Sie wollen etwas anderes sagen als das, was Sie sagen? …: Wie gesagt, Sie klittern die Geschichte nicht, hingegen: Sie plappern _im Sinne!_ einer von andren geklitterten Geschichte! Und Ihr Herr Fischer? War es nicht dieser Herr, der die deutsche Friedenbewegung mit seinem absurden Vergleich: „Nie wieder Krieg, aber Auschwitz mahnt uns“, o.ä. gesagt, aber genauso _rhetorisch!_ gemeint, lähmte, als der erste Angriffskrieg: unter aktiver Beteiligung Deutschlands, nach dem zweiten Teil des großen Krieges des 20. Jahrhunderts in Europa geführt wurde: gegen Serbien im Jahre 1999? …: Verdient gemacht um die „Vereinigung Europas“?

Nun, die Fakten-Mixer à la „Spiegel-Leute“, à la „Süddeutsche-Leute“ …: also: à la „Qualitätsmedien-Leute“, à la „Baerbock-Merz-&-Co-Leute“ shaken die Faktenlage zwar: was aber nur zum Teil mit selektivem …: also: scheuklappenverblendetem Blick zu tun hat, da sich diese „Leute“, als selbstverständlicher Teil der deutschen „Elite“, im jetzt _permanenten_ Propaganda-Modus befinden, da dann ein solches „Shaken“ ein geradezu Quasi—Muß ist …: Die „begehrlichen Felle“ drohen wegzuschwimmen …: und: die tun das in diverse Richtungen …: passiert, hat man …: also: abgesehen vom Absondern semantischer Stilblüten, mitunter eloquent geschwätzt …: wenn auch nicht diese: „Gewehre müssen schießen können“, wie Frau Baerbock haspelnd, da flugs gesprochen, meinte …: dies zwar eine „martialische Banalität“ …: wenn die aber aus dem Munde einer sich progressiv wähnenden, im Rücken eine ebenso gewähnte Partei habend, Figur _kommt?_, ist das eine so „friedensfreundliche“ wie „intelligente Feststellung“ …: unabhängig davon, ob gehaspelt oder nicht gesprochen …: also: so oder so gesprochen?  …: Also …: Hat man eigen_substantiell nichts für das aufzubieten, das man aber benötigt, will man seinen alten deutschen Traum: „einen Platz an der Sonne“: in der ersten Reihe, sozusagen real und zugleich immer auf Kosten andrer aus_träumen …: Ist nun mal typisch für Eliten, die offenbar meinen, Exportüberschuß sei eine genetisch bestimmte, demnach: dauerhaft in ihrem Sinne durchzuziehende Sache …: ist aber nun mal _so_ …: Eine Wirtschaft, die auf Export getrimmt wurde, kann einerseits nicht _mal eben_ auf ein vernünftiges — somit auch umweltfreundliches: sozusagen „stationäres“ — Maß gebracht werden …: Und andererseits? …: Nun, jene „Leute“, die meinen, daß eine auf Export getrimmte Wirtschaft eine für sie und ihresgleichen „gemäße“ Sache sei, würden zwar niemals sagen, daß _sie_ die Aggressiven wären: objektiv gesehen sind die das aber. …: Denn: eine auf Export getrimmte Wirtschaft _ist!_ strukturell aggressiv …: also: ihre gesellschaftspolitisch Verantwortlichen sind das …: Eine auf Export getrimmte Wirtschaft _muß!_ andren ständig Marktanteile abjagen, da sie andernfalls schrumpft: binnenwirtschaftlich hat die nicht viel zu bieten …: schon jetzt noch viel weniger: Der aus Unverstand, gepaart mit schlechter Beratung, resultierende konzeptlose Umgang mit einem Virus, zieht nun einmal noch zusätzlich binnenwirtschaftlich zerstörerische Konsequenzen nach sich …: wozu auch Diktaturbahnendes gehört! …: was den alten Reflex auslöst …: Die Rettung ist im Export zu _suchen!_ …: Zumindest solange aggressiv nach neuer Markterschließung — in einer mehr und mehr abgesteckten Welt? — suchen …: bis …: Bis? …_ Bis jemand eine zwei Erde aus dem Hut zaubert, vielleicht? …

