Schlagwort-Archive: realsatiristisch

Im Reiche der hochtrabenden geschlechtsunspezifischen Zauberlehrlinge



Der folgende Text ist nicht nur Teil meines neuen Buches: Begegnungen mit Realsatiristen, das in absehbarer Zeit erscheinen wird, sondern er wird es, da erste Einleitung, die aber nicht „Einleitung“ heißt, so wie seine anderen „Einleitungen“ auch nicht, da alle eher „Vorbereitungen“ sind, um die Irritation ab_zudämpfen, die sich wohl nach seinem Erscheinen im es lesenden Menschen ereignen könnte:

es herrscht ja

(_mal wieder_)

„Sinn-?-Krise“,

eröffnend einleiten.



Im Reiche der andre stigmatisierenden, systemischen Apologeten „experimenteller Anti-Covid-19-Impfstoffe“, von denen der vermeintlich beste nicht einmal über eine _zulässige!_ „Notzulassung“ verfügt

(_da können die selbsternannten oder
_bezahlten!_ Selektiv-Faktenchecker
noch so sehr
auf!_jaulen, denn bloßes
gegenteiliges Behaupten wäre lügen!
_gleich_),

wird so getan, als hätte es niemals „Arznei“-Skandale gegeben, wäre „Pharma-Mafia“ eine exotische Bezeichnung oder als sei die Benennung „Impfdurchbrüche“ _kein_ Nonsens.


Um Ihrem mir zwar unverständlichen und möglicherweise mit Stirnrunzeln garniertem Staunen eine jedenfalls _dieses_ Runzeln glättende Orientierung für jenes zu geben, welches mit: „über keine zulässige Notverordnung verfügen“ gemeint ist, sind Sie eingeladen, auf folgenden Link zu klicken, der Sie zu einem Beitrag leitet, welcher — da von mir —, so wie dieser gerade von Ihnen gelesene, ein er_hellender ist, und in dem sich eine dies_bezügliche, mit: „lesen, verstehen, nachdenken“ betitelte Passage findet, die Ihnen allerdings die Antwort auf die Frage _nicht!_ erspart:

_Wieso!_ ist das kein Thema?

Ob_wohl dazu _schon_ anzumerken ist: es handelt sich dabei bloß um eine rhetorische …

(_Frage_).


Wie sollte man solche geschlechtsunspezifischen, es anders Sehende stigmatisierenden, systemischen Apologeten nennen, deren experimentell-impf_befürwortendes Meinen offenbar „bauchrednerische Qualität“ hat …: also: _ob!_ allen faktisch fragwürdigen Treibens der gesellschaftspolitisch Verantwortlichen: und das sind keineswegs geschlechtsunspezifische Politiker allein, sondern, sozusagen sich in direkter Nachbarschaft mit alpha_journalistisch die öffentliche Meinung Machenden und andren Spin_Doktorischen befindend, genauso Märchenschaftler, die im Mäntelchen (_profitorientierter!_) „Wissenschaft“ mimisch seriös einherschreiten …:

Vielleicht systemische Trolle,

da so genügend genau auf _alle!_ großen (_relevanten!_) Entscheidungsträger wie auf _all!_ jene kleinen, die socialmedial trollen und — ge_fühlt — in sich wohl „mickriges Glücksgefühl“ aufkommen ,„fühlen“, können diese eine inhaltliche Aussage eines andren ver_schwätzen, gleicherweise weisend?

