Archiv für den Monat: Februar 2019

In dem mit: « Les raisons de la colère des Gilets Jaunes » betitelten Video werden die Gründe für die Wut der Gilets Jaunes erläutert.

Im Gegensatz zu Meinungsumfragen, die einer partikularinteressengeleiteten Identitätsbildung dienen sollen: „we Europeans“, und von NGO’s organisiert werden, die als Funktionseinheiten der neoliberalen Ideologie zu verstehen sind, werden in dem unten verlinkten, mit: « Les raisons de la colère des Gilets Jaunes » betitelten Video, die Gründe für die Wut der Gilets Jaunes erläutert.

Glücklicherweise ist es in französischer Sprache. So können sich alle anders sprachlich Kundigen weiterhin der Illusion hingeben, daß in ihrem Land der orwellianischen Zeit, bspw. in Deutschland, die Situation eine völlig andere sei. Vielleicht sollte dennoch angemerkt werden, daß die Gründe für diese allgemeine, sich z.Z. im Westen des „EU-Imperiums des Friedens“ manifestierende Empörung, ihre Ursache in der Privatisierung solcher Bereiche finden, die man nicht privatisieren darf, hegt man nicht die Absicht, allgemein als menschliche Gesellschaften bezeichnete, über jene, allgemein als Staat bezeichnete Entität organisierten Gemeinwesen zu zerstören.  In dem mit: « Les raisons de la colère des Gilets Jaunes » betitelten Video werden die Gründe für die Wut der Gilets Jaunes erläutert. weiterlesen

Das orwellianische „EU-Imperium des Friedens“ steht in vollem Widerspruch zu dem, was „europäisches Denken“ im positiven Sinne bedeutet

Das orwellianische „EU-Imperium des Friedens“ steht in vollem Widerspruch zu dem, was „europäisches Denken“ im positiven Sinne bedeutet:

Die wesentlichen Aspekte eines Zusammenhangs in
zielführender Absicht einem
dia_logischen Disput
auszusetzen. Das orwellianische „EU-Imperium des Friedens“ steht in vollem Widerspruch zu dem, was „europäisches Denken“ im positiven Sinne bedeutet weiterlesen

Was mir spontan einfällt, lese ich die Headline einer in den 27 Mitgliedsländern der EU gestarteten Umfrage, die da lautet: „Wie können wir Europa konkret neu gestalten?“.

Wie können wir Europa konkret neu gestalten?

(__Quelle des Zitats.__) Was mir spontan einfällt, lese ich die Headline einer in den 27 Mitgliedsländern der EU gestarteten Umfrage, die da lautet: „Wie können wir Europa konkret neu gestalten?“. weiterlesen

Ohne die EU ist für den deutschen Hegemon alles nichts.

Anlaß für dieses Statement ist die Besprechung des Buches von Costas Lapavitsas: „The Left Case against the EU“, das im Herbst 2018 herausgekommen ist und das ich bisher noch nicht lesen konnte, das aber, dafür bürgt der Name des Autors, gewiß lesenswerten ist, zumal die hier erfolgte Besprechung davon einen guten Eindruck gibt. Ohne die EU ist für den deutschen Hegemon alles nichts. weiterlesen

Eine der Hauptverantwortlichen für den Niedergang der EU meinte, daß die Briten noch nie so richtig zu Europa gehörten

Frau Merkel,
die eine der Hauptverantwortlichen für den Niedergang der EU ist,
ob deshalb,
da diese Person sich tatsächlich nur für
Landtags- und Bundestagswahlen interessiert,
sowie wegen ihres geblendeten Blicks,
der sie nicht den ersten Grund für den weit über das
vernünftige Maß hinausschießenden Export erkennen läßt,
also die Knechtung der
Lohnabhängigen im eigenen Land,
mag wohl in der Kombination mit weiteren
umliegenden Faktoren möglich sein, Eine der Hauptverantwortlichen für den Niedergang der EU meinte, daß die Briten noch nie so richtig zu Europa gehörten weiterlesen