Archiv der Kategorie: Stellungnahmen

Die Westlichen betreiben fortgesetzt Suggestion, Propaganda und erzeugen so in den Köpfen der Insassen ihrer Staaten Wahnvorstellungen

[…] Alle Fakten liegen auf dem Tisch, sie sind lediglich zur Kenntnis zu nehmen. Und _das_ hat nichts mit einseitiger Betrachtung zu tun …: Eine Faktenlage, die in ihrer Aussage eindeutig ist, ist nicht dadurch zu „objektivieren“, daß man diese Eindeutigkeit durch Suggestion, Propaganda und Beeinflussung über Wahnvorstellungen verschleiert. […]

Es ist viel von Freiheit der Meinung die Rede, zumindest erzählen schreibende Mitarbeiter der Medien_Konzerne wie Politiker _reflexhaft_ von diesem in der Tat kostbaren Gut. _Wie?_ gerechtfertigt kann eine Meinungsfreiheit aber noch sein, die auf _den_ „Bösen“ _dort_ weist und sich damit das „Gutsein“ selbst per se zuspricht …: ob!_wohl die Faktenlage eine ganz andere Sprache spricht. …: nun …: _Wie?_ sollte es noch eine Frage der Freiheit der Meinung sein, handelt es sich dabei tatsächlich um Suggestion und Propaganda …: zur _Verhinderung_ der Bildung einer _eigenen_ Meinung.

ZITAT_Gerade wegen der für die Intelligenz wesentlichen Freiheit ist der Schutz vor Suggestion und Propaganda und gegen die Beeinflussung über Wahnvorstellungen eine Bedingung dafür, daß sich eine eigene Meinung überhaupt erst in einem Individuum ausbilden kann. Konsequenterweise und lediglich beispielsweise sind einem Medium oder einer Partei die Möglichkeiten zur weiteren publikumswirksamen Äußerung _dann_ zu nehmen, bedienen sich ihre Vertreter dieser Mittel, da hierdurch nicht nur die Grenze „freier Meinungsäußerung“ überschritten ist, sondern die Meinungsfreiheit der Mitglieder einer Gesellschaft verletzt wird …: also …: die Freiheit, sich eine eigene Meinung bilden zu können._ZITATENDE[*] …: So wie „Entmenschlichung noch keine Vergeistigung“ (_Walter Serner, 1889-1942_), ist _dieser_ Gebrauch der Meinungsfreiheit das genaue Gegenteil _dieser_ Freiheit. Zwar ist das vereinbar mit einer Lobbykratie, aber nicht mit einer Demokratie.

Das heißt vom Standpunkt der Aufklärung, der Meinungsfreiheit und der Demokratie aus, betreiben (_auch_) Politiker der Grünen etwas Verwerfliches …: Sie verhetzen und verdummen die eigene Bevölkerung und bringen sie in Gefahr. Nun, das wäre nach dem Grundgesetz nicht erlaubt, würde dieses noch gelten. _Noch?_ irgendwelche Fragen.


Auszug aus «Die tri_logische Sezierung des lobbykratischen Zeitalters», Band II: «Zwischenrufe in satirisch-politischen Variationen oder Reale Betrachtungen dadaistisch-surrealer Phänomene in der Lobbykratie», 2016/2018, die Seiten 219+f.


Ein aktuelles Beispiel dafür, daß die Westlichen fortgesetzt Suggestion, Propaganda betreiben und in den Köpfen der Insassen ihrer Staaten Wahnvorstellungen erzeugen:

Die Spiegel-Lügen über die Zivilisten in Asowstal



[*] Vgl. Simone Weil, Enracinement – Prélude à une déclaration des devoirs envers l’être humain, Librairie Gallimard, Paris, 1949, die Seiten 29 f. (_Freie Übersetzung des Autors._)

…: was wäre …:

[…] Zu dieser Rede …: nicht alles, aber dieses Buch beendend …: meinte ein geschlechtsunspezifischer Realsatirist …: ZITAT_Hier geht es jetzt um Rußland und seine Verbrechen nicht um die USA und ihre allseits bekannten Verfehlungen._ZITATENDE …: „Verfehlungen“ …: aha …: Julian Assange wird wegen russischer Kriegsverbrechen angeklagt, oder? …: nun …: _Wie?_ sollten dann aber die USA und ihre Vasallen berechtigt sein, etwas zu _dem_ zu bemerken, das seine Ursache …: zudem noch …: im fort!_gesetzten Ekel-Treiben dieser Westlichen findet. …: überdies …: _Welche?_ objektivierbaren Verbrechen sind es denn, die Rußland in der Ukraine begangen haben soll. …: das Problem ist doch …: Die Westlichen be_haupten etwas …: _ohne!_ …: daß sie es …: dies!_bezüglich …: objektivierbar begründen könnten …: Butscha? …: _keine!_ objektivierbare Begründung …: im Gegenteil …: Es gibt _allein!_ realistisch Anzunehmendes, das von _diesem!_ seltsamen Kiewer Regime zu ver!_antworten ist …: erst nach diesem Ereignis war selbst das Liefern schwerer Waffen quasi in aller Munde …: als wenn das Kiewer Regime vor dem 24. Februar 2022 nicht mit schweren Waffen versorgt gewesen wäre. …: und …: noch deutlicher …: Kramatorsk …: Toschka-U-Rakete mit verbotener Streumunition auf Menschenansammlung vor dem Bahnhof von Kramatorsk abgeschossen …: auf dem Trümmerrest dieser Rakete ist die Seriennummer deutlich erkennbar …: und damit ihre Zuordnung zum ukrainischen Militär …: überdies …: von russischer Seite wird diese Rakete schon lange nicht mehr eingesetzt. …: nicht anders zynisch wird behauptet …: Ein Krankenhaus in Mariupol sei von russischer Seite beschossen worden …: als es noch als Krankenhaus und nicht als Militärstützpunkt des ukrainischen Militärs diente. …: nun …: offenbar …: Das einzige, was in der Ukraine funktioniert …: wie geschmiert …: ist die Fake-News Factory des ukrainischen Geheimdienstes …: mit freundlicher Unterstützung der Westlichen.[1] …: bedeutet …: Die Westlichen plappern den Melnyks und Konsorten alles nach …: klar …: _ihr!_ Versagen …: das der Westlichen …: ist fort!_gesetzt grandios …: _also!_ …: sein Gegenteil …: ab!_scheulich. …: die Welt kennt es …: Der Böse muß der andre sein …: da …: andernfalls …: ? …: also …: was wäre …: _Wäre?_ Deutschland nicht nur Kriegspartei …: _sondern!_ …: wüßte nicht nur um die Kriegsverbrechen des ukrainischen Militärs an der ukrainischen Bevölkerung …: _sondern!_ …: würde helfen, diese zu verheimlichen …: _sowie!_ …: beteiligte sich daran, diese Verbrechen den Russen in die Schuhe zu schieben. …: zugegeben …: _Allein!_ ein propaganda_ent_nebelter Blick läßt diesen Gedanken in den Sinn kommen. […]


Dieser Text beschließt den
zweiten Anhang
von Band 15.


© Joachim Endemann

[1] Siehe dazu bspw. die beiden Beiträge von Thomas Röper: „Nach Lehrbuch: Deutsche Medien betreiben Kriegspropaganda“ und: „Beim Lügen erwischt: Welt und Spiegel verändern (heimlich) ihre Artikel“; der zugehörige Link:.

Besonders zu empfehlen ist in diesem Zusammenhang das Gespräch zwischen Robert Stein und Thomas Röper: „Nachrichten aus dem Paralleluniversum – Tacheles #86“. Dieses Video kann über YouTube …: oder …: falls es von den staatlichen Zensoren bei YouTube gelöscht werden sollte …: über Odysee angesehen werden.

Russophobie ist „bloß“ _ein_ Ausdruck projektionistischen Wahrnehmens

Jene bürgerlichen Intellektuellen …: die die sich seit dem Ende des Kalten Krieges ereignende Transformation der bürgerlichen Gesellschaft bejahen …: sich in mehr oder weniger eloquent gesellschaftspolitischem, den realen Menschen fern seiendem Schwätzen merklich machend …: nenne ich lobbykratische Intellektuelle …: die …: wie es für Projektionisten üblich ist …: ihre eigenen charakterlichen Defizite …: lediglich unter dem Deckmantel optisch progressiv anmutenden Gebarens und dem Absondern gemauschelter Begrifflichkeiten …: auf andere projizieren …: wodurch sie zwar die eigene moralische Versautheit nicht wahrnehmen …: was aber fatale Folgen hat …: wie sich nun am erneut kollektiv auftretenden projektionistischen Phänomen zeigt …: nämlich …: einmal …: am Ausblenden der Ursachen für die russische Militäroperation in der Ukraine …: um eine militärische Operation handelt es sich deshalb, da aus!_schließlich das Ausschalten militärischer Objekte ihr Ziel ist …: _nicht!_ das Zerstören ziviler Objekte oder gar das bewußte Töten von Frauen, Kindern oder überhaupt all jenen, die wehrlos sind …: _das!_ geschieht von seiten des ukrainischen Militärs …: da mögen westliche Intellektuelle …: beispielsweise in Gestalt von _Journalisten?_ …: auch noch so sehr aufjaulend die Faktenlage so russophob wie horrorgleich entstellt erzählen …: damit das „westliche Lügen-Narrativ“ keinen Schaden nehme …: da entscheidend für fortgesetzte Lullung der Insassen der lobbykratischen Staaten …: _sie!_ seien …: wie traditionell fehl_gemeint …: auf der Seite der „Guten“ …: ja …: sie wären personifizierter Ausdruck _des!_ „Guten“. …: Und zum anderen sich in der russophoben Raserei der lobbykratischen Funktionselite entlarvend …: da durch diese …: im wahrsten Bedeutungssinne …: Ent_Larvung sich ebenso jenes aus_drückt, das …: wären die Zeiten nur andre …: verhaltensmäßig nicht anders wäre als das von jenen gezeigte, die zu jener Zeit gelebt hatten, als der Nazismus seine Blühphase hatte …: und gegen die sich …: unter der sicheren Käseglocke des Kalten Krieges …: der fuchtelnde Finger der westlichen Intellektuellen …: namentlich der deutschen Intellektuellen …: also …: sich der „moralische Finger“ derjenigen richtete, die …: so wie ihre Eltern …: nur unter völlig andren Zeitumständen …: die …: also, diese Eltern …: weder in der Lage waren, eine echte …: _eigne!_ …: Haltung zu entwickeln noch sie zu leben …: diese …: also, die „moralisch fuchtelnden“ westlichen Intellektuellen …:_heute!_ …: lediglich geupdatet …: _weiterhin!_…: _ohne!_ eigne Haltung sind. …: Warum? …: da „bürgerliche Identität“ letztlich Ausdruck „kollektiver Identitätslosigkeit“ ist.[1]