Denn zur allgemeinen Verduselung — was zwar durchaus systemisch folgerichtig ist — weist man lieber auf Skeptiker des realsatiristischen Tuns im Reiche der hochtrabenden geschlechtsunspezifischen Zauberlehrlinge hin, da die — so die lobbykratische Narrativ-Behauptung — _allein!_ durch ihr Skeptischsein belegten, daß es sich bei ihnen lediglich um Verschwörungs_thetiker (_o.ä.!_) handeln könne. Aber das bedeutet _nicht!_, daß den Verduslern — wenigstens an _dieser!_ Stelle — nicht zu sagen sei:

Realsatiristisches Tun:

_ihr!_ Tun,

kann tödlich sein …

Da solches „Tun“, abgesehen davon, daß es aktionistisches ist, eben nicht bedeutet, daß die Verdusler, die zwar gewiß hervor!_ragende systemische Trolle sind:

Realsatiristen sind sie schließlich alle,

„‘handelnde‘ Satiriker“ wären: Ein Satiriker würde niemals un_bewußt …: also: grund_los Scheiße reden! Wohingegen ein Realsatirist das, was er nicht nur redet, sondern dann mit_unter sogar tat!_sächlich naht_los tut, zwar auch nicht grundlos redet bzw. tut …: denn: wovon soll der _leben?_: sein Karrierefenster ist ökonomisch knapp bemessen, _aber!_ das Realsatiristische daran muß ihm un_bewußt bleiben. Denn, und das genauso geschlechts_unspezifisch betrachtet: Es kann keinen selbst_bewußten Realsatiristen geben: realsatiristisches Reden oder „Handeln“ ereignet sich un!_bewußt.

Natürlich, Sie verlangen nach einem Beispiel. Aus diesem Grund — denn wenn schon, denn schon — soll Ihnen ein taugliches — und des!_halb exemplarisches — gegeben werden.

[…] Es gibt eindeutige Hinweise darauf, daß die Wirksamkeit des Impfstoffs [_VE: vaccine effectiveness_] gegen COVID-19 in allen Altersgruppen nach der zweiten Impfstoffdosis abnimmt.[…] Die geringere VE ist zum Teil auf die nachlassende Immunität und zum Teil auf das Auftreten der neuen Delta-Variante zurückzuführen. In seinem Antrag [_auf Zulassung des Pfizer/BioNTech-Impfstoffs für junge Menschen_] verwies Pfizer auf „real world data“ [_von mir in An- und Abführungszeichen gesetzt_] aus Israel, die zeigen, daß der durch den Impfstoff hervorgerufene Schutz gegen COVID-19 bei Personen im Alter von 16 bis 17 Jahren ähnlich abnimmt wie bei Personen im Alter von 18 Jahren und älter. […]

(_Quelle: dort in der PDF-Datei die Seite 7. Eigene Übersetzung._)

Aus diesem „Überprüfungsbericht“ der FDA vom 8. Dezember 2021 geht also u.a. hervor, daß die FDA auch der Meinung ist: vermutlich deshalb, da sie die ihr von dem von ihr an sich zu prüfenden Hersteller gegebene  „Information“ lediglich übernommen hat, daß Pfizer die Abnahme der Wirksamkeit seines „Impfstoffs“

(_der, wie schon angemerkt, nicht einmal über eine valide Notzulassung verfügt, was aber in einer lobbykratischen Wissenschaft keine weitere Bedeutung haben _darf!_, da man andernfalls _davon_ sprechen müßte, daß eine lobbykratisch funktionierende Wissenschaft keinen wissenschaftlichen Charakter mehr haben kann, hingegen einen märchenschaftlichen haben muß_),

damit „erklärt“, daß diese durch Nachlassen der Immunität und „zum Teil“ auf das Auftreten der „Delta-Variante“ zurückzuführen sei.

Nun, das mag für eine etablierte Märchenschaft eine nachvollziehbare bzw. völlig ausreichende Behauptung sein, ist für eine Wissenschaft aber eine seltsame bzw. un!_zulässige Aussage.

