Merkel müßte zurücktreten … oder konstruktive Alternative

Nun, tatsächlich ist daran zwar nichts unrealistisch, die lobbykratische Faktenlage läßt das lediglich derartig erscheinen, gilt den Sachzwanglern sowieso als utopisch: unter den Bedingungen ist das auch so, aber das belegt lediglich die Ferne von dem, das demokratischen Mindeststandards entspricht, nicht, daß ein solch lächerlich kleiner „Schattensprung“ tatsächlich unrealistisch oder gar utopisch sei — sondern realistisch schlecht für die lobbykratischen Verhältnisse wäre der, das stimmt hingegen. Dabei ist selbst die Frage einfach gestellt:

Wie vom gesellschaftlichen Ist_Zustand mit all seinem Verhältnis-Pipapo zu einem zu kommen, der es erst erlaubte, daß die Masse der Menschen die gesellschaftspolitische, direkt in die Barbarei und Degeneration unseres Geschlechts führende Richtung ändern wollte?

Es genügt ja nicht zu sagen:

Wir müssen unsere Geschicke in die eigene Hand nehmen.

Denn das ginge lediglich kollektiv. Bloßes Loslaufen reichte da nicht.

So ist die Frage also:

_Wie_ die Geschicke _kollektiv_ in die eigene Hand nehmen?

Und da erscheint mir, da vom

Ist_Zustand

ausgehend, das oben Ausgedrückte zielführend.

Immerhin brächte es genau jenes, das benötigt wird, einen tatsächlich demokratischen Prozeß auszulösen: und das _ohne_ Wahlkrampf, der wäre bei Neuwahlen noch schlimmer als der zurückliegende — wenn ich mir die erschöpften Politiker-Gesichter ansehe … und ich an meines denke, wenn ich an solchen, von Worthülsen auf Plakaten gerahmten vorbeifahre: das kann lebensgefährlich sein …

(__Den Begriff „Wahlkrampf“ verwende ich übrigens seit Herbst 2006, d.h. nach der Münteferingschen Klarstellung, was von einem „Wahlkampf“ zu halten sei.__)




 

… Allerdings müßten die Geheimdienste dann sofort aufgelöst und jene Bundeswehrgenerale suspendiert werden, die sich erlauben, politische Entscheidungen öffentlich zu kritisieren, denn das ist nicht deren Aufgabe.

(__Andernfalls entstände eine vielfältig latente Gefahr für die Zivilgesellschaft.__)

Bei gleichzeitigem Umbau der Bundeswehr zu einer tatsächlich modernen Armee: rein defensiv strukturiert und ausgestattet mit ausschließlich der Verteidigung dienenden Waffen. Das ließe sich so effektiv umsetzen, daß ein potentieller Angreifer sich überlegen würde, ob er das für sich nicht selbst auch praktizieren wollte …

→ „Übrigens merkte Kubicki in einem Interview mit der Süddeutschen u.a. an, daß Frau Merkel selbst keine klaren Vorstellungen davon gehabt habe, wohin sie wolle.



… Immerhin ist der gesellschaftspolitische Scherbenhaufen, verursacht auch durch diesen Bundespräsidenten, längst da. Wollte er also tatsächlich gesellschaftlichspolitische

(__und eben keine lobbykratiestützende__)

Verantwortung zeigen,  folgte er besser meinem konstruktiven Vorschlag, denn der brächte

(__ersten!__)

frischen Wind und würde so manche AfD-Figur wegblasen helfen. Auch wären dann alle Abgeordneten eingebunden

— aber öffentlich und nicht in Kungelrunden.

Nun gut, das ist etwas, womit die politisch Verantwortlichen nur schlecht umgehen können. Aber hat das zu stören, wenn es um eine Re_Demokratisierung geht, oder zeigte sich dann gar, wer das eigentliche Problem ist?


Link zum Interview mit Kubicki

Wie den demokratielähmenden Parteienstaat loswerden?

© Joachim Endemann (__EndemannVerlag__)