Archiv der Kategorie: Gesellschaft

20. Februar 2008 oder Die Rettung aus dem ersparten Tod der Kultur oder Die Reanimation der ersparten Kultur mag im Jukebox-Prinzip gesucht werden.

Das heißt allerdings nicht, daß sie dort deshalb zu finden wäre, weil sie dort möglicherweise läge, denn vielleicht liegt sie ja auch im Kosovo, das die deutsche Politik am 20. Februar 2008 als Mafiastaat anerkannt hatte. Ob Kosovaren etwa deshalb zu „uns“ kommen, weil sie dort die mafiöse Rechtssicherheit auch wirtschaftlich nicht mehr aushalten? Nun, passend wär’s ja, denn morgen in fünf Tagen jährt sich wieder dieses Datum der Anerkennung eines völkerrechtswidrig in die Welt gesetzten Staates. Und daß der mafiöse Strukturen haben würde, war der deutschen Politik damals bekannt. Insofern ist es allerdings unwahrscheinlich, daß eine solche Rettung der Kultur gelingen kann. Aber wenigstens das Prinzip soll nun an einem  „a u ß e n-politisch neutralen“ Beispiel demonstriert werden.

20. Februar 2008 oder Die Rettung aus dem ersparten Tod der Kultur oder Die Reanimation der ersparten Kultur mag im Jukebox-Prinzip gesucht werden. weiterlesen

Zwischenruf!

Zur Zeit bin ich intensiv beschäftigt mit der Artikelserie «Die menschengeschlechtliche Gesellschaft und ihr falsch kanalisiertes Entwicklungspotential», die mich aktuell weit, weit weg führt von «Heuchelei, Hinterhältigkeit und Niedertracht, wie sie nicht im Buche stehen» des „Westens“.

Wenn es auch nicht unbedingt gleich einsichtig erscheinen mag, dient diese Serie genau dazu, meine «Überlegungen zur Überwindung der real existierenden Lobbykratie»  _k o m p l e x_  zu unterfüttern.

Das heißt ich habe nicht die Absicht, lediglich irgendeine Begründung beizusteuern für eine  _„reformistische“  A b m i l d e r u n g_  des aktuellen politischen Prozesses, denn der müßte eigentlich sofort gestoppt werden, […]



Dieser Artikel wird als komplett überarbeiteter und deutlich erweiterter Teil meines dritten Buches erscheinen. Näheres ersehen Sie auf der Internet-Seite: EndemannVerlag / EndemannPublisher

© Joachim Endemann

 

Nach Art der Chinesen denken

Der originale Artikel ist am 10. Februar 2002 in der Printausgabe der Wochenzeitschrift Marianne erschienen unter dem Titel: Penser à la manière des Chinois.
Sein Verfasser ist der Essayist, Philosoph und Journalist Philippe Petit, der u.a. auch als Redakteur dieser Zeitschrift tätig ist. Seine Artikel werden von der Idee geleitet, wissenschaftliche und technische Entwicklungen in Einklang zu bringen mit der Alltagskultur. Dementsprechend dienen seine Artikel der Reflexion über die sich daraus ergebenden Fragen: Wie kann es gelingen, Wissenschaft und Technik in der Alltagskultur zu verankern? Wie kann zwischen Philosophie und vorherrschender Kultur vermittelt werden? Auf welche Weise kann angemessen über Gerechtigkeit, Metaphysik und Religion reflektiert werden? Wie können die Grenzen zwischen den Wissensgebieten gezogen werden? Wie verortet man tagesaktuelle Informationen mit gesetztem Wissen?
Im folgenden Artikel beschäftigt sich Petit mit der Art und Weise, wie der Philosoph und Sinologe François Jullien sich das chinesische Denken erschließt und welche Möglichkeiten sich daraus für einen europäischen Leser seines Werkes ergeben und zu welchen Schlußfolgerungen sie ihn führen können.
(Die Übertragung dieses Artikels ins Deutsche besorgte Joachim Endemann. Die Anmerkungen in eckigen Klammern stammen vom Übersetzer.)