Denn zum einen ist es _keine!_ Erklärung, sagt man, daß nach einer Impfung die Immunität abnehme, da zuerst geklärt werden müßte, _wieso?_ die abnimmt, und: _wieso?_ das bereits nach wenigen Monaten. Zum andren, daß für die Abnahme der Wirksamkeit des profitorientiert produzierten mRNA-basierten „Impf-Initialstoffes“, denn mehr ist es tatsächlich nicht: immerhin übernehmen körpereigene Zellen die eigentliche Produktion: Wie es sich für ein nach betriebswirtschaftlichen Kriterien hergestelltes „Produkt“ gehört (_was jeder Insasse einer nach betriebswirtschaftlichen Kriterien funktionierenden menschlichen Gesellschaft _sofort!_ versteht: den Hohepriestern der Lobbykratie sei‘s gedankt, daß es dafür den gehörig zugehörenden Begriff gibt: „Outsourcing“_) …: Zum andren also „zum Teil“ die „Delta-Variante“ verantwortlich gemacht wird, wenn diese „Variante“ bereits seit der _ersten!_ Hälfte 2021 in Europa und den USA grassiert und _gegen Ende!_ des Jahres 2021 diese Abnahme weiterhin, und nun erweitert auch für „16- und 17-Jährige“ gilt: In einem Antrag, der von Pfizer vor dem 8. Dezember 2021 gestellt worden ist, und seit einigen Wochen behauptet wird, man erwarte im Februar 2022, was heute (_am 11. Januar 2022_) oder „gestern“ vom lobbykratischen deutschen Gesundheitsminister schon wieder abgeschwächt wurde: „im Laufe des Jahres“ (_oder so_), einen „angepaßten“ mRNA-basierten „Impf-Initialstoff“ für die „Omikron-Variante“, von der seit November 2021 die Rede ist, vorher aber: eben seit _langen!_ Monaten, fast ausschließlich von der „Delta-Variante“, für die es offenbar keinen „angepaßten“ mRNA-basierten „Impf-Initialstoff“ gegeben hat: ob_wohl in dem Geheimvertrag mit der EU steht, daß es innerhalb von spätestens 100 Tagen einen solchen mRNA-basierten „Impf-Initialstoff“ geben müsse:

Womit übrigens Pfizer/BioNTech & Co werben: soll schließlich _der_ „mRNA-Clou“ sein: maßgeschneiderter „Impf-Initialstoff“: sozusagen für jede Virus-Variante …: Ob etwa des_halb die Fachidioten der Virologie bei den „Varianten“ dieses Virus (_aus der Familie der Coronaviren_) behaupten, das es sich dabei um verschiedene Viren handeln würde?

… Fachidiotisch praktizierte „Virologie“ scheint offenbar ein vornehmes Betätigungsfeld für geschlechtsunspezifische Zauberlehrlinge zu sein …

Aber:

Was bedeutet es tatsächlich, daß die „Virologie“ die „Wissenschaft von den Viren ist“?



Exkursion

In einer „DEMIE“, ob nun als En-, Epi- oder als Pan- auftretend, sind es in erster Linie Epi_Demiologen, die gefragt sind: nicht aber in jenem Reiche der geschlechtsunspezifischen Zauberlehrlinge: Herr Prof. Drosten ist Virologe, Herr Prof. Wieler ist Mikrobiologe, Herr Prof. Lauterbach ist Gesundheitsökonom.

Wobei „Gesundheitsökonomie“ sozusagen die Leer-Basis jener Wirtschaft ist, die das Wesen der Gesundheit, die sich — _ihm!_ wesens_typisch — in einem konkreten Menschen ereignet: somit _nicht!_ in von profitorientierten Kreisen aufgestellten Leitlinien Ausdruck finden kann, zum Verschwinden brachte: „Gesundheitswirtschaft“. Und _dafür!_ steht Herr Lauterbach: moralinsaures Reden mag’s zwar allgemein verdecken …