Gewiß …: Das Eindringen des russischen Militärs in die Ukraine ist ein Bruch des Völkerrechts …: _dann_ …: wenn man jenes als Maßstab nimmt, das noch vor dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg des Westens gegen Serbien …: unter Beteiligung der deutschen Kriegswehr …: galt …: Allerdings bereits dann …: zumindest …: nicht mehr eindeutig, betrachtet man es aus der heuchlerischen Perspektive des Westens …: haben doch dessen lobbykratische Intellektuelle es mit orwellianischer Begrifflichkeit versehen …: heißend …: „regelbasiertes Völkerrecht“ …: erlaubend …: Angriffskriege unter dem Deckmantel des „regelbasierten Völkerrechts“ bzw. „orwellianischen Völkerrechts“ zu führen, so es die Interessenlage der Machteliten und ihrer Funktionseliten des Westens fordert …: da dann behauptend …: es sei legitim, „schützend“ in einem Land militärisch einzugreifen, wären dort Minderheiten bedroht …: solche lassen sich …: also …: je nach Interessenlage …: schon finden …: wozu gibt es Geheimdienste? …: rhetorische Frage …: Seit wann schützen Geheimdienste die Interessen der normalen Menschen? …: Die orwellianische Zauberphrase lautet hier …: „Responsibility to Protect _ R2P“. …: Und in der Tat …: vor _diesem!_ Hintergrund …: dient das Eindringen des russischen Militärs dem Schutz der vor allem russischsprachigen zivilen Bevölkerung des Donbass …: die …: seit 8 Jahren von jenem Regime bekriegt, das von westlichen Geheimdiensten nach dem blutigen Putsch im Februar des Jahres 2014 in Kiew installiert wurde …: durch faschistische und aggressive Nationalisten des failed State Ukraine von physischer Vernichtung bedroht ist. …: Und den letztlichen Ausschlag für diese Intervention gab dann die am 17. Februar 2022 begonnene Offensive der ukrainischen Militäreinheiten …: mit _dem_ Ziel geführt, möglichst viele zivile Einrichtungen im Donbass zu zerstören und dort die normalen Menschen zu töten. …: Aber …: wie gesagt …: _Dieses!_ Zerstören und Töten geschieht seit 8 Jahren …: nur am 17. Februar wieder forciert einsetzend. …: Das bedeutet …: In der Ukraine herrscht seit 8 Jahren Bürgerkrieg. …: Also …: seit dem blutigen Maidan-Putsch im Jahre 2014 geschieht in der Ostukraine solches Zerstören und Morden …: kein Fall für „R2P“? …: Mehr noch …: diese russische Militäroperation verhindert den ultimativen Konflikt mit dem Westen …: alles vernünftige Verhandeln wurde seit dem Ende des Kalten Krieges vom Westen nicht einmal erwogen …: „vernünftiges Verhandeln“ bedeutet hier …: die Schaffung einer tatsächlichen Sicherheitsarchitektur in Europa …: also …: immer unter Berücksichtigung der Befindlichkeiten _aller!_ an solchen Verhandlungen beteiligten Parteien …: bei dem, das jetzt von westlichen Intellektuellen als „zerstört“ bezeichnet wird, handelte es sich eben _nicht_ um eine tragfähige „Sicherheitsarchitektur Europas“ …: es war eine gefakte Sicherheitsarchitektur. …: Wenn man meint, daß es nun einmal _so_ sei, daß jedes Land die Zugehörigkeit zu einem Bündnis frei wählen könne, ist das nämlich bloß die eine Seite derselben Medaille …: und insbesondere dann …: ereignen sich solche „Bündnisschließungen“ vor der direkten „Haustüre“ eines Landes, das solche Bündnisse …: da mit traditionell aggressiven westlichen Gegenmächten geschlossen …: als so direkte wie reale Bedrohung auffassen muß …: wie die Geschichte lehrt …: Rußland hat nie initial aggressiv gegen Europa Krieg geführt …: sondern immer erst in der Reaktion auf militärische Aggressionen westlicher Staaten hin. …: Denn …: Es ist ja nicht so, daß allein die USA die traditionell Aggressiven des Westens wären! …: Nun, das Vermeiden des „ultimativen Konflikts“ setzt …: _jetzt!_ …: voraus, daß die _Verantwortlichen?_ des Westens _nicht!_ den Kriegstreibern in Polen, im Baltikum und in Tschechien folgen. …: Also ist die Frage …: War diese sich am 24. Februar des Jahres 2022 aus dem Bürgerkrieg in der Ukraine zu einem militärischen Konflikt zwischen der Russischen Föderation und dem failed State Ukraine auswachsende Entwicklung vermeidbar? …: mit einem ein!_deutigen Ja zu beantworten. …: _Allerdings!_ …: Diese Beantwortung wäre völlig unabhängig von _der_ Frage …: _Wie?_ könnte es den westlichen Projektionisten überhaupt zugestanden werden sich über _diesen!_ Völkerrechtsbruch zu empören …: sind es doch die Machteliten und ihre Funktionseliten der zu Lobbykratien transformierten _Kratien_ des Westens …: in der Tradition eines bereits seit mehr als 520 Jahren währenden Krieges gegen die Welt stehend …: die heute …: also …: seitdem wir es kennen …: das Völkerrecht …: wann immer es ihnen opportun erschien und erscheint …: brechen …: zu diesem Zweck sie es gar …: zu seinem erleichterten, mit Heucheleien garniertem Brechen …: aus_gehöhlt haben …: beispielsweise …: zur nachträglichen Rechtfertigung des Angriffskriegs der NATO gegen Serbien im Jahre 1999 …: als erstem Angriffskrieg in Europa _nach_ dem Ende des zweiten Teils des großen Krieges des 20. Jahrhunderts.


« Das Ausmaß der Projektion

Das Ausmaß der Projektion gibt nicht nur darüber Auskunft, wie emotional versaut man selbst ist, sondern auch über den Illusionsgrad eigener emotionaler Sauberkeit, der genau dem tatsächlichen Grad emotionaler Verkommenheit entspricht. Es dürfte einleuchten, daß, zur Vermeidung ihres Gewahrwerdens, das stetige Projizieren notwendig ist, da ansonsten ein _Projektionist_ nicht funktionsfähig bliebe. Einerseits ist das einem Projektionisten glücklicherweise nicht bewußt, andererseits ist es ihm genau aus diesem Grund nicht möglich zu sich selbst zu kommen, denn wesentliche Elemente seiner selbst hat er ja weg_projiziert, so daß es nicht ratsam wäre, ließe man ihn allein — wollte er sich _tatsächlich_ die Frage stellen: ›Wer bin ich?‹. Demnach liegt es auf der Hand, daß das projektionistische Phänomen nicht kleiner, sondern gefährlich größer würde, stellten Projektionisten die Sinnfrage kollektiv: ›Wer sind wir?‹. »[2]


Nun, das projektionistische Phänomen zeitigt gestörte Wahrnehmung …: also …: die Wahrnehmungsstörung der westlichen Intellektuellen hat falsche Beurteilung, falsche Einschätzung …: realer Situationen, Ereignisse, Entwicklungen …: zur Folge …: _demnach_ …: auch sich selbst betreffend …: Grell aufscheinend an der sich zeigenden russophoben Raserei und der blindwütigen Sanktioniererei. …: _Dies!_ eine Sanktioniererei, die sich gegen die Russische Föderation als Ganzes und gegen all diejenigen richtet, die nicht nur der Ansicht sind, sondern aus Erfahrung _wissen!_ …: Russen sind gute und verläßliche Partner …: tatsächlich aber die Qualität eines _vernichtend!_ treffenden Bumerangs hat.

Nun …: Das „kollektive projektionistische Phänomen“, das sich heute allgemein in den staatlichen Gesellschaften des Westens _erneut_ zeigt …: und das sich bereits in den frühen 1990er Jahren _zuerst_ in den westlichen Intellektuellen auszudrücken begann …: da nun einmal Intellektuelle immer die „Stichwortgeber und Formulierer“ von staatlich organisierten menschlichen Gesellschaften sind …: und dieses kollektive projektionistische Phänomen dann von den davon bereits befallenen Intellektuellen spezifisch in die westlichen Gesellschaften als Ganzes ausstrahlte …: findet seine Ursache in einer Ideologie, die auf entsprechende systemische Überlegungen bürgerlicher Intellektueller in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zurückgeht. …: Diese Ideologie besteht aus zwei Aspekten …: Der Märchenschaft „klassische Indologie“, bzw. dem aus dieser Märchenschaft entsprungenen Arier-Mythos und dem, das als deutscher Idealismus bezeichnet wird, der tatsächlich aber ein politischer Religionsersatz ist.[3]

Eine der gesellschaftspolitischen Auswirkungen dieser Ideologie ist übrigens der Wilhelminismus …: keineswegs lediglich die Zeit Wilhelms II. meinend …: der sich um 1871 im Rahmen der Preußisierung der Deutschen etablierte …: einhergehend mit spezifischer Nationalstaatsmentalität …: eine andere …: sich aber auf der „Basis“ dieser spezifischen Nationalstaatsmentalität entwickelnd …: gesellschaftspolitische Auswirkung ist der Nazismus. …: Da diese Ideologie aber wurzelmäßig weiterhin wirksam ist, ereignet sich heute ein (_mählich nach dem Ende des Kalten Krieges eingesetzt habendes_) gesellschaftspolitisches Update hin zum Neowilhelminismus …: Da sich aber der Neowilhelminismus …: da Update …: mit dem Neoliberalismus amalgamiert, nenne ich das daraus resultierende gesellschaftspolitische Organisationsprinzip „Neowilhelmoliberalismus“.[4] …: Die zugehörige Herrschaftsordnung dieser gesellschaftspolitischen Transformation der bürgerlichen Gesellschaft nenne ich Lobbykratie.