Nach Art der Chinesen denken weiterlesen

In der Ferne der Bildung oder: Die Schwarze Null

Bildungsferne

In der Ferne der Bil-dung
Bil-dung in der Fern-e
Ferne Bildung
Bildung in-so-fern
Fern ge-bil-det
Fern-ge-steuerte Bil-dung
Bild-fer-nung
Bild-lei-tung
Umlei-tung in den Bild-dung
BildungsDung   _b e s s e r_  fern stinkend
Fehl-bil-dung-en

In der Ferne der Bildung oder: Die Schwarze Null weiterlesen

Ist Peter Sloterdijk ein so bedeutender Denker wie behauptet wird?

Christian Godin, Philosoph, Publizist und Essayist, der u.a. auch für die französische Wochenzeitschrift Marianne schreibt, hatte am 3. Juni des Jahres 2002 in der Printausgabe dieser Zeitschrift einen Artikel zu Peter Sloterdijk publiziert: Sloterdijk est-il un penseur aussi important qu’on le dit? Dieser ist seinerzeit von mir übersetzt worden und wird hier nun veröffentlicht, da er seine Aktualität alles andere als eingebüßt hat.
(Die Anmerkungen in eckigen Klammern stammen vom Übersetzer.)

 

Ein streitbarer Philosoph tritt seit einigen Jahren auf der deutschen Intellektuellenszene in Erscheinung. Ein verlegerischer Erfolg, ein medien-politischer Skandal und, schließlich, das Erscheinen eines Gipfelpunktes – des als Trilogie angelegten Opus Magnum Sphären – alimentieren die öffentliche Meinung.

Ist Peter Sloterdijk ein so bedeutender Denker wie behauptet wird? weiterlesen

Die Ketzerin Simone Weil

Der originale Artikel ist am 22. Juli 2002 in der N° 274 der Printausgabe der Wochenzeitschrift Marianne   erschienen unter dem Titel: Simone Weil l‘hérétique. Sein Verfasser ist der Essayist, Philosoph und Journalist Philippe Petit, der u.a. auch als Redakteur dieser Zeitschrift tätig ist. Seine Artikel werden von der Idee geleitet, wissenschaftliche und technische Entwicklungen in Einklang zu bringen mit der Alltagskultur. Dementsprechend dienen seine Artikel der Reflexion über die sich daraus ergebenden Fragen: Wie kann es gelingen, Wissenschaft und Technik in der Alltagskultur zu verankern? Wie kann zwischen Philosophie und vorherrschender Kultur vermittelt werden? Auf welche Weise kann angemessen über Gerechtigkeit, Metaphysik und Religion reflektiert werden? Wie können die Grenzen zwischen den Wissensgebieten gezogen werden? Wie verortet man tagesaktuelle Informationen mit gesetztem Wissen?

Im folgenden Artikel geht Petit der Frage nach, welche Bedeutung das Werk von Simone Weil für uns noch heute haben könnte.

(Die Übertragung dieses Artikels ins Deutsche besorgte Joachim Endemann. Die Anmerkungen in eckigen Klammern, bzw. die am Ende dieses Artikels aufgeführten Anmerkungen – dann im Text meist wie folgt kenntlich gemacht: „[→]“ , stammen ebenfalls vom Übersetzer.)

Alle reformistischen Systeme oder solche, die soziale Veränderung verheißen, gehen von falschen Prämissen aus, d.h. sie beließen das Übel ungebrochen bestehen, falls sie tatsächlich umgesetzt würden.

Wenn man glaubt, daß alles besser gehen würde, daß man morgen glücklich wäre, täuscht man sich nicht nur, sondern mehr noch, man belügt sich.

Es ist ein Verbrechen, die Menschen traurig zu machen.

(Simone Weil, 1909-1943)

Die Ketzerin Simone Weil weiterlesen