Wer — wie einer der „Reputierlichen“ aus dieser „Elite“ es erst kürzlich behauptete — behauptet, daß von russischer Seite die „europäische Sicherheitsarchitektur“ zerstört würde/worden sei, ist ein Idiot — ob ein akademischer oder un_akademischer ist unerheblich …: ob!_wohl zu sagen ist: die Wahrscheinlichkeit, daß es ein akademischer Idiot ist, in einer Lobbykratie höher anzunehmen ist, da selbst deren universitäre Einrichtungen bloß noch schulischen Charakter haben und ihr „Credo“ (_im Kern!_) ein profitwertes ist — …: Denn ein Idiot starrt lediglich auf ein Detail einer aktuellen Entwicklung, die aber immer das (_vorübergehende_) Ergebnis eines historischen Prozesses ist. …: Wer also sagt: „Es ist Fakt, daß russische Truppen an der ukrainischen Grenze stehen“, und nicht zugleich sagt, daß das, u.a., mit den sich jedes Jahr mehr ausweitenden, als „Defender xy“ bezeichneten, auf einen Krieg gegen Rußland vorbereitenden Übungen, die sich direkt vor der russischen Haustüre ereignen …: demnächst erneut als „Defender 2022“ bezeichnet, zu tun hat, der will nicht, daß ein realistisches Bild von einer Entwicklung zu zeichnen ist, die ihren Anfang in der Zeit direkt im Anschluß an das Ende des Kalten Krieges findet. Und derjenige will das deshalb nicht, da dann das eigene _fortgesetzt!_ friedens_un_freundliche Tun und Trachten in den Fokus der Weltaufmerksamkeit zu setzen wäre …: wo es dann _fortgesetzt!_ zu verbleiben hätte.


Ein vergleichbares Phänomen ist übrigens im politischen Umgang mit einem Virus zu beobachten: Eine Person, von der gesagt wird, diese sei ein Wissenschaftler, die tatsächlich aber in ihrem irrationalen Diskurs Behauptungen aufstellt, die absurd sind …: wie: „Impfpflicht allein kann aus der Epidemie führen“ …: bei einem Virus, gegen das es überhaupt _keinen!_ erfolgreichen Impfstoff geben kann, da es dazu viel zu mutationsfreudig ist …: die aus ihrer Manie heraus _mal eben_ bestimmt, daß der „Genesenen-Status“ auf drei Monate verkürzt wird …: ob!_wohl — und das im Gegensatz zu einer durch einen mRNA-„Impf-Initialstoff“ ausgelösten Reaktion des biologischen Kommunikationssystems (_man nennt’s „Immunsystem“_) des Menschen — ein natürlich erworbener Schutz gegen übermäßige Konzentration eines Atemwegsvirus im Körper, der beste und _einzig!_ nachhaltige ist. …: _Also!_: Wer eine solche zeitliche Verkürzung mal eben so bestimmt, der hat offenbar ein Problem mit der Realität! …: _Darf!_ sich dann eine ganze Gesellschaft nach jemandem richten, der ein solches Problem hat? 

Bemerkungen zur „Sinnhaftigkeit des
Impfens bei virusbedingten Atemwegserkrankungen“.


Handelt es sich aber um einen Idioten, der propagandistisch …: also: im Sinne von machtvollen Partikularinteressen aktiv ist, kommt hinzu, daß dieser sein zurechtgedachtes Detail …: so zu „seinem Detail“ werdend, mit andren geschlechtsunspezifisch seinesgleichen teilt, um es in gemeinsamer Gedankentat absolut zu setzen, so daß nun: „ihr Detail“ zu einer konstant ein Meter und fünfzig über dem Boden der Realität schwebenden „Ganzheit“ wird, was dann ermöglicht, im Sinne ihres absolut gesetzten und auf diese Weise zu imaginierter Ganzheit einer Situation gewordenen Details, entsprechende Propaganda — im Sinne von machtvollen Partikularinteressen — zu betreiben.

