Schlagwort-Archive: lobbykratische Intellektuelle

„Vom gehörigen Umgang mit einem würdigen Realsatiristen“

[…]

Nun ergriff der würdige Realsatirist Ha das Wort, um mich end_lich, wenn auch ab_seitig — aber: was macht das schon, oder?auf_zuklären.


Das nachfolgend Zitierte habe ich bewußt unkorrigiert gelassen. Das heißt genauso hatte sich Herr Ha aus_gedrückt, obwohl doch bloß vom mit von ihm — wohl aus seiner Sicht sorgfältig Ab_geschriebenem be_schriebenen Blatt ab_gelesen.


ZITAT_den 12.12.2015 das Übereinkommen von Paris. Inkrafttreten 4.11.2016. Ratifikation 195 Länder. Warum? ; unter 1,5 Grad bleiben, (Begrenzung des Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2°C über den vorindustriellen Niveau.) Die Gleichgewichte werden künstlich aus den alten Gleichgewichten genommen, beim ignorieren des Maximalem für dieses Gleichgewicht. Das neue Gleichgewicht ist knapp 10 Jahre vor der Vollendung (ein unumkehrbarem Fakt, egal wie lange es dauert, es passiert). Dieser künstlichen Beschleunigung geht ein 6. Artensterben voraus, dem sich der weit verbreitete, verantwortliche, entwickelte Säuger kaum entziehen kann. MfG (demzufolge ist ein Scherz auch manchmal ein Ausdruck verschiedener Zustände des Bewußtseins, möglicherweise deswegen auch unverhofft auch ziemlich ehrlich, die Basis ist nicht der Humor, es sei, man hat keine Schmerzgrenze)_ZITATENDE


Da aber ab_seitig — also: nicht dem von mir Ausgedrückten folgend, sondern lediglich: allerdings wie üblich, reflexhafter_widert, beendete ich diese „Begegnung“ schließlich mit zwei Bemerkungen:


  1. Im Gegensatz zu meiner Rede, die eine sinnige — und keineswegs „leugnende“ — Antwort auf das vom Realsatiristen La Geredete: weniger auf die von ihm hoch_gehaltene geschmacklose, vermutlich photogeshopte Montage, welche die „Amalgamierung“ der Gesichtszüge von Frau Merkel und Frau Thunberg mit _der_ Bemerkung versehen zeigt: „Deutsch-schwedische Mutation entdeckt“, ist, läßt sich das von Ihrer Erwiderung auf meine nicht sagen. Woran mag das aber liegen? …

Nun, glücklicherweise ist auf Ihre für einen Realsatiristen üblicherweise unzureichende Beantwortung einer wichtigen gesellschaftspolitischen Frage nicht zu warten, da ich _diese_ Frage bereits des_halb angemessen beantwortet habe, da es sich um ein gesellschaftspolitisch bedenkliches — da kollektiv auftretend — Phänomen handelt, das keineswegs allein — wie mainstreamdurchtränkt, also: lobbykratisiert Meinende meinen — jene Blabla_isten betrifft, die in social_medialen Foren — als selbst lobbykratisiert Meinende — das mainstreamig Vor_geplapperte — nicht einmal humorig! — nach_plappern … also: blabla_istisch daher- und wider_reden.[_1_]

  1. Lobbykratische Klima-Aktionisten wissen „natürlich“: Nicht allein wegen der „Rettung des Erdklimas“, sondern ebenso wegen der „Menschenrechte“, die zufälligerweise immer dort zu verteidigen sind, oder um für diese behaupteten Rechte _dort_ kämpfen …:

zu lassen,

wo die Interessen der Machteliten liegen, sind eben_dort noch Kriege gegen die „Unwilligen“ zu führen. Des_halb ist es wohl, daß diese Aktionisten genauso „natürlich“ wissen, daß es dann zwar „Kollateralschäden“ gibt, diese aber — wegen der „Rettung des Erdklimas“, wegen der „Menschenrechte“ (_vielleicht lediglich die einer gewissen Elite?_) — „natürlich“ in Kauf zu nehmen sind.