Der Begriff „Lobbykratie“ benennt eine nach betriebswirtschaftlichen Kriterien _getrimmte_ menschliche Gesellschaft. …: Daher kommt es, daß die gesellschaftspolitisch wichtigen Positionen nicht mehr nach Kompetenzkriterien, sondern nach In_Kompetenzkriterien besetzt werden, da es in einer Lobbykratie genügt, daß die gesellschaftspolitisch Verantwortlichen …: die auf diese Weise zu gesellschaftspolitisch Un_Verantwortlichen werden …: lediglich _gewisse_ Anteile der von Vertretern partikularer Machtinteressen verfaßten Blaupausen in gesellschaftspolitisch brauchbare Worthülsen zu fassen haben …: sich bspw. bestens für Fensterreden, Auftritte anläßlich eines schweren Wahlkrampfs usw. eignend …: und andere …: _nicht!_ öffentlich gemachte …: Anteile dieser Blaupausen …: unter Aufsicht der Vertreter partikularer Machtinteressen …: in die gesellschaftspolitische Praxis umzusetzen brauchen.

Das bedeutet also …: Diese Ideologie wurde nicht allein die mentale Orientierungsgröße für die bürgerliche Gesellschaftsformation des Westens im ausgehenden 19. Jahrhundert …: sie ist es seitdem geblieben …: liegt also genauso dem Faschismus wie auch der heutigen bürgerlichen Gesellschaft in ihrer Transformation zur lobbykratischen Gesellschaft zugrunde. …: Demnach …: Die westliche Gesellschaftsformation trägt _originär!_ den Faschismus in sich …: und dieser des!_halb seit dem Ende des Kalten Krieges mählich …: zur Lobbykratie geupdatet …: wiederkehrt …: und sich damit die weite „orwellianische Ebene“ öffnend.

Die unbewußt bleibende emotionale Basis der Lobbykratie ist der Realsatirismus. …: Der Realsatirismus spiegelt sich nicht allein im Denken, Fühlen und Verhalten der gesellschaftspolitisch Un_Verantwortlichen einer lobbykratisch gewordenen Gesellschaft wider. …: Denn …: zwar von den lobbykratischen Intellektuellen ausgehend …: sie sind es ja, die die Interessen der lobbykratischen Organisationen vertreten …: das realsatiristische Denken, Fühlen und Verhalten spiegelt sich in der lobbykratischen Gesellschaft als Ganzes wider …: also auch in der Masse ihrer Insassen …: da ihnen nichts andres übrigbleibt als sich gemäß der von den gesellschaftspolitisch Unverantwortlichen nach Blaupausenvorlage gesetzten Gesetze und Verordnungen zu verhalten …: wollen sie nicht gewahr werden, daß sie Insassen lobbykratischer Gesellschaften sind …. Was …: also …: dieses Nicht_Gewahrwerden …: über jenes besorgt wird, welches man das Machen öffentlicher Meinung nennt.

„Gesellschaftspolitisch Verantwortliche“ …: in der Lobbykratie …: gesellschaftspolitisch Unverantwortliche …: bedeutet, daß darunter nicht allein geschlechtsunspezifische Politiker zu verstehen sind, gehören doch zu ihnen genauso spin_doktorische Wissenschaftler, schreibende Mitarbeiter der Medien_Konzerne und Kulturbetriebler …: zur weiteren Verdeutlichung sei’s gesagt …: zu den geschlechtsunspezifischen Kulturbetrieblern immer auch die Lehrenden gehören …: das lobbykratiekonforme Indoktrinieren beginnend also auf der Kindergartenebene.

_Daß_ der Realsatirismus die emotionale Basis der Lobbykratie ist, wurde übrigens bereits im Jahre 2019 im Rahmen des das Demokratiesimulationselement der EU …: genannt Europäisches Parlament …: betreffenden Wahlkrampfs exemplarisch deutlich[5] …: und grell deutlich in dem kollektiv hysterisierenden „pandemischen Narrativ“, das …: aus heutiger Sicht …: als Vorbereitung auf die sich _jetzt!_ ereignende …: kollektive Psychotisierung …: der lobbykratischen Gesellschaften interpretiert werden _muß!_ …: sich aktuell an der rational nicht zu verstehenden Reaktion auf und gegen alles zeigend, das russisch ist oder als russisch erscheint.

Und so ist es unvermeidlich, daß die Meinungsfreiheit zu einem falsch verwendeten Begriff wird …: genau wie bei anderen Begriffen, die als grundlegend für westliche Demokratien gelten …: beispielsweise die falsche Verwendung der Begriffe „Verteidigung“, „Frieden“, „Menschenrechte“, „Völkerrecht“ …: nämlich _dann!_ als mit entsprechender Beschriftung versehenem Smokescreen ins Fenster gestellt, befindet sich eine staatliche Gesellschaft in orwellianischer Transformation …: „in der es im Wechsel mehr nach Huxley oder mehr nach Orwell riecht“ …: um anderen unterstellen zu können, _sie!_ verstießen dagegen …: ob nun inner!_halb einer sich in orwellianischer Transformation befindenden staatlichen Gesellschaft selbst oder außer!_halb von ihr …: zur Festigung des der orwellianischen Transformation dienenden Narrativs in den Köpfen der lobbykratische …: also …: realsatiristisch gewordene menschliche Gesellschaften Bewohnenden …: nämlich …: wie es lobbykratische Spin_Doktoren zu sagen lieben …: die Insassen „resilient machen“ …: man könnte auch sagen …: sie „indolent machen“ …: also…: sie „nichts mehr merken lassen machen“.

Ein aktuelles Beispiel dafür, daß es _keine!_ Übertreibung ist, von einem mentalen Fertigsein sowie kollektiv sich ereignender Wahrnehmungsstörung der westlichen Intellektuellen zu sprechen …: woraus sich immerhin …: mittelbar …: wie gesagt …: in der Masse der Insassen der — sich in Transformation zum Orwellianischen hin befindlichen — lobbykratischen Gesellschaften ein entsprechendes Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster ergibt, findet sich in diesem verlinkten Beitrag …:

„Kein Platz für andere Meinungen: Wochenzeitung ‘Freitag’ kündigt Moskau-Korrespondenten“.

Nun, längst seit langen Jahren mit ihr fertig, bestätigt mir die Masse der westlichen Intellektuellen in ihrer russophoben Raserei jetzt, wieso ich …: eben …: vor langen Jahren dazu kam, einst den Knoten des verbindenden Bandes notwendig gelöst zu haben, da sie in ihrem Ab_driften zu sehr daran zerrte und ich sie jetzt …: glücklicherweise aus größtmöglicher Distanz …: mental Ver!_Rauchen und Ver!_Schallen sehe.

Und so ist es gewiß …: da einerseits die „gesellschaftspolitischen Formulierer“ seiend, andererseits konstant einen Meter und fünfzig über den real sich ereignenden historischen Prozessen schwebend …: als Ausdruck des so moralischen wie mentalen Fertigseins der realsatiristisch gewordenen lobbykratischen Intellektuellen …: daß eine realsatiristisch gewordene Gesellschaft _keine!_ Überlebenschance haben kann.


Dieser Text gehört zu Band 15 der Edition !_scheuklappenfrei_!

© Joachim Endemann

[1] Siehe zur Bildung „bürgerlicher Identität“ in: « Ist der Monotheismus von seiner Anlage her ein elementarer Faktor der Gewalt? », die Seiten 513+ff., beginnend mit: „Woher mag ‘Identitätslosigkeit’ kommen?“.

[2] Siehe in: « Die tri_logische Sezierung des lobbykratischen Zeitalters », Band III « ›Ich stimme nicht zu!‹ Gesellschaftspolitische Lesungen über den Neowilhelmoliberalismus und seine Konsequenzen », Teilband 1, die Seiten 358+f.; im Januar 2018 in der Edition !_scheuklappenfrei_! als Band 6.1 erschienen. 

[3] Der Entstehung dieser Märchenschaft sowie dieses phantasierten Mythos bin ich in: « Ist der Monotheismus von seiner Anlage her ein elementarer Faktor der Gewalt? » nachgegangen, und zwar in einer langen Passage, die sich mit _dem_ auseinandersetzt, das überhaupt zur Begründung der Pseudowissenschaft „klassische Indologie“ — und in der Folge zum Phantasieprodukt „Arier-Mythos“ — geführt hat. Siehe dazu in: a.a.O., Kapitel 7: „Der lange Schatten des Kolonialismus´ oder Einige Fakten zur Geschichte der Menschen in Bhâratavarsha“, dort ab der Seite 436, beginnend mit …: „Vedânta bedeutet: `den Veden angehängte Schriften´“. Diese komplexe Passage reicht bis zum Ende dieses Kapitels.

Bezogen auf den andren Teil dieser bürgerlichen Ideologie, bzw. diesen Religionsersatz, verweise ich auf mein letztes Buchprojekt, an dem ich seit 2020 schreibe, das ich aber immer wieder wegen der rapide voranschreitenden „Realsatirisierung“ der westlichen Gesellschaften unterbrechen muß …: das Ihnen vorliegende Buch ist ein Ergebnis dieser Unterbrechungen. Jedenfalls wird in einem der Bände meines letzten Buchprojekts von dieser Ideologie gesondert noch die Rede sein.

[4] Siehe dazu: « Die tri_logische Sezierung des lobbykratischen Zeitalters », Band III: « Gesellschaftspolitische Lesungen über den Neowilhelmoliberalismus und seine Konsequenzen », Teilbände 1+2.

[5] Siehe dazu: « Sie fragen noch, wie die ›Verhältnisse‹ liegen? ».

Es hat etwas Kindisches, das aus dem _selbst!_ verursachten üblen Gestern resultierende Heute zu beklagen

Gewiß wäre es nicht verkehrt, sich folgende Frage zu beantworten:

War die sich ab dem 24. Februar 2022
entwickelnde Situation in der Ukraine vermeidbar?

Betrachtet man die Entwicklung seit dem Ende des Kalten Kriegs un_ideologisch, kann unschwer erkannt werden, wer das weltweite Sicherheitsproblem darstellt. Das zu verdeutlichen, genügt in diesem Zusammenhang bereits folgende Skizzierung.

