Hinweise


Die Kommentarfunktion ist   __n i c h t__ aktiv.

(__Siehe auch unter “Datenschutz”.__)


Im folgenden einige Anmerkungen
zum Sinn und Zweck dieser „Blog_&_mehr_Site“ sowie
ein paar biographische Angaben

Sinn und Zweck dieses Blogs ist es, ohne Wenn und Aber Artikel zu verfassen, die grundsätzlich dienen der Ausleuchtung von Sachverhalten, deren Kenntnis notwendig ist zum besseren Verständnis der ihnen zugrundeliegenden Wirkkräfte, um die wiederum zu wissen Bedingung dafür ist, zu erkennen sowohl den Zusammenhang zwischen solchen Kräften und den jeweils hier behandelten Sachverhalten als auch den Zusammenhang zwischen der aktuellen Sachlage (nämlich der völligen politischen Konfusion auf Grund der Bedienung widerstreitender Einzelinteressen) und der Art und Weise der bewußten Schaffung dieser Sachverhalte (nämlich auf Grund der Etablierung der neoliberalen Doktrin).

Denn erst eine solche Ausleuchtung erlaubt abzuschätzen, wie einerseits tatsächlich verfaßt sind die in Nationalstaaten organisierten Gesellschaften des Menschengeschlechts und andererseits, welche Entwicklungstendenzen daraus resultieren können – mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit.

Immerhin ist es so, daß auch den aktuellen gesellschaftlichen Prozessen kein Automatismus zugrunde liegt, sondern ursächlich und primär die Interessen jener gesellschaftlichen Gruppen, die, wegen ihrer Macht, den größten Einfluß ausüben können auf die gesellschaftliche Entwicklung – denn stets in deren Sinne ist eine Gesellschaft organisiert und funktioniert entsprechend: d.h. sind die Menschen organisiert und funktionieren entsprechend im Rahmen einer Gesellschaftund damit im Sinne solcher dominanten gesellschaftlichen Gruppen, die aus diesem Grunde als Machtelite zu bezeichnen sind. Allerdings ist dieser Sachverhalt kein Naturprozeß, sondern ein von Menschen initiierter Prozeß – und damit ist er grundsätzlich änderbar. Genau dies ist der Grund dafür, wieso sich früher oder später immer die Machtfrage stellt.

Aber eine Machtelite steckt nicht nur ab den Organisations- und Funktionsrahmen „ihrer“ Gesellschaft, sondern sie nimmt stets auch Einfluß auf die aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungstendenzen – das muß sie, will sie dauerhaft „Machtelite“ bleiben.

Das heißt entwickeln sich gesellschaftliche Prozesse nicht im Sinne solcher Machtgruppen, wird versucht darauf Einfluß zu nehmen, so daß eine solche Entwicklung möglichst frühzeitig „gedreht“ werden kann, damit nicht eine Situation entsteht, die, im Sinne solcher Gruppen, nur noch erschwert oder gar nicht mehr zu steuern ist – eine vorrevolutionäre Entwicklung also möglich würde.

Aus diesem Grund ist es aus Sicht der Machtelite wesentlich, daß sie letztlich bestimmt die Art des Denkens, das selbst resultiert aus der Art und Weise der Organisierung und des daraus resultierenden Funktionierens einer Gesellschaft.

Die entsprechende Beeinflussung des Denkens (und damit des Verhaltens) der Menschen einer Gesellschaft ereignet sich auf verschiedenen Ebenen. Beispielsweise auf folgenden:

Der wissenschaftlichen Ebene:

Auf dieser Ebene wird das ideologische Rüstzeug geschaffen zur Begründung, zum Organisieren und zum Funktionieren des etablierten gesellschaftlichen Systems. Das heißt auf dieser Ebene werden bspw. die Prioritäten gesetzt – welche Art von Wissenszweigen, und auf welche Art und Weise behandelt und gelehrt dann, insbesondere zu fördern seien etc.

Der politischen Ebene:

Dies ist die Ebene der praktischen Umsetzung der Ideologie einer Gesellschaft: Gesetze und Verordnungen sowie direkte Einflußnahme auf die Menschen über Parteien, Stiftungen und andere Organisationen

(z.B. sogenannte „Nichtregierungsorganisationen“, kurz als „NGO’s“ bezeichnet, die aber durchaus im entsprechenden ideologischen Auftrag aktiv sein können)

,  die sich also als „staatstragend“ verstehen — im Sinne der entsprechenden Machtgruppen.

Der medialen Ebene:

Diese Ebene umfaßt Presse, Rundfunk, Fernsehen, Internet. Seitdem deren Informations- und Kommunikationskanäle nicht mehr auf analoger, sondern auf elektronischer Basis funktionieren (was fürs Internet per se gilt), werden diese Medien immer mehr vernetzt, wodurch  _g l  e  i c h z e i t i g_  möglich wird das Produzieren, das Transportieren und das Rezeptieren von Inhalten. Auf Grund dieser spezifischen Art der Vernetzung bezeichnet man diesen medialen Komplex als „Multimedia“.

(__Es dürfte einleuchten, daß sich durch eine solche Vernetzung von Informations- und Kommunikationsträgern eine quasi grenzenlose Manipulationsmöglichkeit eröffnet, zur Beeinflussung der Menschen einer Gesellschaft im Sinne entsprechender Machtgruppen — so man das will. [Man denke in diesem Zusammenhang bspw. auch an Medienkampagnen, inklusive entsprechender Talk-Shows, die weniger dienen der wirklichen Information über das, was tatsächlich Fakt ist, als der Verschleierung von faktischen Zusammenhängen — und bis zur bewußten Desinformation reichen können.]__)

Der, im weiteren Sinne, geheimdienstlichen Ebene:

Synonym geworden ist dafür die NSA, die nun,  dank Edward Snowdens Aufdeckungen, mehr in den Blickpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt ist – auch wenn offenbar  von politischer Seite die Tendenz besteht, nicht zu viel zu ihrer bestätigenden Aufdeckung beizutragen (und das eben  _w e g e n_  der oben genannten Zusammenhänge), denn es ist längst nicht nur die NSA, die der Überwachung der eigenen Bevölkerung und der anderer Bevölkerungen dient. Da sollte man sich keine Illusionen machen.

Diese Anmerkungen dienten der Reflexion, wieso es diesen Blog gibt. Daraus könnte sich eine andere Frage ergeben, die reflektiert wird auf der Seite Persönliches.


 © Joachim Endemann (EndemannVerlag)