Wenn der aktuelle lobbykratische Gesundheitsminister Deutschlands sagt, daß die Pharmaindustrie durch das Herstellen von Impfstoffen praktisch nichts verdienen könne, wie dieser das mit Blick auf die fragwürdigen „Anti-Corona-Impfstoffe“ behauptet, obwohl gerade diese „Stoffe“ für solche Firmen höchst lukrativ sind:

siehe das YouTube-Video,

stimmt das allein unter der Bedingung, daß lediglich diejenigen geimpft werden, die eine Impfung (_mit einem _tatsächlich!_ brauchbaren Impfstoff_) benötigen: _dann!_ mag das Verkaufen eines Impfstoffes wohl nicht sonderlich lukrativ sein: des!_halb war die Herstellung von Impfstoffen „einst“ in der Tat ein „Nischenmarkt“: und des!_halb ist das Impfen möglichst aller Altersgruppen einer Bevölkerung: aus profitorientierter Sicht, „so wichtig!“. So kommt es, daß — unter solchen Bedingungen! — ein mRNA-Impfstoff _des!_halb noch einmal weit lukrativer ist, da die eigentliche Produktion des Impfstoffs die Körperzellen desjenigen Menschen übernehmen, der mit einem mRNA-Impfstoff geimpft wurde.

Das bedeutet auch, daß es sich, wie bereits angemerkt, bei mRNA-basierten Impfstoffen tatsächlich bloß um mRNA-basierte „Impf-Initialstoffe“ handelt.


Und was ist von Impfstoffen überhaupt zu halten, die, wie die mRNA-basierten „Impf-Initialstoffe“, tatsächlich weit unter der anfänglich von den Herstellern (_!_) behaupteten Wirksamkeit liegen: die, ohne daß das von un!_abhängiger Seite überprüft worden wäre, mit, bspw. für den BioNTech/Pfizer-Stoff, „95 Prozent“ angegeben wurde: und diese (_von un!_abhängiger Seite _nicht!_ überprüfte_) Behauptung allein auf einer von dem Pharmakonzern Pfizer durchgeführten Studie, in deren Phase-III getrickst worden war, basierte? Denn ist anzunehmen, daß eine solche überragende Wirksamkeit innerhalb kürzester Zeit so drastisch abnimmt? Mitte 2021 wurde jedenfalls die Wirksamkeit der bisherigen mRNA-basierten Impf-Initialstoffe mit irgendwo zwischen 40 und 50 Prozent liegend angegeben: „BioNTech/Pfizer“ ca. 40 Prozent und „CureVac“ ca. 48 Prozent; lediglich „Moderna“ soll darüber gelegen haben.

Darf man diese Impf-Kampagne, bspw. unter dem Motto: „_boostern!_, _boostern!_, _boostern!_“ überhaupt noch fortsetzen, will man sich nicht dem Verdacht aussetzen, von profitorientierten Kreisen dafür bezahlt zu werden, die Bevölkerung in die Irre zu führen? Beziehungsweise: _Ist!_ eine Impf-Kampagne nicht spätestens dann abzubrechen, wenn sich — …: also: neben dem offenbaren Fakt, diese mit un!_ausgereiften und wirkmäßig un!_genügenden Impfstoffen zu unternehmen — der Verdacht zu erhärten scheint, daß es sich bei diesen „Impfstoffen“ um Substanzen handelt, die in ihren Folgewirkungen nicht abzuschätzen, sprich: gefährliche, wenn nicht gar lebensbedrohende Substanzen sind?

Diesbezüglich sei auf die Ergebnisse von obduzierten Leichen von Menschen hingewiesen, die mit einem der in Deutschland zugelassenen mRNA-basierten Impf-Initialstoffe geimpft wurden. Denn diese Ergebnisse lassen den Pathologen Prof. Schirrmacher fordern, daß durch obligatorische Obduktion geklärt werden müsse, ob ein Zusammenhang mit der „Anti-Corona-Kampagne“ bestehe, stirbt ein Mensch relativ zeitnah nach der Impfung mit einem der mRNA-basierten Impf-Initialstoffe.[1]

Auch sei an dieser Stelle auf die Ergebnisse von Pathologen aufmerksam gemacht, die (_mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln!_) aus ihrer Sicht den Nachweis geführt haben, daß ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Verabreichen eines mRNA-basierten Impf-Initialstoffs und dem Tod eines damit geimpften Menschen hergestellt werden kann.[2]

