Alle Beiträge von Joachim Endemann

VHS-Bremen: Erstmalig Honorar-Vereinbarung unterschrieben …

[…] Die Verhandlungen waren notwendig geworden, weil freiberufliche Lehrkräfte im Vergleich zu Arbeitnehmern von ihrem Honorar teilweise nur rund ein Drittel übrigbehalten. Sie erhalten kein festes Gehalt, keine Honorarzahlung bei Krankheit, Urlaub, VHS-Ferien, Feiertagen oder Kursausfall (entspricht mindestens 20 Prozent), müssen aber im Vergleich zu Arbeitnehmern mindestens die doppelten Beiträge zu ihren Sozialversicherungen bezahlen (rund 40 Prozent).

VHS-Bremen: Erstmalig Honorar-Vereinbarung unterschrieben … weiterlesen

_ The index of wikileaks files _ Der Index der Wikileaks-Dateien _ L’index des fichiers wikileaks _ L’indice dei file wikileaks _ El índice de los archivos de wikileaks _

JULIAN ASSANGE SAID THAT WHEN HE WAS ARRESTED ALL WIKILEAKS FILES CONTAINING CONFIDENTIAL INFORMATION FROM ALL OVER THE WORLD SHOULD BE PUBLISHED! _ The index of wikileaks files _ Der Index der Wikileaks-Dateien _ L’index des fichiers wikileaks _ L’indice dei file wikileaks _ El índice de los archivos de wikileaks _ weiterlesen

«Ignorieren Sie die Schwarzseher! — Weshalb wir weiterhin auf dem Weg zu einem sauberen Brexit am 29. März sind.» — Und ein paar Überlegungen zum «Backstop», neben einer Zitierung aus: «No-Deal Brexit!»

 Auszug aus:

Ignore the nay-sayers – here’s why we’re
still on course for a clean Brexit on 29th March

von Christopher Howarth
vom 14. März 2019.

«Ignorieren Sie die Schwarzseher! — Weshalb wir weiterhin auf dem Weg zu einem sauberen Brexit am 29. März sind.» — Und ein paar Überlegungen zum «Backstop», neben einer Zitierung aus: «No-Deal Brexit!» weiterlesen

Sind Sie EUpist oder EUpistin?

Sind Sie EU_pist oder EU_pistin?
_O d e r_
sind Sie Europäer oder Europäerin,
die ihre Wurzeln,
bspw. in Deutschland haben?
Sie müssen sich entscheiden,
denn beides können Sie nicht sein
— vorausgesetzt,
Sie wollten sich nicht selbst etwas in die Tasche
lügen bzw. lassen.

Sind Sie EUpist oder EUpistin? weiterlesen

Wie man verstetigt Geld zum Fenster hinauswirft, den Leuten dann erzählt, daß man ein “Stück Geld” nur einmal ausgeben könne und deshalb, bspw. in Mülheim an der Ruhr, die HTV nicht sanieren dürfe, da, da ja das dafür verwendete Geld nicht noch einmal ausgegeben werden könne, andernfalls die Schulen nicht zu sanieren wären, die man, so wie die HTV ebenso, erst verkommen ließ, um nun von höchst dringlich gewordener Sanierung zu faseln, wobei wohl jeder an sich versteht, daß die Bildung für die Kinder und Jugendlichen für jede Gesellschaft elementar ist, faktisch aber genau das lediglich in Sonntags- und Wahlkrampfreden Thema ist, wie eben nicht nur der schulische Alltag, sondern auch das eingangs erwähnte, stetig Geld zum Fenster Hinauswerfen belegen … anstatt es überlegt, gekonnt und konsequent zu investieren.

Erst jetzt konnte ich folgenden Bericht (__?__) auf Lokalkompaß lesen:
 
Das ist insofern passend, da ich heute (__am 26. August 2018__) am neuen VHS-Gebäude war.

Wie man verstetigt Geld zum Fenster hinauswirft, den Leuten dann erzählt, daß man ein “Stück Geld” nur einmal ausgeben könne und deshalb, bspw. in Mülheim an der Ruhr, die HTV nicht sanieren dürfe, da, da ja das dafür verwendete Geld nicht noch einmal ausgegeben werden könne, andernfalls die Schulen nicht zu sanieren wären, die man, so wie die HTV ebenso, erst verkommen ließ, um nun von höchst dringlich gewordener Sanierung zu faseln, wobei wohl jeder an sich versteht, daß die Bildung für die Kinder und Jugendlichen für jede Gesellschaft elementar ist, faktisch aber genau das lediglich in Sonntags- und Wahlkrampfreden Thema ist, wie eben nicht nur der schulische Alltag, sondern auch das eingangs erwähnte, stetig Geld zum Fenster Hinauswerfen belegen … anstatt es überlegt, gekonnt und konsequent zu investieren. weiterlesen

Wieso ich deutschen Politikern, deutschen Gesellschaftswissenschaftlern, deutschen Journalisten und deutschen Kulturbetrieblern nicht traue … Beziehungsweise nun also das große Werben für eine „’linke’ Sammlungsbewegung“.