Nicht heute kehrt der Krieg nach Europa zurück …: Der Krieg kehrte nach dem Ende des Kalten Krieges nach Europa zurück …: nach Ex-Jugoslawien. Und der erste Angriffskrieg in Europa wurde dann vom „Westen“ 1999 gegen Serbien geführt. Der Mafiastaat Kosovo wurde 2008 vom „Westen“ anerkannt. 2014 initiierte der „Westen“ den Putsch in der Ukraine, dessen erste Ergebnisse

(_nachdem!_ nicht Berkut-Einheiten, sondern faschistische Heckenschützen das Blutbad auf dem Maidan angerichtet hatten_)

waren die Sezession der Krim, bestätigt durch ein Referendum (_dessen Ergebnis _keineswegs!_ gefälscht werden mußte_), gefolgt vom Beitritt der Krim zur Russischen Föderation

(_das war also weder eine Annexion noch ein Verstoß gegen das Völkerrecht, sondern verstieß gegen die Verfassung der Ukraine …: nur: was wäre denn ohne Sezession/Referendum/Beitritt der Krim geschehen? …: ein Blutbad: hätte der „Westen“ dann gnädig „humanitäre Hilfe“ geleistet?_),

SOWIE die Separierungsversuche der Ostukraine …: _nachdem!_ die durch diesen Putsch an die Macht gekommenen nationalistischen bzw. faschistischen Kräfte den Krieg gegen die eigene Bevölkerung in der Ostukraine erklärt hatten …: weil diese den durch diese vom „Westen“ bezahlten und ins Umfeld der ukrainischen Macht gepushten Kräfte vollzogenen Putsch nicht akzeptieren wollten:

_Dieser!_ Krieg währt bis heute …

Und da das so ist …: also: dieser Krieg seit 8 Jahren währt, wäre folgende Aussage nicht falsch …: Die russische Seite ist aktuell dabei, _diesen!_ Kriegszustand zu beenden. …

Oder anders gesagt:

Heute das zu beklagen, was aus _selbst!_ verursachtem Gestern resultiert, mag für geschlechtsunspezifische Zauberlehrlinge zwar üblich sein, ist aber im realen Leben ir_relevant.

Konkret:

Es kommt auf die Dinge an, die wichtig sind. Und die wären? Nun, in _diesem_ Fall …: Daß der Westen _keine_ Rolle mehr spielen _sollte!_, wenn sich Russen und Ukrainer an einen Tisch setzen, um ihre neuen Beziehungen auszuhandeln …: so verwoben sie miteinander nun einmal sind …: da können beide nur gewinnen.

_Allerdings!_:

Das geht nur,

werden jene hinauskomplimentiert,

die, vom Westen bezahlt, seit 2014 aus der Ukraine ein marodes Gebilde gemacht und die Menschen in der Ostukraine drangsaliert _sowie!_ (_wie diese!_) in anderen Teilen der Ukraine Minderheiten in rassistische Kategorien eingeteilt haben …:

gesehen vom „Westen“,
aber nicht kommentiert!


Dieser Text gehört zu Band 15 der Edition !_scheuklappenfrei_!


© Joachim Endemann

Beispiele für den sich spezifisch in „Qualitätsmedien“ zeigenden Realsatirismus

Am Beispiel der Ablehnung zweier bei den Redaktionen des „Mitteldeutschen Rundfunks“ und der Online-Plattform der „Frankfurter Rundschau“ „eingereichter“ Kommentare zu dort massenwirksam verbreiteten Informationen über den Stand der Genesung von einer Infektion mit dem SARS-CoV-2 läßt sich bequem zeigen, daß die Bezeichnung „Qualitätsmedien“ nicht bedeutet, daß die Aussagen der dort schreibenden oder redenden geschlechtsunspezifischen Beschäftigten dieser Bezeichnung gerecht werden würden.


Ob das etwa Rückschlüsse auf
diese Medien selbst erlaubte?
Etwa auch auf die,
die verbreiten, es handele
sich bei den
„Qualitätsmedien“
tatsächlich um Qualitätsmedien, also,
keinesfalls um partikularinteressenförderliche Medien?
Denn das ist deshalb nicht anzunehmen, da es sich dabei
ja um Konzerne oder um
„öffentlich-rechtliche“ Medien handelt, die von
Figuren geleitet werden, die von Figuren ausgeguckt werden,
die von Lobbyisten machtvoller Partikularinteressen umzingelt sind
und die ihre Überlegungen

— zumindest mit —

unter „Gesichtspunkten“ der Karriere anstellen,
so sie
(_hoffenderweise_) noch eine vor sich haben.


Aber nicht nur das ist zu konstatieren:

Die Ablehnung beider Kommentare belegt zudem, daß sie einem Auftrag folgen: Eine offene Diskussion zu einem sowohl demokratieelementaren als auch wissenschaftselementaren Thema _dann!_ zu unterbinden, wenn sie den Interessen profitorientierter Kreise zuwiderläuft.

Das ist offensichtlich und kann nicht mehr mit der Behauptung quittiert werden: „Das ist eine verschwörungs_thetische Unterstellung!“.

… Wie gesagt: Realsatire kann tödlich sein …



Es geht um den Kommentar zu einem Beitrag der „MDR“-Redaktion, der am 7. Februar 2022 auf der Online-Plattform des „MDRs“ veröffentlicht wurde und mit: „COVID-19: Ungeimpfte Genesene haben auch nach 20 Monaten noch Antikörper“ übertitelt ist.[1]

Der nachfolgende Text ist der meiner eigentlich vorgesehenen Antwort zu diesem „MDR“-Beitrag, die ich noch am 7. Februar 2022 bei dieser Redaktion „einreichen“ wollte. Dieser Text beginnt mit einem Zitat aus diesem MDR-Beitrag:

ZITAT_Die in Omikron-Zeiten fast schon obligatorische Einschränkung [_daß das Ergebnis der Studie ermutigend sei, da „es von einer natürlichen Immunität bis zu 20 Monate nach der Infektion zeuge“; Anm.d.A._] folgt allerdings sofort. Es sei „unklar, wie diese Antikörperspiegel mit dem Schutz vor künftigen SARS-CoV-2-Infektionen korrelieren, insbesondere mit neu auftretenden Varianten“._ZITATENDE

Nun, abgesehen von der tendenziösen Bemerkung: ZITAT_in Omikron-Zeiten fast schon obligatorische Einschränkung_ZITATENDE, für die es keine objektivierbare Erklärung geben kann, da im Gegensatz zu dieser weiterhin warnistischen Behauptung zu konstatieren ist, daß sich auch dieses Virus wie alle anderen Atemwegsviren, die pathogenen Charakter entwickeln, verhält: es paßt sich seinem „Wirt“ an. Beziehungsweise das SARS-CoV-2 verhält sich wie jedes Atemwegsvirus: es mutiert häufig und paßt sich schließlich dem biologischen Kommunikationssystem (_fälschlicherweise als „Immunsystem“ oder gar martialisch als „Abwehrsystem“ bezeichnet_) an. Konkret: alle Varianten dieses Virus, kommunizieren abgeschwächt mit dem biologischen Kommunikationssystem des Menschen: zwar infiziert man sich leichter, aber der Verlauf ist schwächer: das gilt folglich ebenso für die „Delta“-Variante.

Das bedeutet selbstverständlich nicht, daß es nicht auch tödliche Verläufe geben könnte. Diese betreffen aber primär Menschen mit schweren Vorerkrankungen, bzw. mit geschwächtem biologischem Kommunikationssystem.

Deshalb mag zwar das Zitat im obigen Zitat nach überlegter Formulierung aussehen und sich deshalb irgendwie klug anfühlen, aber es ist eine lächerliche Aussage, bzw. Ausdruck für den üblich „gepflegten“ Warnismus’ in lobbykratischen Zeiten.[2]

Das biologische Kommunikationssystem eines konkreten Menschen, das bereits mit einem später sich partiell verändernden — mutierenden — Virus zu tun hatte, weiß _immer_ adäquat mit potentiellen Varianten _dieses!_ Virus umzugehen: denn die Variante eines Virus bedeutet nicht, daß es sich dabei um ein andres Virus handelte: Das ist so ähnlich wie bei Menschen: alle haben gemeinsame und unterschiedliche Eigenschaften …: _aber_: _alle!_ gehören zur Spezies Mensch.

Das biologische Kommunikationssystem des Menschen erkennt also _in der Variante_ das Virus wieder, da Variante eben nicht bedeutet, daß es sich bei ihr um ein „neues“ Virus handeln würde.

Im übrigens: die Daten der Behörde „RKI“ und ihres „DIVIs“ sind und waren von Anfang an nicht brauchbar![3]

Und wenn man wissen will, ob jemand an einer Infektion gestorben ist, muß obduziert werden. Das geschieht aber so gut wie nie: nicht erst seit „Corona“ nicht: Totenscheine haben makabre „Suppenzettel-‚Qualität'“ …

Auch ist es so — …: man muß sagen: an sich so — daß, stirbt ein Mensch an einer Erkrankung, _immer!_ die Grunderkrankung (_an sich_) als Todesursache gilt. Deshalb ist die Phrase: „an oder mit Corona gestorben“ ein Hohn!

Zudem ist es so: gegen Atemwegsviren kann es keine adäquaten Impfstoffe geben. Warum? Weil Atemwegsviren mutationsfreudig sind. Daran können die mRNA-„Impf-Initialstoffe“ schon gar nichts ändern: die geben dem biologischen Kommunikationssystem lediglich den „Bauplan“ für „Oberflächenschnipsel“ des Virus, die aber sozusagen wegmutiert werden können: und dann hat der Körper _keine!_ weiteren Informationen, wenn es zu einer Neuinfektion mit diesem Virus kommt.

Im übrigens sind die von Anfang an behaupteten 95% Wirksamkeit des BioNTech/Pfizer-„Impf-Initialstoffs“ nichts als ein politisch und medial gern aufgegriffener Werbegag.[4]

Und daß insbesondre dieser „Impfstoff“ über keine valide „Notzulassung“ verfügt[5], also eigentlich sofort vom Markt genommen werden müßte, ist zwar in deutschen Medien kein Thema, oder es tritt ein Experte auf, der behauptet, daß das nicht weiter von Bedeutung sei, hat aber wenigstens die Herausgeber des British Medical Journals veranlaßt, eine sofortige Veröffentlichung der Rohdaten der Studien für die „Notzulassung“ zu verlangen: _aller!_ „Anti-Covid-19-Impfstoffe“.[6]

Überdies, eine Wissenschaft, die in den Diensten von Profitinteressen steht, kann nur eine korrumpierte sein!

Freundliche Grüße!
Joachim Endemann

Im folgenden meine dann wegen der Zeichenbeschränkung tatsächlich am 7. Februar 2022 an die MDR-Redaktion „eingereichte“ Antwort, die nicht veröffentlicht wurde:

Das SARS-CoV-2 ist ein Atemwegsvirus: es mutiert häufig und paßt sich schließlich dem sogenannten „Immunsystem“ an. Diesen Verlauf zeigt auch das SARS-CoV-2. Gegen Atemwegsviren kann es keine adäquaten Impfstoffe geben, da die mutationsfreudig sind. Daran ändern die sogenannten „mRNA-Impfstoffe“ nichts. Übrigens: daß insbesondre der BioNTech/Pfizer-„Impfstoff“ über keine valide „Notzulassung“ verfügt, also eigentlich sofort vom Markt genommen werden müßte, hat aber wenigstens die Herausgeber des British Medical Journals veranlaßt, eine sofortige Veröffentlichung der Rohdaten der Studien für die „Notzulassung“ zu verlangen: _aller!_ „Anti-Covid-19-Impfstoffe“. Und was die Daten der Behörde „RKI“ und ihres „DIVIs“ anbelangt: die sind und waren von Anfang an _nicht!_ brauchbar!