Oder anders gesagt:

Die „europäische Sicherheitsarchitektur“ wurde _schließlich!_ — da mählich nach dem Ende des Kalten Krieges beginnend — im Jahre 2014 durch den Putsch in der Ukraine zerstört …: _dieser_ wurde vom sogenannten Westen initiiert und die deutschen gesellschaftspolitisch Verantwortlichen …: somit: auch die Fakten-Mixer à la „Spiegel-Leute“, à la „Süddeutsche-Leute“ …: also: à la „Qualitätsmedien-Leute“, à la (_heute_) „Baerbock-Merz-&-Co-Leute“, tragen daran erhebliche Verantwortung mit. …: Die Beförderung ukrainischen Nationalismus ist eine Konstante deutscher Außenpolitik: mindestens seit dem ersten Teil des Großen Krieges des zwanzigsten Jahrhunderts. Das bedeutet : Was heute von dieser „Architektur“ noch zu erkennen ist, sind alte Scherben … die allerdings in _ganz!_ Europa zu finden sind …

Und da wieder „parallelisierend“ von
„Schlafwandlern“ geschwätzt wird:

Nein, weder „schlafwandelten“ die europäischen Machteliten und ihre Satelliten: gemeinhin als „Elite“ bezeichnet: tatsächlich also: „Funktionselite“, in den ersten Teil des großen Krieges des zwanzigsten Jahrhunderts, noch werden sie in den ersten des einundzwanzigsten Jahrhunderts „schlafwandeln“. Denn damals wie heute ist es das friedens_un!_taugliche Profitsystem, welches jenen Krieg benötigte und zukünftige benötigt, da anders die soziale Unruhe nicht mehr zu beherrschen war und ist, die sich aus der destruktiven Dynamik dieses Systems immer wieder ergibt.

Nun, da sich heute „lediglich“ forciert jenes fortsetzt, welches nach dem Ende des Kalten Krieges mählich einsetzte — wobei der Impetus weit älter ist —, verweise ich abschließend auf drei Kapitel eines meiner Bücher, da diese mit historischem Blick geschrieben sind und man mehr nicht wissen muß, um die aktuelle Entwicklung zu verstehen und die daraus wiederum resultierende Weiterentwicklung abschätzen zu können:

«Es werde _mehr_ Licht! Mehr Demokratie wagen in der Lobbykratie? Untersuchung über die Konsequenzen der bürgerlichen Real-Demokratie», Teilbände 1-3:

  • Kapitel 15: „Menschenrechte, Völkerrecht und das Konstrukt des Nationalstaates“;
  • Kapitel 16: „Die ‘Nationalitätenfrage’, die Ukraine und die ‘Elite’ des ‘Westens’“;
  • Kapitel 17: „Die ‘Nationalitätenfrage’, die Ukraine und die ‘Elite’ des ‘Westens’: Ein Resümee“.

Denn, wie gesagt, die heutige Entwicklung resultiert aus dem dort Beschriebenen sowie aus dem (_ebenso in andren Kapiteln dieses und in andren meiner Bücher noch Beschriebenen_), das sich seit dem Ende des Kalten Krieges mählich beschleunigend ereignet …: und dabei ging es dem sogenannten Westen nicht …: _ja: nie!_ um das, was den Namen „Sicherheitsarchitektur“ verdienen würde, hingegen um die Wiederaufnahme dessen, welches letztlich die beiden Teile des großen Krieges des 20. Jahrhunderts verursacht hatte. …: Demnach …: _Darin!_ wird der Grund für den ersten großen Krieg des 21. Jahrhunderts zu finden sein, und nicht in wiederholtem „Schlafwandeln“ …


Warum ich das alles überhaupt schreibe? Nun, ebenso wie meine Bücher: weil ich um die weitreichende Bedeutung von richtig Ausgedrücktem weiß. Da mag sich die lobbykratische Gesocks-Elite über meine Ausdrucks_Weise noch so sehr er_regen.