Nun, solche sich verwirrende Argumentationsführung der _Masse_ der Intellektuellen ergibt sich im lobbykratischen Zeitalter — in dem wir leben! —, das jenes des Realsatirismus´ ist, „natürlich“.

Wer wollte sich da noch wundern, daß die aus Realsatiristischem resultierenden Konsequenzen — im Gegensatz zu jenen einer ehrlichen Satire!schwer_wiegende, ja mit_unter gar tödliche sind?[_2_]

[…]


Diese Passage ist der Begegnung 4:

„Das die Frauen Merkel und Thunberg Trennende und das Verwandtschaftliche der Merkel_isten und Thunberg_isten

meines vermutlich Ende Februar 2022 erscheinenden neuen Buches:

«Begegnungen mit Realsatiristen»

entnommen.


Sie können mir glauben:

Die Aufzeichnung meiner vor allem in den Monaten Oktober und November 2021 notierten Begegnungen mit Realsatiristen hat etwas Bedrückendes. Gewiß, es gibt jene Realsatiristen, die bloße Statisten sind, da sie — wegen der von der lobbykratischen Funktionselite gesellschaftspolitisch gesetzten Bedingungen — gar keine andre Wahl haben, als realsatiristisch zu werden. Im Gegensatz zu diesen gibt es aber Realsatiristen, die: zwar tatsächlich auch bloß Statisten seiend, aber da zusätzlich noch — und von daher wächst ihnen wohl auch ihr Selbst_Wertgefühl zu — „lobbykratie_systemische Katalysatoren“, demnach: richtigerweise als Trolle des präsenten lobbykratischen Systems zu bezeichnen sind. Und diese sind es, mit denen ich vor allem in jenen Monaten Oktober und November diskutiert habe.

Nun, es läßt sich sagen, daß sie der Bezeichnung „lobbykratie_systemische Trolle“ würdig sind: von eigenem Nachdenken völlig befreit, verbreiten sie sklavisch das etablierte lobbykratische Narrativ: „die EU ist gut!“; „die Pandemie-Maßnahmen sind gut und richtig!“ — wie es sich eben für „lobbykratie_systemische Katalysatoren“ gehört. Und so überrascht es mich nicht, daß diese lobbykratie_systemischen Trolle allen Ernstes meinen, daß es weder gute Gründe gegen die real existierende EU (_also: gegen das orwellianische Imperium des Friedens_) noch gegen die „Pandemie-Maßnahmen“ gäbe, so daß — in ihrem lobbykratie_systemisch vertrollten Meinen — ein scharfer Kritiker der real existierenden EU lediglich ein irgendwo „rechts Stehender“, bspw. ein „Querfrontler“ oder/und ein Verschwörungs_Thetiker sein kann.

Entsprechend reflex_denkend reagierten diese lobbykratie_systemischen Trolle auf meine Argumentationsweise: und das erinnerte mich frappierend an meine Diskussionen anläßlich des letzten EU-Parlamentswahlkrampfs.[_3_]

Läßt sich aber doch ein Unterschied im
reflex_denkenden Reagieren ausmachen?

Abgesehen davon,

daß sich das sowieso schon unterirdisch „argumentative“ Niveau verschlechtert hat: ohne das Besteigen eines U-Boots ist es wohl nicht mehr zu orten: Einzig im potenziert Beleidigen.

Um drei exemplarische Beispiele zu geben:

Einer dieser geschlechtsunspezifischen emotionalen Witze fragte mich, ob ich „in Behandlung“ wäre; ein andrer meinte: meine Art und Weise zu schreiben sei „Ausdruck von Senilität“; ein dritter stellte fest, daß meine Grammatik „fragwürdig“ und meine Art zu Schreiben eine von „vor tausend Jahren“ sei.