Im nachfolgenden mein Kommentar zu einem Beitrag von Frau Nadja Austel: „Neue Erkenntnisse zu Corona-Antikörpern – und ein fataler Trugschluß“[7] auf der Online-Plattform der „Frankfurter Rundschau“ vom 11. Februar 2022 (_dieses Datum wurde auf den „12. Februar 2022 — 9:49“ geändert; später dann noch einmal die Uhrzeit auf 14:21_)[8], den ich am 11. Februar 2022 um ca. 14:45 bei der „FR“-Redaktion „eingereicht“ habe.

[_Leerstelle für Screenshot_]

Screenshot zu diesem Beitrag von Frau Austel auf der Online-Plattform der „Frankfurter Rundschau“ vom 11. Februar 2022. Das Veröffentlichungsdatum wurde nachträglich verändert: die Uhrzeit (_zur Zeit meiner Überprüfung_) zweimal; siehe dazu die Anmerkung in der Fußnote 296.

ZITAT_Das [_wie sich der Schutz Genesener und Geimpfter unterscheide; Anm.d.A._] hängt sowohl von der Variante und der Menge an Virus ab als auch vom Verlauf. Leichte Verläufe haben oft auch eine geringere Immunantwort zur Folge._ZITATENDE

Nun, wahrscheinlicher ist die Annahme, daß ich bereits mit einem Virus aus der Coronavirus-Familie zu tun hatte, habe ich einen relativ milden Infektionsverlauf. Entscheidend ist sowieso dieser Verlauf, nicht ob ich mich infiziert habe oder nicht.

ZITAT_Eine Infektion mit einer Variante reiche nicht aus. Im Prinzip müsse man nämlich mit jeder Virus-Variante jeweils eine ausgeprägte Infektion durchmachen, um irgendwann einen ausreichenden Schutz vor allen Variante[_n_] aufzubauen. Mit einer Impfung ginge das schneller._ZITATENDE

Doch, eine Infektion genügt _dann_, wenn sie mit einem kompletten Basis-Element des Lebendigen (_i.e. Virus!_) erfolgt. Da dann das körpereigene biologische Kommunikationssystem (_allgemein fälschlicherweise als „Immunsystem“ bezeichnet_) volle Kenntnis von diesem Basis-Element des Lebendigen gewonnen hat. Eine Variante bedeutet ja nicht, daß es sich dann um ein andres Basis-Element des Lebendigen handelte: ein Coronavirus bleibt ein Coronavirus.

Daß das körpereigene biologische Kommunikationssystem erkennt, daß es mit einem bestimmten Virus einer Virusfamilie zu tun hat, erkennt es sogar dann, hatte es bereits einmal mit einem andren Mitglied derselben Virusfamilie zu tun: _Hier!_ wird der Grund dafür liegen, daß Kinder praktisch keine Probleme mit Covid-19 haben, und genauso _die Masse!_ der Alten nicht: Die Gedächtniszellen ihres biologischen Kommunikationssystems wissen wahrscheinlich besser als die, die behaupten, sie hätten das SARS-CoV-2 tatsächlich isoliert (_auch purifiziert?!_), wie ein Coronavirus „aussieht“.[9]

Daraus wird deutlich, daß folgende Behauptung falsch ist:

ZITAT_Im Prinzip müsse man […] mit jeder Virus-Variante jeweils eine ausgeprägte Infektion durchmachen, um irgendwann einen ausreichenden Schutz vor allen Variante[_n_] aufzubauen_ZITATENDE

Denn es gibt keine bestimmte Anzahl an Varianten eines bestimmten Basis-Elementes des Lebendigen! Oder glaubt etwa jemand, daß es eine solche Variationspalette gäbe, die sich am griechischen Alphabet orientiere, also mit „Omega“ aufhörte?

Es ist sowieso falsch gesehen, zu meinen, daß es „neue“ Viren gäbe: Basis-Elemente des Lebendigen zeichnen sich dadurch aus, daß sie sich verändern (_rekombinieren_): Basis-Elemente des Lebendigen sind reine Information: spielen also in der Evolution eine entscheidende Rolle: Nur über diese Basis-Elemente des Lebendigen läßt sich überhaupt der ganze Evolutionsprozeß tendenziell verstehen!

ZITAT_Bei einer Impfung gibt es eine viel bessere Kontrolle über diese Aspekte._ZITATENDE

Um überhaupt annehmen zu _dürfen!_, daß es einen brauchbaren Impfstoff gegen einen „Erreger“ geben könnte, müßte man es mit einem biologischen Basis-Element des Lebendigen zu tun haben, das invariant bleibt: insbesondere Atemwegsviren sind aber nicht invariant: mutieren oft: Deshalb ist — bspw. — die Impfung gegen „Influenza“ auch so ineffektiv. Das bedeutet: gegen Atemwegsviren kann es überhaupt keine brauchbaren Impfstoffe geben.

ZITAT_Wir (die Wissenschaft) […]_ZITATENDE

Das Problem, das die Wissenschaft — und damit die Gesellschaft — hat, ist: sie ist korrumpiert! Hängt damit zusammen, daß man sie in den Dienst von Profitinteressen gestellt hat. Die Johns Hopkins ist da nur ein Beispiel![10]

ZITAT_Natürlich kann man auch ohne Impfungen diese Bevölkerungsimmunität aufbauen. Die Frage ist nur, was das kostet — in Form von Todesfällen_ZITATENDE

Das ist eine Frage des Wies.

Um vorher kurz jenes zu repetieren, welches jeder wissen kann: Bei „Covid-19“ handelt es sich um eine Infektion, die durch ein Atemwegsvirus aus der Familie der Coronaviren verursacht wird. Coronaviren gibt es übrigens schon sehr lange: darauf weisen zumindest archäologische Untersuchungen hin.

Es wird angenommen, daß dieses Virus vor allem für Menschen mit schweren Vorerkrankungen und geschwächtem biologischen Kommunikationssystem eine Gefahr darstellen _kann_, also _keineswegs!_ darstellen muß: 85% dieser Gruppe überlebt eine Infektion mit schwerem Verlauf. Es gilt also, _diese_ Gruppe _adäquat!_ zu schützen: Können aber besonders Gefährdete gut geschützt sein, liegen sie in Pflegeheimen dehydriert in ihrer eigenen Scheiße, wofür sich bisher kaum jemand interessiert hat?!

Was man sinnigerweise tun kann, ist kurzgefaßt folgendes:

  • Gute Datenerhebung.
  • Gutes Gesundheitssystem: _keine!_ Gesundheitswirtschaft.

Zu einem guten Gesundheitssystem: in _diesem_ Zusammenhang, gehören Einrichtungen, die auf „epidemische Phänomene“ spezialisiert sind: bspw. sollte es in jedem Bundesland, also je nach Bevölkerungszahl, spezielle „Kliniken für epidemische Erkrankungen“ sowie eine Wissenschaft und Forschung geben, die wert_frei, sach_bezogen und damit _fern!_ von Profitinteressen funktionieren.

  • Adäquater Schutz potentiell gefährdeter Menschen: dazu _kann!_ dann Impfung gehören, ist diese objektiviert effektiv.
  • Hat sich jemand aus der Gruppe der Gesunden infiziert, sollte er sich und andere dadurch schützen, daß er eine adäquate Maske (_sind FFP2-Masken für diesen Zweck adäquat?_) aufsetzt und bei Symptomen zuhause bleibt: _ohne_ daß er erst zum Hausarzt muß: dieser sollte angerufen werden, und dieser sollte dann entscheiden, ob ein speziell ausgebildeter (_geschlechtsunspezifischer_) Arzt zu diesem Menschen geht, um die Situation abschätzen zu können und gegebenenfalls weiteres zu veranlassen.
  • Im Sommer, wenn Coronaviren keine Saison haben, diese also, wie viele andre „Viren“ ebenso, abgeschwächt sind, ist es wichtig, daß sich Gesunde _auch!_ mit _diesem_ Basis-Element des Lebendigen bekannt machen, da sich auf diese Weise eine relative Kenntnis ihres persönlichen und des kollektiven biologischen Kommunikationssystems aufbaut.

Diese Kenntnis dient dann in der kalten Jahreszeit dazu, einen relativen Schutz gegen eine zu erwartende Mutation eines bestimmten Coronavirus, bzw. aller Coronaviren sowie andrer Atemwegsviren, zu entwickeln, und zu aktivieren, wenn man mit diesen konkret zu tun hat, so daß (_i.d.R._) der Infektionsverlauf dann relativ milde sein wird.

Dadurch, daß die gesunde Bevölkerung diesen biologischen Kommunikationsprozeß (_regelmäßig!_) absolviert, sind schließlich auch diejenigen relativ geschützt, die über nur ein relativ schwaches eigenes biologisches Kommunikationssystem verfügen. … Vergleichbar ist das mit dem Fakt, daß Kinder besser mit biologischen Umweltfaktoren umgehen können, gibt es zuhause Haustiere: über diese erfolgt die Kontaktaufnahme mit anderen biologischen Umweltfaktoren vermittelt, also abgeschwächt.

ZITAT_Dringt denn noch zu uns durch, was diese Zahl bedeutet?_ZITATENDE

[_Die Autorin meint hier die Situation in den USA, wo es eines der schlechtesten Gesundheitssyteme gibt, das übrigens vor dem Beginn dieser Pandemie gerade von jener Universität als das „bester der Welt“ bezeichnet wurde, und deshalb die USA am besten auf epidemische Prozesse vorbereitet seien, der Johns Hopkins University, auf deren Aussage sie sich in ihrem Artikel bezieht._]

Mit diesem heuchlerischen Spruch darf man mir nicht kommen! Warum? Nun, weil seit Anfang der 2010er Jahre der Politik bekannt ist, daß mit einer solchen Epidemie, bzw. dann Pandemie, zu rechnen war, aber _nichts!_ an präventiven Maßnahmen unternommen wurde, ob!_wohl dazu lange Jahre Zeit war![11] Die Heuchelei kennt eben keine Grenzen!