© Joachim Endemann

Video: Der „Westen“ will Krieg …


© Joachim Endemann

VON HEUCHELEI, HINTERHÄLTIGKEIT UND NIEDERTRACHT, WIE SIE NICHT IM BUCHE STEHEN. _ Teil III: DIE „NATIONALITÄTENFRAGE“, DIE UKRAINE UND DIE „ELITE“ DES „WESTENS“.

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker
ist grundsätzlich keine „Schrulle“.

Ohne Sprache wäre ein Austausch von Kenntnissen nur unzureichend möglich zwischen Menschen. Ohne Menschen verbindende Sprache wäre weder möglich die Entwicklung von Kultur noch der damit einhergehende Wissensaustausch noch einer Wirtschaft noch der damit einhergehende Warenverkehr noch die Entwicklung zu einer Nation. VON HEUCHELEI, HINTERHÄLTIGKEIT UND NIEDERTRACHT, WIE SIE NICHT IM BUCHE STEHEN. _ Teil III: DIE „NATIONALITÄTENFRAGE“, DIE UKRAINE UND DIE „ELITE“ DES „WESTENS“. weiterlesen

Russland, die Ukraine und der Westen seit dem Ende des Kalten Krieges. _ Teil IV: Destabilisieren wir doch mal eben die Ukraine …



Dieser Artikel wird komplett überarbeitet in der Edition !_scheuklappenfrei_! des EndemannVerlags erscheinen.

 

© Joachim Endemann

RUSSLAND, DIE UKRAINE UND DER „WESTEN“ SEIT DEM ENDE DES KALTEN KRIEGES. _ TEIL II: „INTEGRATIONSKONKURRENZ“

Am 3. Mai ’14 war in der Online-Ausgabe der FAZ zu lesen: Wer waren die Scharfschützen auf dem Majdan?“  In diesem Artikel wird auch Bezug genommen auf folgendes youtube-Video: „Baronesse Ashton & Urmas Paet – Das abgehörte Telefonat“ (der in diesem Zusammenhang relevante Teil findet sich ab Minute 6:30) Behält man beim Anschauen des folgenden Videos die öffentlich gewordenen Vorwürfe im Hinterkopf, von denen der oben verlinkte FAZ-Artikel und das Video zu berichten wissen, erscheint der Inhalt des folgenden Videos grundsätzlich plausibel, auch wenn man davon ausgehen muß, daß auch dieses der Propaganda dient, d.h. so wie die Berichte in den meisten deutschen Medien der Propaganda dienen – diesmal nur von der anderen Seite. Es ist aber die Frage zu stellen, welche Propaganda näher an der Wahrheit ist. Nun also dieses Video: „Terroristische Aktionen friedlicher Demonstranten“. RUSSLAND, DIE UKRAINE UND DER „WESTEN“ SEIT DEM ENDE DES KALTEN KRIEGES. _ TEIL II: „INTEGRATIONSKONKURRENZ“ weiterlesen

Russland, die Ukraine und der „Westen“ seit dem Ende des Kalten Krieges. _ Teil I: Eine rückblickende Betrachtung.

Vor dem Hintergrund, daß in der Jelzin-Ära (1991-1999) zu Macht und Reichtum kommen konnten Figuren wie ein Michail Borissowitsch Chodorkowski, indem sie sich mit politischer Unterstützung bedienten aus dem Vermögen Rußlands  und dann den Ausverkauf der Schätze des Landes an Konzerne des „Westens“ vorbereiteten, dem erst in der ersten Präsidentschaft Wladimir Wladimirowitsch Putins (geb. 1952) ein Ende bereitet worden ist (vgl. zu diesem Thema z.B. den Artikel von Jens Berger: „Guter Oligarch, böser Putin), und das richtigstellend zu erwähnen, macht mich übrigens nicht zum Putin-Versteher, lasse man vor diesem Hintergrund also in großen Zügen kurz Revue passieren, was seit dem Ende des Kalten Krieges  vom „Westen“  mit einer gewissen planerischen Absicht initiiert wurde um Rußland herum, und als deren Fortsetzung zu verstehen ist […]



Dieser Artikel wird komplett überarbeitet in der Edition !_scheuklappenfrei_! des EndemannVerlags erscheinen.

 © Joachim Endemann