Nun, sie zeigten damit selbst — also: ohne daß ich sie darauf hätte stoßen müssen — wie wicht_ig sie sind. Kein gutes Zeichen, werden — sich aus dem gesellschaftspolitischen Ist_Zustand ergebende — schwerwiegend Fragen, anstatt sie zu beantworten oder sie wenigstens zum Anlaß zu nehmen, die — für das sich Ergeben solcher Fragen — gesellschaftspolitisch Verantwortlichen in den Fokus zu nehmen

(_und ich meine nicht allein das politische Führungspersonal,
welches ja selbst bloß
_ein_ williger Teil der
lobbykratischen
Funktions_Elite ist:
meint doch die Gesamtheit dieser
„Elite“,
gesellschaftlicher Fortschritt
hänge von
ihrem persönlichen Fortkommen ab
_),

um von _ihnen_ ihr Beantworten zu fordern

(_etwas utopisch,
gewiß!
_),

dadurch weg_gedrückt, daß demjenigen, der sie stellt und die Verantwortlichen in den Fokus nimmt: so es ihnen nicht gelingt, ihn bei denen in der „rechten Ecke“ zu „verorten“, „Behandlungsbedürftigkeit“ nachgesagt oder/und „senil“ zu sein unterstellt oder/und behauptet wird, sein Schreibstil sei das „üble Problem“ …

Da aber gerade biologisch junge Menschen nicht nur „alltagsbehandlungsbedürftig“, sondern schon bei all_täglichen Fragestellungen überfordert sind: zumal diese bereits zu oft — und anläßlich meiner „Begegnungen“ mit meist biologisch jüngeren Realsatiristen wieder! — bewiesen haben, daß biologisches Alter und geistige Frische — in einer konkreten Person! — keine sich „gleich schnell verflüchtigenden `Variablen´“ sind, will ich an dieser Stelle lediglich auf die Behauptung eingehen, meine Art zu Schreiben sei eine von „vor tausend Jahren“.

Nun, es mag Realsatiristen überraschen:

Zwar habe ich vor „tausend Jahren“ noch nicht gelebt, aber dennoch ist mir bekannt, daß das „Deutsche“ vor „tausend Jahren“ noch nicht geschrieben wurde, da es das damals verschriftet noch nicht und selbst mündlich sogar weit weniger einheitlich als heute gab. Daß ich die „alte“ Schreibweise des Deutschen, also jene, die bis 1996 galt, beibehalte, ist allerdings alles andre als ein Ausdruck von nicht „auf der Höhe der Zeit“: zumal es dann ja lediglich heißen könnte: „auf der Tiefe der Zeit“ zu sein: und wer will das Zeitliche schon vor_zeitig im „Unterirdischen“ segnen, oder? Abgesehen davon, daß durch die letzten Rechtschreibreform(en), nicht mehr Eindeutigkeit, dafür aber mehr Wischiwaschi-Undeutigkeit geschaffen wurden, denke ich nicht, daß für mich jenes Maßstab sein _darf!_, was insbesondere Kulturbürokraten im Verein mit ideologischen Sprachwissenschaftlern für richtig befinden, die Normen und Regeln der eigenen Sprache  ideologisch anzupassen, und nicht un_ideologische Schriftsteller und un_ideologische Sprachwissenschaftler Normen und Regeln der eigenen Sprache der lebendigen Sprachentwicklung: soweit also notwendig, adäquat an_zupassen. Denn es ist ja jetzt zu sehen, welche Schäden dadurch entstehen, daß eine ein Meter und fünfzig über der Realität frei floatende „Elite“ meint, sie müsse _mal eben_ „von oben“ ein über Jahrhunderte mählich gewachsenes schrift_sprachliches Ausdrucksmittel — an sich der Fixierung des reflektiert Wahrgenommenen dienend: NICHT seiner Verschleierung! — verhunzend verquirlen!

Nein, ich glaube nicht, daß durch semantische Tricks
gesellschaftlicher Fortschritt:

so er keine Lüge sein soll (_!_),

möglich würde.