Im übrigen:

Jeder dritte Totenschein weist grobe Fehler auf; in ca. 99% der Todesfälle erfolgt nur eine äußere Leichenschau, also keine Obduktion. Die tatsächliche Todesursache steht lediglich in selten Fällen auf dem „zynischen Suppenzettel“ Totenschein! Das war bereits vor „Corona“ der Fall![12] Diese Epidemie hat das nicht geändert, was durch Formulierungen wie: „mit oder an ‘Covid-19’ gestorben“ nur angedeutet wird.

Es ist auch so, daß jemand immer an „seiner“ Grunderkrankung stirbt: kommt etwas Akzidentelles hinzu, bspw. eine „Virusinfektion“, stirbt er dennoch an seiner Grunderkrankung. Schreibt man dann aber: „Todesursache ‘Covid-19’“, fragt keine Sau mehr nach der Grundkrankheit. Mit Zahlen und Daten läßt sich eben trefflich jonglieren: auch viel Geld machen: wird in einem Gesundheitssystem, das zur Megamaschine „Gesundheitswirtschaft“ _mutiert_ ist, augenfällig!

Hinweis:

Kürzlich haben Wissenschaftler nachgewiesen, daß sich die „Omikron-Variante“ auch in Rotwild zuhause fühlt: „Detection of SARS-CoV-2 Omicron variant (B.1.1.529) infection of white-tailed deer“.[13]

Abgesehen davon, daß das für Coronaviren durchaus üblich ist, bedeutet das u.a.: Auch der zweite Grund, der überhaupt erlaubte, daran zu denken, daß ein brauchbarer Impfstoff zu entwickeln wäre, ist nicht erfüllt![14]

(_Ebenso spricht dieser Nachweis gegen die Behauptung,
das SARS-CoV-2 sei in einem Labor verursacht worden:
es kommt offenbar nicht nur in der Spezies Mensch ubiquitär,
sondern auch artübergreifend
 vor._)

Vielleicht sollten tatsächliche Wissenschaftler einmal anfangen, darüber nachzudenken, was es bedeuten würde, wollte man Basis-Elemente des Lebendigen ausrotten? Immerhin ist es so: Es kommt auf die Balance an und darauf, wie die natürlichen _und_ sozialen Umweltbedingungen sind, daß ein Basis-Element des Lebendigen pathogen wird. Die Frage, die „Covid-19“ an uns stellt, ist demnach eine andre als die, die Alarmisten und Zwangsneurotiker, sprich: „Warnisten“, im Verein mit profitorientierten Kreisen, reflexhaft parat haben: sofort erschießen! … Altes _krankes!_ Denken …



Dieser Text gehört zu Band 15 der Edition !_scheuklappenfrei_!



© Joachim Endemann

 

[1] Der zugehörige Link:

https://www.mdr.de/wissen/corona-genesene-haben-nach-zwanzig-monaten-noch-antikoerper-100.html wurde am 12. Februar 2022 erneut geprüft.

[2] Zur Definition des Warnismus’ siehe die Seiten 308+f.

[3] Es sei auf die hervorragende Arbeit des freien Datenanalysten und -Journalisten Tom Lausen verwiesen, der auf seiner WebSite „Intensivstationen.net“ (_Link: https://intensivstationen.net_) die veröffentlichten Zahlen bzw. Daten zur Auslastung der Intensivstationen analysiert. Aus der Veröffentlichung dieser transparent gemachten Daten geht hervor, daß es zu keiner Zeit eine Überlastung oder eine drohende Überlastung der Intensivstationen gab, die „Covid-19“ bedingt gewesen wäre. Der Besuch seiner WebSite „Intensivstationen.net“ (_Link: https://intensivstationen.net_) lohnt also!

An dieser Stelle möchte ich nicht versäumen, auf das Buch von Tom Lausen: Die Intensiv-Mafia: Von den Hirten der Pandemie und ihren Profiten, das in der 1. Auflage im Dezember 2021 im Rubikon-Verlag in Mainz erschienen ist, aufmerksam zu machen.

[4] Siehe dazu die Seite 92 des Ihnen vorliegenden Buches beginnend mit: „Was bedeutet in diesem Zusammenhang überhaupt eine 95%ige Wirksamkeit?“.

[5] Siehe dazu den im British Medical Journal veröffentlichten Bericht, aus dem hervorgeht, daß in der im Auftrag Pfizers durchgeführten Phase-III-Studie getrickst worden ist: „Covid-19: Researcher blows the whistle on data integrity issues in Pfizer’s vaccine trial“; der zugehörige Link: https://www.bmj.com/content/375/bmj.n2635 wurde am 24. Januar 2022 geprüft.

[6] Siehe dazu die Stellungnahme der Herausgeber des BMJs, die am 19. Januar 2022 (_erneut!_) gefordert haben, daß sofort die Rohdaten der von den profitorientierten Firmen Pfizer & Co durchgeführten Studien, die von den zulassenden Behörden als Grundlage für die „Notzulassung“ ihrer „Anti-Covid-19-Impfstoffe“ genommen wurden, veröffentlich werden, damit diese Daten öffentlich (_also transparent und unabhängig!_) überprüft werden können: „Covid-19 vaccines and treatments: we must have raw data, now Data should be fully and immediately available for public scrutiny“ (_der zugehörige Link:

https://www.bmj.com/content/376/bmj.o102 wurde am 24. Januar 2022 geprüft; zu diesem Aufruf gibt es einen Korrekturhinweis der Herausgeber, der über folgenden Link einsehbar ist, aber nichts an der Grundaussage ändert: https://www.bmj.com/content/376/bmj.o189_).

[7] Der zugehörige Link:

https://www.fr.de/panorama/corona-omikron-impfung-antikoerper-genesen-usa-drosten-trugschluss-zr-91323956.html wurde am 12. Februar 2022 um 14:09 und noch einmal um 14:52 geprüft: diese zweimalige Prüfung an einem Tag erfolgte deshalb, da das Veröffentlichungsdatum verändert worden war, so daß auch deutlich wird, daß (_in der Zeit meiner Überprüfung_) selbst die Uhrzeit verändert wurde: wohl gemerkt, nicht unter Hinweis, daß es sich dabei um Aktualisierungen gehandelt habe. [_Dazu gibt es einen Screenshot, der im Buch zu finden ist._]

[8] Daß dieses Datum nachträglich verändert wurde ist beweisbar: am 11. Februar 2022 hatte ich extra einen Account bei „Frankfurter Rundschau“-Online angelegt, um einen Kommentar zu diesem erwähnten Beitrag dort veröffentlichen zu können. Zur Eröffnung dieses Accounts bekam ich dann um 14:23 eine Bestätigungs-eMail zugeschickt. Diese eMail ist original und inhaltlich kopiert abgespeichert.

[9] Es sei erneut auf den Essay von Konstantin Demeter, Torsten Engelbrecht und Stefano Scoglio: „Das Phantom-Virus“, aufmerksam gemacht, der am 10. Februar 2021 auf Rubikon.news veröffentlicht wurde; der zugehörige Link: https://www.rubikon.news/artikel/das-phantom-virus wurde am 12. Februar erneut 2022 geprüft.

[10] Siehe dazu bspw. den Essay von Werner Rügemer: „Pandemien: Korrumpierte Wissenschaft. Johns Hopkins University und ihr Global Health Security Index“ der am 6. Mai 2020 auf der WebSite des isw Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung e.V. veröffentlicht wurde; der zugehörige Link:

https://www.isw-muenchen.de/2020/05/pandemien-korrumpierte-wissenschaft-johns-hopkins-university-und-ihr-global-health-security-index/#:~:text=Die%20private%20Elite%2DUniversit%C3%A4t%20wird,der%20JHU%2Dwebsite%20angek%C3%BCndigt%20werden.&text=Neben%20Bloomberg%20ist%20die%20Stiftung,auf%20dem%20Gebiet%20der%20Gesundheit wurde am 12. Februar 2022 erneut geprüft.

[11] Siehe dazu im Anhang des Ihnen vorliegenden Buches: « Risikoanalyse aus dem Jahre 2012, eine SARS-CoV-2-ähnliche Pandemie betreffend ».

[12] Siehe dazu Gerd Reuther, « Der betrogene Patient: Ein Arzt deckt auf, warum Ihr Leben in Gefahr ist, wenn Sie sich medizinisch behandeln lassen », in der vollständig überarbeiteten und aktualisierten Neuausgabe, Riva Verlag, München, 2020, dort auf den Seiten 120-23 den Abschnitt: „Die letzte Kiste als ‘black box’“.

[13] Der zugehörige Link:

https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2022.02.04.479189v1 wurde am 12. Februar 2022 erneut geprüft.

[14] Siehe dazu auch auf den Seiten 246-54, beginnend mit: „Bemerkungen zur „Sinnhaftigkeit des Impfens bei virusbedingten Atemwegserkrankungen“.

Definition des „Warnismus’“

Die bürgerliche Gesellschaft in ihrer aktuellen Ausprägung als Lobbykratie mit simulierter Demokratie, befindet sich wegen ihres instabilen Wirtschaftssystems nicht nur erneut in gesellschaftspolitisch prekärer Lage, sondern nun in einer solchen, die sie in eine „orwellianische Gesellschaft“ transformieren wird.[_*_]

Damit diese menschlichen Gesellschaften aber weiterhin im Sinne ihrer machtelitären Kreise funktionieren, benötigen diese Kreise und ihre Satelliten in Politik, spin_doktorischer Wissenschaft, Medien_Konzernen und Kultur_Betrieb eine massenwirksame Manipulationsmethode. Diese Methode ist der „Warnismus“.

Definition des „Warnismus’“

Der „Warnismus“ ist eine gesellschaftspolitische Methode, die in einer Lobbykratie aus machtpolitischen Gründen zur bewußten Erzeugung einer kollektiven Psychose verwendet wird.

Das eigentliche Stützungselement des „Warnismus’“ ist das machtpolitisch mißbrauchte Wissen darum, daß eine Bevölkerung dann „knetbar“ wird, kann sie durch stetiges Wiederholen davon überzeugt werden, sie nehme in sich selbst: in möglichst jedem konkreten Menschen einer solchen Bevölkerung, die von „Warnisten“ behauptete und dann massenmedial verbreitete „Ursache“ der mittels „Warnismus“ kollektiv erzeugten Angst (_psychotisch_) _wahr_. … Was könnten dazu besser als ein Virus und — als _einzig!_ angst_nehmendes Gegenmittel — ein im Dienste profitorientierter Kreise fabrizierter Impfstoff geeignet sein?