Anmerkung:

Die geleistete Arbeit dieser Pathologen, und genauso jene, die vom oben genannten Pathologen Schirrmacher geleistet wird, wird bspw. von den selbsternannten „Korrektoren“ des Vereins „correktiv.org“ in Mißkedit gebracht, und zwar nach deren üblicher Methode: die Faktenlage selektiv zu checken: Nämlich _niemals!_ die Stichhaltigkeit der von „Freunden politischer Spezial-Maßnahmen“ aufgestellten Behauptungen zu überprüfen: wodurch sie sich allerdings als Zensoren für jene Kreise outen, die nicht an Aufklärung interessiert sein können. Dabei ist vor dem Hintergrund der profitgeleiteten Skandale gerade dann höchste Vorsicht geboten, geht es um die Begründung von „Maßnahmen“, die — von ihrem Ergebnis her gesehen — immer die Interessen der Pharmaindustrie bedienen.

Immerhin ist es so, daß, will man die Obduktionsergebnisse, bspw. des Pathologen Schirrmachers oder der Pathologen der „Pathologen-Konferenz“ korrekt kritisieren, die Aufforderung an seriöse Pathologen gehen müßte, diese Aussagen zu widerlegen: wodurch? Nun, dadurch, daß manwenigstens ab jetzt! — alle Leichen derjenigen Menschen obduziert, die relativ zeitnah nach einer „Anti-Corona-Impfung“ verstorben sind, aber nicht dadurch, daß man andere Pathologen — denen man per se Seriosität zuspricht — lediglich sagen läßt, daß diese Aussagen „nicht wissenschaftlich“ oder „nicht belegbar“ seien.[3]

Und überhaupt:

Ist es etwa kein schlechter Witz, daß diejenigen, die andre wegen vermeintlicher „Unwissenschaftlichkeit“ kritisieren, sich bei ihren Aussagen — anstatt _selbst!_ seriöse Untersuchungen anzustellen — auf die Behörde „Robert-Koch-Institut“ verlassen, die aber ihre Aussagen auf völlig ungesicherte Daten stützt?! Und ist es nicht ebenso ein schlechter Witz, daß eben jene, die andre wegen vermeintlicher „Unwissenschaftlichkeit“ kritisieren, sich nicht nur auf die Datenjongleure des „Robert-Koch-Instituts“ stützen, sondern ebenso auf die gleicherweise fragwürdig Daten nutzende, bzw. diese „in Augenschein nehmende“ Behörde „Paul-Ehrlich-Institut“, die nämlich von den höchstens 10 Prozent an sie gemeldeten Verdachtsfällen „schwerwiegender Nebenwirkungen“ — wozu bspw. der „Tod durch Impfen“ gehören kann — lediglich einigen nachgeht, um diese dann, über ihre „Sicherheitsberichte“ _so_ zu veröffentlichen, daß sich ein eher situationsverschleierndes als ein situationserhellendes Bild ergibt?[4]


Und wenn Herr Lauterbach im oben verlinkten Video behauptet, er sei „bekannt dafür“, daß er „pharma-kritisch“ wäre, ist auch das „schlicht und ergreifend“ gelogen: Dieser Herr setzte sich, „sobald er seinen [_seltsamen_] Professorentitel“ erhalten hatte, zumindest „massiv für Medikamente des Pharmariesen Bayer AG“ ein: um an dieser Stelle nur _ein_ Beispiel für seine Lobbytätigkeit zu geben, das aber seine selbstdarstellende Behauptung widerlegt …[5]

Ende der Exkursion



Nun, was ist glaub_würdig: daß Pfizer/BioNTech jetzt für die „Omikron-Variante“ einen „angepaßten“ mRNA-basierten „Impf-Initialstoff“ „entwickeln“ werden, den sie offenbar für die „Delta-Variante“ nicht entwickelt haben, oder daß das große Lügen lediglich in die nächste Runde geht?

