Schlagwort-Archive: Demokratie

« Die Grenzen der europäischen Demokratie »

Dieser Titel ist aus zwei Gründen in An- und Abführungszeichen gesetzt.

1. handelt es sich um den Titel des nachfolgenden Zitats und

2. steht dieser Titel im Widerspruch zum Inhalt dieses nachfolgenden Zitats, das nämlich einmal mehr belegt, daß meine Behauptungen stimmen, daß die EU « Die Grenzen der europäischen Demokratie » weiterlesen

Wellen im Wasserglas: «BI stellt eigenen geschlechtsunspezifischen Kandidaten auf!»

So titelte das Blatt des Konzerns für Meinungsorientierung (__KofMein__) in der Massengesellschaft. Das war aber eine Falschmeldung, die erst nach langem Hin und Her korrigiert werden konnte. Denn das Meinungsorientierungsbüro des KofMein-Blatts mußte natürlich erst einmal prüfen, ob die Begründung fürs Dementi der Bevölkerung _rein_ einzuschenken wäre: heutzutage schlägt ja alles sofort Wellen: im Wasserglas. Aber die Dementi-Argumentation konnte dann ungekürzt über die Klinge springen. Und so konnte die Falschmeldungskorrektur auf lokaler Ebene das Licht in der meinungsorientierten Massengesellschaft rein erblicken: Wellen im Wasserglas: «BI stellt eigenen geschlechtsunspezifischen Kandidaten auf!» weiterlesen

Worin die demokratische Misere ihren Grund findet

Die demokratische Misere findet darin ihren Grund, daß hier kaum jemand weiß, was Demokratie bedeutet und was die benötigt, damit die dauerhaft funktioniert. Das hängt u.a. damit zusammen, daß jene, deren Aufgabe es wäre, die Masse der Menschen aufzuklären, auch jene, die (__verschieden gefächerte__) „Gemeinschaftskunde“ in Bildungsstätten vermitteln, das nicht tun. Das hat wiederum damit zu tun, daß die selbst keine klaren Vorstellungen von Demokratie haben. Woraus sich die nächste Frage ergibt: Wieso ist das so? Worin die demokratische Misere ihren Grund findet weiterlesen

«Der Brexit als Ausdruck ›momenthafter‹ Demokratie»

Vorbemerkung: Mitte 2016 stimmten 52 % der Briten für den EU-Austritt. Zu den Unterhauswahlen Mitte 2017 gaben beide großen Parteien Memoranden heraus, daß sie, so die Briten für sie stimmten, den Brexit vollziehen würden. Die Tories drückten sich deutlicher als die Labour Party aus. Dies ist der Grund, wieso Frau May gewählt wurde und wieso die UKIP keine Rolle mehr spielte. Bei den EU-Parlamentswahlen 2019 wurde die Brexit Party — die keineswegs eine Neuauflage der UKIP ist, sondern in der sich solche Leute versammeln, die nur eine Frage umtreibt: darf eine Elite ungestraft den Bürgerwillen mißachten? — stärkste britische Partei im EU-Parlament. Damit ist klar, daß das Referendum von 2016 zweimal bestätigt worden ist. — Was ist daraus zu schließen? «Der Brexit als Ausdruck ›momenthafter‹ Demokratie» weiterlesen

Das Europa des neowilhelministischen Hegemonen und seine Zukunft

Im folgenden geht es um eine Feststellung,
nicht um die Vision eines möglicherweise
sich ereignen könnenden Prozesses. Das Europa des neowilhelministischen Hegemonen und seine Zukunft weiterlesen