Der „Warnismus“ benutzt für seine „prophetischen Thesen“ die Aussagen einer im Sinne profitorientierter Kreise funktionierenden …: also: korrumpiert „Wissen schaffenden“ Wissenschaft.

Zwischen „Realsatirismus“ und „Warnismus“ besteht ein kausaler Zusammenhang.



Dieser Text gehört zu Band 15 der Edition !_scheuklappenfrei_!



© Joachim Endemann

[_*_] „Orwellianische Gesellschaft“ erscheint zwar wie eine Reminiszenz an den 1949 erschienenen Roman von George Orwell, „1984“, ist aber als das sich real ereignende Amalgam aus dem in diesem Roman und dem in dem bereits im Jahre 1932 erschienenen Roman von Aldous Huxley, „Brave New World“, Beschriebenen zu verstehen. Denn je nachdem, wie und ob sich eine Bevölkerung gegen diese Transformation sperrt, kommen „‘1984’-Elemente“ oder „‘Brave New World’-Elemente“ zur Anwendung.

ZITAT_[…] Dieses Directorium inquisitorum [_dieser „Leitfaden der bzw. für Inquisitoren“_] des Nicolai Eymerici [_1316-1399_] sowie die Instructiones des Tomás de Torquemadas [_1420-1498_] mag manchen heutigen Zeitgenossen als Vorläufer des von Orwell in „1984“ zur Perfektion gebrachten „Wahrheitsfindungsverfahrens“ gelten … ob_wohl im lobbykratischen Zeitalter dieses „nachlaufende Verfahren“ nur noch dann als „Leitfaden zur nachjustierenden sozialen Homogenisierung“ anzuwenden notwendig ist, ist bei der längst erfolgten „kollektiven marktkonformen Trimmung der Gemüter“ — im Sinne der in diesem Zeitalter geltenden „Huxleyschen ‘gesellschaftsstabilisierenden Glückseligkeit’“ — nur noch mitunter eine — wenn auch dann „energische“ — „Nachschulung“ notwendig._ZITATENDE

(_Quelle: «Ist der Monotheismus von seiner Anlage her ein elementarer Faktor der Gewalt?», die Seite 90._)

ZITAT_[…] Allerdings — und insbesondere darin liegt ein wichtiger Unterschied zu jenem „Damals“ schon — bedarf es heute keiner inquisitorischen Institution mehr, um das Denken von Dissidenten zu erforschen, sind doch die „digital-senso-rezeptiven Anschlüsse“ längst gelegt … so daß es beim Gang durch die präsente Düsternis im Wechsel mehr nach Huxley oder mehr nach Orwell riecht. […]_ZITATENDE

(_Quelle: a.a.O., die Seite 165._)

zurück

Den Faktenverdrehern sei ins Stammbuch geschrieben: Ein ausreichend historischer Blick erlaubt zu erkennen, wer das weltpolitische Problem war und ist

Die Collage (_die 2014 socialmedial viral war_) verwendet ein Titelbild des (_letztlich lobbykratischen_) Magazins „Der Spiegel“, das im Juli 2014 die „Spiegel-Leute“ meinten verwenden zu müssen. Aber, damals wie heute, bringen diese die Faktenlage — entweder _bewußt!_ oder weil sie historisch schlecht bzw. selektiv „gebildet“ sind: das Geschichtsklittern ist an sogenannten Hochschulen: besser als lobbykratische Kaderschmieden benannt, so selten schon nicht mehr, da vom deutschen Establishment gewollt: heuchlerisches Schwätzen und das Ablegen von „Gedächtniskränzen“ ändern daran nichts: Frau Baerbock! …: übrigens auch nicht heuchlerisches in die Ostukraine schauen: schauen Sie in die Ukraine: global! …: Warum mag’s dort faschistoid drunter und drüber gehen: hat mit dem dortigen, vom Westen im Jahre 2014 initiierten Putsch: deutsche Politik war _dabei!_, nichts zu tun? Sie schwätzen von „Besetzen der Krim durch die Russen“? Sie wissen nicht viel und das noch geklittert! Versuchen Sie sich erst einmal Begriff von dem zu verschaffen was „Referendum“, „Sezession“ und im Gegensatz dazu: „Annexion“ bedeuten …: und weiter: verschaffen Sie sich Klarheit darüber, was „Völkerrecht“ heißt und ob eine Sezession Völkerrecht oder nationales Recht verletzt: Sezession verletzt wohl nationales Recht: Völkerrecht ist aber eine andre Nummer! …: _Allerdings!_: Was glauben Sie, was geschehen wäre, hätten sich jene Faschisten, die in der Tradition jener stehen, die an der Seite der Nazis Juden und all jene zu ermorden suchten, die gegen den Nazi-Terror kämpften, auf der Krim eingefunden: was die so vorhatten, hätte es nicht vorher eine Sezession, ein diese bestätigendes Referendum und _dann!_ ein an die Russische Föderation gerichtetes Aufnahmegesuch der Krim gegeben? Die russische Armee brauchte jedenfalls nicht erst in die Krim zu kommen, die war schon längst dort: regulär: vertraglich abgesegnet: für lange Zeit noch: Und es war auch nicht die russische Armee, die das Referendum abgehalten oder manipuliert hätte: das Ergebnis war echt! …: _Allerdings!_ …: Die dort stationierten russischen Militäreinheiten sollten nicht zulassen, daß dort stationierte ukrainische Truppen aus den Kasernen ausrückten: sich mit den ukrainischen Nationalisten und Faschisten zu vereinen ..: Denn: _Wer?!_ hätte das Referendum dann wohl niedergeschlagen: blutig? …: Zur Information: auf der Krim leben mehrheitlich Russen …: Wenn es aber dort zum Blutbad gekommen wäre: und dazu _wäre!_ es dann gekommen: hätten Sie sich bestimmt für „humanitäre Hilfe“ eingesetzt … Sie haben den Unterton _bemerkt?_, der besagt: Leute wie Sie, sind die größten Heuchler! …: meinen auch weiterhin: natürlich „nur“ für sich, also: ins_geheim, daß die Russen doch irgendwie nicht: „Ihresgleichen“ wären …: „schlimme humanitäre Situation in der Ostukraine“ — …: natürlich: der Hinweis auf „Corona“ darf nicht fehlen ..: wie war die Sache mit den Patenten noch? …: ob_wohl: Die Profitgierigen mögen sich die Patente für ihre „quasi-placebo-aktiven Substanzen“ besser irgendwohin stecken! —, da wollten Sie dann _jetzt?_ helfen: so man Sie nur ließe, ja? Stellen Sie sich vor, daß es _nicht_ nur für die Masse der Menschen _dort_ besser wäre: HALTEN SIE SICH UND IHRES GLEICHEN EINFACH RAUSS … also: am besten aus der ganzen Weltpolitik! …: Oder anders gesagt: Es wird der Welt guttun, wenn Heuchler wie Sie nicht mehr die Weltgeschicke bestimmen: will sagen: daß der „Westen“ sie nicht mehr bestimmt! … Zudem: wenn Sie schon von Humanitärem reden: Heben Sie die Sanktionen gegen Syrien auf, und schwören Sie, daß sie dort keine Islamisten mehr unterstützen werden, wie es ihre Vorgängerregierungen getan haben: „Den Menschen helfen?“ …: Werden Sie nicht rot, wenn Sie derartig heucheln? …: Oder, was ist mit Julian Assange? … Schon vergessen? … Nein, das zwar nicht: aber ist nicht opportun, nicht wahr? … Könnte ich Sie überraschen, sagte ich Ihnen: Leute wie Sie ekeln mich an?! … Womit dann ein Herr Trittin nicht minder gemeint ist, der, bezogen auf Ihren kürzlichen Besuch in der Russischen Föderation und Ihre gestammelte Presseerklärung, in der kaum ein Satz grammatisch korrekt und inhaltlich selektiv: somit ebenso wenig korrekt war, meinte, daß Sie diesen Besuch schon deshalb gut gemeistert hätten, da Sie eine russische Organisation, die sich der Aufarbeitung der stalinistischen Verbrechen verschieben hat, besucht hätten. Nun, das ist eine weitere realsatiristische Aussage eines deutschen Politikers. Warum? Weil Herr Trittin einst seine dialektische Schwätzfähigkeit in einer stalinistischen Organisation erhalten hat! Obwohl doch: wer es wissen wollte, es zu jener Zeit hätte wissen können, daß es diese stalinistischen Verbrechen nicht nur gab, sondern auch im sogenannten Westen bekannt waren! Herr Trittin — wie viele andre, die heute in gesellschaftspolitisch relevanter Position sitzen: oder ein „Auge“ auf die haben, die in solchen sitzen —, sich dafür aber nicht interessierte. Wäre es nicht zuerst notwendig, sich — besser unentwegt! — an die eigene Nase zu fassen: Das Ablegen von Kränzen oder das Ablesen von Rede-Manuskripten oder das mit „Kulturprogramm“ unterlegte Zelebrieren von Gedenktagen dienen eher dem Täuschen, Abdecken von lediglich geupdateter Politik-Kontinuität: schon im ersten Teil des großen Krieges des 20. Jahrhunderts stand die Ukraine auf der Agenda deutscher Macht_Begierigkeit: das gilt, lediglich upgedatet, bis heute …: Sich also — besser unentwegt! — an die eigene Nase _fassen?_, anstatt davon zu faseln, daß es sich dabei um „Jugendsünden“ gehandelt _habe?_ …: und dann besser immer noch nicht mit dem Finger auf andre weisen? …: Gibt es etwa nicht seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts u.f.Z. bereits jenes, das man „nationalbefreite Zonen“ nennt: in Deutschland? Ist es nicht so, daß die von Grünen nicht nur mitgetragene, sondern ohne sie nicht möglich gewordene Politik dazu geführt hat, daß sich Nationalismus in praktisch allen Staaten der EU erneut zu einem Sicherheitsproblem entwickelt? Das Klittern der Geschichte ist kein heutiges Phänomen mehr? …: Allerdings: Frau Baerbock, _Sie!_ klittern die Geschichte nicht, behaupten Sie, daß „wir“ auf den Schultern Ihres Opas und Ihres Joseph Fischers ständen, da beide sich für die „Vereinigung Europas“ eingesetzt hätten: Ihr Opa, als aktives Mitglied der deutschen Wehrmacht, hat sich für die „Vereinigung Europas“ eingesetzt? Welche Art von „Vereinigung Europas“ — und unter welchen „ideologisch alten Vorzeichen“ sich dann _vollziehend?_ —  meinen Sie damit? (_Übrigens: „Maßnahmen“ gegen ungeimpfte Menschen sind ein universell verwendbares machtpolitisches Werkzeug._) Oder überlegen Sie erst im Moment des Aussprechens, _was_ Sie  dann aus_sprechen? Hat Ihr „unsauberes Sprechen“ also einen _tieferen?_ Ursprung: Sie wollen etwas anderes sagen als das, was Sie sagen? …: Wie gesagt, Sie klittern die Geschichte nicht, hingegen: Sie plappern _im Sinne!_ einer von andren geklitterten Geschichte! Und Ihr Herr Fischer? War es nicht dieser Herr, der die deutsche Friedenbewegung mit seinem absurden Vergleich: „Nie wieder Krieg, aber Auschwitz mahnt uns“, o.ä. gesagt, aber genauso _rhetorisch!_ gemeint, lähmte, als der erste Angriffskrieg: unter aktiver Beteiligung Deutschlands, nach dem zweiten Teil des großen Krieges des 20. Jahrhunderts in Europa geführt wurde: gegen Serbien im Jahre 1999? …: Verdient gemacht um die „Vereinigung Europas“?