Übrigens:

Die neue Verschleierungsmethode, um Wissenschaftlichkeit zu suggerieren, hat die Bezeichnung: „real world data“. Die lobbykratisch funktionierenden Apologeten solcher „Datenerhebungen“ behaupten nämlich, daß es eine „höhere Stufe“ der Evidenz geben müsse, die solche Figuren, die sich (_geschlechtsunspezifische!_) „Wissenschaftler“ nennen, tatsächlich aber befangen, also eigentlich korrupt sein müssen —  was heutzutage verniedlichend als „Interessenkonflikt“ bezeichnet wird — …: also: zumindest im Kopf, als „vierte Stufe der Evidenz“ bezeichnen, und das, obwohl doch durchs Sammeln von „real world data“ das Wissenschaftliche an solchem Sammeln weg_gefiltert wird, da „real world data“ bedeutet, daß reproduzierbare Studienergebnisse _keine!_ Rolle mehr spielen, die man aber benötigt, um möglichst sichergehen zu können, daß bei sachgerechter Anwendung eine „Arznei“ keinen Schaden verursacht, bzw. ihr Nutzen tatsächlich weit überwiegt.

Gewiß, genau das darf in einer lobbykratisch organisierten Gesellschaft keine Rolle spielen, da geschäftsschädigend …: denn: Welche medizinische Behandlung ist schon evidenzbasiert?[6]

Anders …:

also: jenseits verschwörungs_thetischer Überlegungen,

ist kaum erklärlich, daß sich ganze Bevölkerungen zu Versuchskaninchen machen lassen: Offenbar tut eine Bevölkerung das _dann_ freiwillig, ist sie mehrheitlich realsatiristisch geworden, und das gilt für alle nach betriebswirtschaftlichen Kriterien funktionierenden, somit: lobbykratischen Gesellschaften.

Nun ja:

Wie sollte das geschlechtsunspezifischen Zauberlehrlingen auch anders als am Arsch vorbeigehen, _ist!_ es für solche doch spezifisch, sich einen Dreck um die Folgen ihres Schwätzens und aktionistischen Tuns zu scheren!

© Joachim Endemann


Wie eingangs erwähnt, wird dieser Text nicht nur Teil meines neuen Buches: Begegnungen mit Realsatiristen, das in absehbarer Zeit erscheinen wird, sein, sondern er wird es, da erste Einleitung, die aber nicht „Einleitung“ heißt, so wie seine anderen „Einleitungen“ auch nicht, da alle eher „Vorbereitungen“ sind, um die Irritation ab_zudämpfen, die sich wohl nach seinem Erscheinen im es lesenden Menschen ereignen könnte:

es herrscht ja (_mal wieder_) „Sinn-?-Krise“,

eröffnend einleiten …: Begegnungen mit Realsatiristen ist am 28. Mai 2022 erschienen.



_1Siehe dazu: „Chef-Pathologe pocht auf mehr Obduktionen von Geimpften“.

_2Siehe dazu im Internet unter: „Pathologen-Konferenz“.

_3Es sei jedem, der sich einen Begriff von der Fragwürdigkeit „medizinischer Wissenschaft“ machen will, das folgende Buch von Gerd Reuther zur Lektüre empfohlen: Heilung Nebensache: Eine kritische Geschichte der europäischen Medizin von Hippokrates bis Corona, 2. Auflage der Originalausgabe, Riva Verlag, München, 2021.

_4Siehe dazu: „Das Massensterben: Die viel gepriesene Sicherheit der mRNA-Spritze gegen Covid ist mehr als fragwürdig“.

_5Siehe dazu bspw. Gunter Frank, Der Staatsvirus: Ein Arzt erklärt, wie die Vernunft im Lockdown starb, 2. Auflage, Achgut Edition, Berlin, 2021, die Seite 132.