Und so sei lediglich noch randständig bemerkt:

Zumindest gehörte ich in den 1970er Jahren zu den ersten, die das Indefinitpronomen „man“ nicht nur durch „mensch“ ersetzt, sondern bis in die 1980er Jahre hinein auch praktisch angewendet haben. Da ich aber nicht „sehen“ kann, daß weder dadurch noch durch die heutigen semantischen Tricks, Emanzipatives:

so es keine quotierte Augenwischerei bleiben soll (_!_),

zu verwirklichen sei, sehe ich keine Veranlassung der ideologischen Sicht auf das grammatische Geschlecht zu folgen. Denn Emanzipatives würde sich wie von selbst _dann_ ergeben, legte man den Impetus auf jenes, welches tatsächlich Demokratisches heißt: davon aber sind wir Lichtjahre entfernt: so man sich nicht selbst und andren etwas in die Tasche lügen will![_4_]


© Joachim Endemann

_1 Siehe dazu die letzte Begegnung: „… meinen und antworten …“.

_2 Siehe diesbezüglich die vor_letzte Begegnung: „Die Menschenrechtsheuchler“.

_3 Siehe die Aspekte 23 bis 35 der Perspektive 2: „Diskussionen mit Apologeten der lobbykratischen EU“ in: «Sie fragen noch, wie die ›Verhältnisse‹ liegen?».

_4 Was „Direkte Demokratie“: tatsächlich also „Demokratie“, denn „Demokratie“ bedarf keines Attributs: sie existiert oder sie existiert nicht, anbelangt, bzw. was zur praktischen Umsetzung direkt-demokratischer (_sprich: tatsächlich demokratischer_) Angelegenheiten gehört und warum, siehe in: «Sie fragen noch, wie die ›Verhältnisse‹ liegen?», nämlich — was das Verschleiernde anbelangt — insbesondere in Aspekt 2: „Was eine Passage in Chestertons: ‘The Man who was Thursday: A Nightmare’ offenbart“, und — das eigentlich Praktische betreffend — a.a.O. die Seiten 337+ff., beginnend mit: „folgendes ist keine politische Geschmacksfrage“, sowie a.a.O. die Seite 669, beginnend mit: „Also sei zum Abschluß nicht allein die Frage wiederholt: Was spricht noch gegen Direkte Demokratie, spricht nichts für die simulierte Demokratie des lobbykratischen Systems […]?“.

Dailymotion-Video: Das lobbykratische Entwicklungsprodukt «Realsatirismus»

 


Der Text dieses erstmals am 22. April 2021 auf YouTube veröffentlichten Videos, stammt vom 29. April 2020. Die Aussagen bleiben bis auf weiteres gültig, da systemisch bedingt.

Gewiß, systemische Trolle, die sich meist selbst als bürgerliche Intellektuelle verstehen und von mir als lobbykratische Intellektuelle bezeichnet werden, könnte es nicht nachdenklich machen, daß

_kein_

menschen_gesellschaftliches System

in diesem Fall das lobbykratische

naturgesetzlich zu begründen wäre, hingegen

_allein_

machtpolitisch.

Dementsprechend wäre zu vermuten, daß lobbykratische Intellektuelle auf dieses Bemerkte hin,

also höchstens

reflex_gedacht antworteten, daß jenes, welches sie als demokratisches System bezeichnen, und das tatsächlich ein lobbykratisches ist

da seine gesamt_gesellschaftliche Funktionsbasis
betriebswirtschaftlichen Normen folgt
 —,

dem menschlichen Wesen am ehesten gerecht würde.

Allerdings belegten sie damit lediglich
(_und bloß einmal mehr_)
ihre systemische Vertrollung selbst.

Wäre es dann nicht nur ein weiterer realsatiristischer Ausdruck, meinen systemische Trolle

— also ebenso reflex_gedacht —,

daß die real existierende Lobbykratie mit tatsächlicher Demokratie vereinbar sein könne … denn: sie meinen sogar, es handele sich dabei um Demokratie?

© Joachim Endemann

Video: Lobbykratische Intellektuelle oder Die Menschenrechtsheuchler

© Joachim Endemann