ZITAT

[…] wer weiß, was noch zutage kommen wird, geht es einst um die tatsächliche Beantwortung der Frage, wieso Frau Merkel, ohne Absprache mit den anderen Regierungen der EU-Mitgliedsländer, mal eben Mitte 2015 eine

(__zumindest vom Ergebnis her gesehen__)

zynische Flüchtlingspolitik verfügt hatte, die _alle_ überfordern mußte?

Die reine Menschenliebe kann es jedenfalls nicht gewesen sein. Denn noch kurze Zeit vorher wagte diese Person einem Flüchtlingskind vor laufender Kamera ins Gesicht zu sagen, daß „Deutschland ‘nicht alle’“ aufnehmen könne, dabei ging es in diesem Zusammenhang absolut nicht um diese banale Feststellung — sondern _ausschließlich_ um Tröstung.

Nun, die Beantwortung dieser Frage ist vielleicht vor dem Hintergrund jener alten, Anfang 1990 sich auf die Menschen in Jugoslawien chaotisierend und Leid erzeugend auswirken sollenden wilhelministischen, sprich: deutschen imperialistischen Reflexe zu verstehen? … Wieso ich deutschen Politikern, deutschen Gesellschaftswissenschaftlern, deutschen Journalisten und deutschen Kulturbetrieblern nicht traue … Beziehungsweise nun also das große Werben für eine „’linke’ Sammlungsbewegung“. weiterlesen

“Das Verbrechen der Digital-Politiker …”

Der Prozeß menschlichen Erkennens erfolgt über das sinnliche und gedankliche Erfassen der verschiedenen Elemente eines gesellschaftlichen oder natürlichen Geschehens oder Da_Seienden und, als Ergebnis dieses komplexen Prozesses,

also vor dem Hintergrund
des solcherweise Erfaßten
,

ihm erkenntnisfördernden Ausdruck zu geben

(__ob künstlerischen,
wissenschaftlichen oder politischen
__),

sich auf diese Weise mählich prozeßhaften Erkennens der Wahrheit zu nähern. Es ist diese Art des zu kontextueller Erkenntnis führenden sinnlich-gedanklichen Erfassens, welches unserem Geschlecht eigentümlich ist und, nun erst richtig verstanden, als humanistisch bezeichnet werden kann. — Wer diesen Prozeß _nicht_ nur

(__durch Meinungsbildungsmanipulation__)

stört, sondern sogar

(__durch die Forderung, daß Bildung
auf digitalem Wege zu erfolgen habe__)

zer_stört, ist sich entweder über die Konsequenzen nicht im klaren oder verfolgt eine bösartige Absicht.

Ist es unserem Geschlecht nämlich eigen_tümlich, daß der Erkenntnisprozeß über

_sinnlich-gedankliches Erfassen_

erfolgt, also alle

(__abstrakten wie sinnlichen__)

Wahrnehmungselemente des Gehirns daran beteiligt sind, werden diese in ihrer Aus_Bildung davon betroffen sein, da Digital-Unterricht nicht nur die Vernetzung der entsprechenden Hirnregionen verhindert, sondern auch die Entstehung der sich erst durch den Gebrauch der uns eigentümlichen Sinne reich ausbilden könnenden Assoziationselemente in den Hirnregionen

— da sich durch Digital-Unterricht, der immerhin bedeutet, daß Wahrnehmung dann abgekoppelt vom sinnlich Erfaßbaren des zu Lernenden erfolgt, weder eine menschen_typische Ausformung der Hirnstrukturen selbst ereignen kann noch eine, der Verknüpfung dienende Aus_Bildung von Assoziationselementen möglich ist.

— Folglich ist die Konsequenz von Digital-Unterricht eine

(__systematisch verursachte__),

im wahrsten Sinne des Wortes zu einer Ent_Menschlichung unseres Geschlechts führende, neuronale Vernetzungsarmut der Gehirnregionen.

— Da aber Digital-Unterricht das Eliminieren des sinnlichen Teils des menschlichen Erfassungsprozesses, also seine Zerstörung bedeutet, ist derjenige, der Digital-Unterricht fordert oder tatsächlich für verbindlich erklärt, als geistig nicht mehr zurechnungsfähig

_oder_

als bösartig zu bezeichnen!

Wie dem auch sei, das Verbrechen der Digital-Politiker liefert den letzten Beweis für die Vollendung der Lobbykratie. […]

Quelle:

Die tri_logische Sezierung des lobbykratischen Zeitalters, Band III: „‘Ich stimme nicht zu!‘ — Gesellschaftspolitische Lesungen über den Neo_Wilhelmoliberalismus und seine Konsequenzen”, Teilband 2, Anhang 1: „Exkursion zu dem in der markt_konformen Gesellschaft bedeutungslos gewordenen, _begrifflichen_ Inhalt des ‘Humanismus’’“, dort die Seiten 855 f.

© Joachim Endemann (__EndemannVerlag__)