„Der Virus“ ist übrigens kein Druckfehler, sondern vom Autor bewußt gewählt worden, und zwar wohl nicht allein, um den Eindruck zu vermeiden, das ganze Bevölkerungen atemlos machende Virus sei bloß deshalb existent, da es „Staatseigentum“ sei: Denn, m.E., ist „der Staatsvirus“ eher als sich im Rahmen dieser Epidemie etablierende „Variante“ (_bzw. Update_) des lobbykratischen Systems zu verstehen.

_6Siehe dazu Gerd Reuther, Heilung Nebensache: Eine kritische Geschichte der europäischen Medizin von Hippokrates bis Corona, 2. Auflage, Riva Verlag, München, 2021, insbesondere die Seiten 257-73.

Und da jeder, der sich zwar mit einer gewissen Kritik an den „politischen Spezial-Maßnahmen“ garniert äußert, aber sofort betont, daß er ein geschlechtsunspezifischer Freund des Impfens sei, möge sich mit offenem Ohr den YouTube-Video-Vortrag anhören, auf den ich in einem etwa zweiminütigen Video hinweise. Im Textfeld zu diesem Video finden Sie mehrere Links, die direkt zu einzelnen Positionen in dem YouTube-Video-Vortrag: „Impfungen — Segen oder Fluch?“ führen.

Der Text dieses Videos findet sich auch auf der InternetSite der Initiative zur Demokratisierung der Meinungsbildung gGmbH: Rubikon. Der Vorteil dieses Essays ist, daß in ihm die Quellen, die im Video fehlen, angegeben sind; der Nachteil ist, daß in ihm die im Video verwendeten Schautafeln fehlen.

Und speziell bezogen auf den in Deutschland geübten Umgang mit der SARS-CoV-2-Epidemie, möchte ich noch auf folgendes podcast-Interview mit Gerd Reuther aufmerksam machen, das sich ab der Minute 22:05 damit auseinander setzt, und zwar im Rahmen der Besprechung des in Endnote 6 genannten Buches:

Heilung Nebensache – Die Irrungen der Medizin“.

 

Dailymotion-Video: Das lobbykratische Entwicklungsprodukt «Realsatirismus»

 


Der Text dieses erstmals am 22. April 2021 auf YouTube veröffentlichten Videos, stammt vom 29. April 2020. Die Aussagen bleiben bis auf weiteres gültig, da systemisch bedingt.

Gewiß, systemische Trolle, die sich meist selbst als bürgerliche Intellektuelle verstehen und von mir als lobbykratische Intellektuelle bezeichnet werden, könnte es nicht nachdenklich machen, daß

_kein_

menschen_gesellschaftliches System

in diesem Fall das lobbykratische

naturgesetzlich zu begründen wäre, hingegen

_allein_

machtpolitisch.

Dementsprechend wäre zu vermuten, daß lobbykratische Intellektuelle auf dieses Bemerkte hin,

also höchstens

reflex_gedacht antworteten, daß jenes, welches sie als demokratisches System bezeichnen, und das tatsächlich ein lobbykratisches ist

da seine gesamt_gesellschaftliche Funktionsbasis
betriebswirtschaftlichen Normen folgt
 —,

dem menschlichen Wesen am ehesten gerecht würde.

Allerdings belegten sie damit lediglich
(_und bloß einmal mehr_)
ihre systemische Vertrollung selbst.

Wäre es dann nicht nur ein weiterer realsatiristischer Ausdruck, meinen systemische Trolle

— also ebenso reflex_gedacht —,

daß die real existierende Lobbykratie mit tatsächlicher Demokratie vereinbar sein könne … denn: sie meinen sogar, es handele sich dabei um Demokratie?

© Joachim Endemann

Dailymotion-Video: Nichtwählen als hochpolitischer Akt

Der Titel dieses Videos: „Nichtwählen als hochpolitischer Akt“ könnte ohne weiteres: „Antiillusionistische Aussagen zu Wahlkrämpfen“ lauten …

© Joachim Endemann