Nun, die Fakten-Mixer à la „Spiegel-Leute“, à la „Süddeutsche-Leute“ …: also: à la „Qualitätsmedien-Leute“, à la „Baerbock-Merz-&-Co-Leute“ shaken die Faktenlage zwar: was aber nur zum Teil mit selektivem …: also: scheuklappenverblendetem Blick zu tun hat, da sich diese „Leute“, als selbstverständlicher Teil der deutschen „Elite“, im jetzt _permanenten_ Propaganda-Modus befinden, da dann ein solches „Shaken“ ein geradezu Quasi—Muß ist …: Die „begehrlichen Felle“ drohen wegzuschwimmen …: und: die tun das in diverse Richtungen …: passiert, hat man …: also: abgesehen vom Absondern semantischer Stilblüten, mitunter eloquent geschwätzt …: wenn auch nicht diese: „Gewehre müssen schießen können“, wie Frau Baerbock haspelnd, da flugs gesprochen, meinte …: dies zwar eine „martialische Banalität“ …: wenn die aber aus dem Munde einer sich progressiv wähnenden, im Rücken eine ebenso gewähnte Partei habend, Figur _kommt?_, ist das eine so „friedensfreundliche“ wie „intelligente Feststellung“ …: unabhängig davon, ob gehaspelt oder nicht gesprochen …: also: so oder so gesprochen?  …: Also …: Hat man eigen_substantiell nichts für das aufzubieten, das man aber benötigt, will man seinen alten deutschen Traum: „einen Platz an der Sonne“: in der ersten Reihe, sozusagen real und zugleich immer auf Kosten andrer aus_träumen …: Ist nun mal typisch für Eliten, die offenbar meinen, Exportüberschuß sei eine genetisch bestimmte, demnach: dauerhaft in ihrem Sinne durchzuziehende Sache …: ist aber nun mal _so_ …: Eine Wirtschaft, die auf Export getrimmt wurde, kann einerseits nicht _mal eben_ auf ein vernünftiges — somit auch umweltfreundliches: sozusagen „stationäres“ — Maß gebracht werden …: Und andererseits? …: Nun, jene „Leute“, die meinen, daß eine auf Export getrimmte Wirtschaft eine für sie und ihresgleichen „gemäße“ Sache sei, würden zwar niemals sagen, daß _sie_ die Aggressiven wären: objektiv gesehen sind die das aber. …: Denn: eine auf Export getrimmte Wirtschaft _ist!_ strukturell aggressiv …: also: ihre gesellschaftspolitisch Verantwortlichen sind das …: Eine auf Export getrimmte Wirtschaft _muß!_ andren ständig Marktanteile abjagen, da sie andernfalls schrumpft: binnenwirtschaftlich hat die nicht viel zu bieten …: schon jetzt noch viel weniger: Der aus Unverstand, gepaart mit schlechter Beratung, resultierende konzeptlose Umgang mit einem Virus, zieht nun einmal noch zusätzlich binnenwirtschaftlich zerstörerische Konsequenzen nach sich …: wozu auch Diktaturbahnendes gehört! …: was den alten Reflex auslöst …: Die Rettung ist im Export zu _suchen!_ …: Zumindest solange aggressiv nach neuer Markterschließung — in einer mehr und mehr abgesteckten Welt? — suchen …: bis …: Bis? …_ Bis jemand eine zwei Erde aus dem Hut zaubert, vielleicht? …

Wer — wie einer der „Reputierlichen“ aus dieser „Elite“ es erst kürzlich behauptete — behauptet, daß von russischer Seite die „europäische Sicherheitsarchitektur“ zerstört würde/worden sei, ist ein Idiot — ob ein akademischer oder un_akademischer ist unerheblich …: ob!_wohl zu sagen ist: die Wahrscheinlichkeit, daß es ein akademischer Idiot ist, in einer Lobbykratie höher anzunehmen ist, da selbst deren universitäre Einrichtungen bloß noch schulischen Charakter haben und ihr „Credo“ (_im Kern!_) ein profitwertes ist — …: Denn ein Idiot starrt lediglich auf ein Detail einer aktuellen Entwicklung, die aber immer das (_vorübergehende_) Ergebnis eines historischen Prozesses ist. …: Wer also sagt: „Es ist Fakt, daß russische Truppen an der ukrainischen Grenze stehen“, und nicht zugleich sagt, daß das, u.a., mit den sich jedes Jahr mehr ausweitenden, als „Defender xy“ bezeichneten, auf einen Krieg gegen Rußland vorbereitenden Übungen, die sich direkt vor der russischen Haustüre ereignen …: demnächst erneut als „Defender 2022“ bezeichnet, zu tun hat, der will nicht, daß ein realistisches Bild von einer Entwicklung zu zeichnen ist, die ihren Anfang in der Zeit direkt im Anschluß an das Ende des Kalten Krieges findet. Und derjenige will das deshalb nicht, da dann das eigene _fortgesetzt!_ friedens_un_freundliche Tun und Trachten in den Fokus der Weltaufmerksamkeit zu setzen wäre …: wo es dann _fortgesetzt!_ zu verbleiben hätte.


Ein vergleichbares Phänomen ist übrigens im politischen Umgang mit einem Virus zu beobachten: Eine Person, von der gesagt wird, diese sei ein Wissenschaftler, die tatsächlich aber in ihrem irrationalen Diskurs Behauptungen aufstellt, die absurd sind …: wie: „Impfpflicht allein kann aus der Epidemie führen“ …: bei einem Virus, gegen das es überhaupt _keinen!_ erfolgreichen Impfstoff geben kann, da es dazu viel zu mutationsfreudig ist …: die aus ihrer Manie heraus _mal eben_ bestimmt, daß der „Genesenen-Status“ auf drei Monate verkürzt wird …: ob!_wohl — und das im Gegensatz zu einer durch einen mRNA-„Impf-Initialstoff“ ausgelösten Reaktion des biologischen Kommunikationssystems (_man nennt’s „Immunsystem“_) des Menschen — ein natürlich erworbener Schutz gegen übermäßige Konzentration eines Atemwegsvirus im Körper, der beste und _einzig!_ nachhaltige ist. …: _Also!_: Wer eine solche zeitliche Verkürzung mal eben so bestimmt, der hat offenbar ein Problem mit der Realität! …: _Darf!_ sich dann eine ganze Gesellschaft nach jemandem richten, der ein solches Problem hat? 

Bemerkungen zur „Sinnhaftigkeit des
Impfens bei virusbedingten Atemwegserkrankungen“.


Handelt es sich aber um einen Idioten, der propagandistisch …: also: im Sinne von machtvollen Partikularinteressen aktiv ist, kommt hinzu, daß dieser sein zurechtgedachtes Detail …: so zu „seinem Detail“ werdend, mit andren geschlechtsunspezifisch seinesgleichen teilt, um es in gemeinsamer Gedankentat absolut zu setzen, so daß nun: „ihr Detail“ zu einer konstant ein Meter und fünfzig über dem Boden der Realität schwebenden „Ganzheit“ wird, was dann ermöglicht, im Sinne ihres absolut gesetzten und auf diese Weise zu imaginierter Ganzheit einer Situation gewordenen Details, entsprechende Propaganda — im Sinne von machtvollen Partikularinteressen — zu betreiben.

Oder anders gesagt:

Die „europäische Sicherheitsarchitektur“ wurde _schließlich!_ — da mählich nach dem Ende des Kalten Krieges beginnend — im Jahre 2014 durch den Putsch in der Ukraine zerstört …: _dieser_ wurde vom sogenannten Westen initiiert und die deutschen gesellschaftspolitisch Verantwortlichen …: somit: auch die Fakten-Mixer à la „Spiegel-Leute“, à la „Süddeutsche-Leute“ …: also: à la „Qualitätsmedien-Leute“, à la (_heute_) „Baerbock-Merz-&-Co-Leute“, tragen daran erhebliche Verantwortung mit. …: Die Beförderung ukrainischen Nationalismus ist eine Konstante deutscher Außenpolitik: mindestens seit dem ersten Teil des Großen Krieges des zwanzigsten Jahrhunderts. Das bedeutet : Was heute von dieser „Architektur“ noch zu erkennen ist, sind alte Scherben … die allerdings in _ganz!_ Europa zu finden sind …

Und da wieder „parallelisierend“ von
„Schlafwandlern“ geschwätzt wird:

Nein, weder „schlafwandelten“ die europäischen Machteliten und ihre Satelliten: gemeinhin als „Elite“ bezeichnet: tatsächlich also: „Funktionselite“, in den ersten Teil des großen Krieges des zwanzigsten Jahrhunderts, noch werden sie in den ersten des einundzwanzigsten Jahrhunderts „schlafwandeln“. Denn damals wie heute ist es das friedens_un!_taugliche Profitsystem, welches jenen Krieg benötigte und zukünftige benötigt, da anders die soziale Unruhe nicht mehr zu beherrschen war und ist, die sich aus der destruktiven Dynamik dieses Systems immer wieder ergibt.

Nun, da sich heute „lediglich“ forciert jenes fortsetzt, welches nach dem Ende des Kalten Krieges mählich einsetzte — wobei der Impetus weit älter ist —, verweise ich abschließend auf drei Kapitel eines meiner Bücher, da diese mit historischem Blick geschrieben sind und man mehr nicht wissen muß, um die aktuelle Entwicklung zu verstehen und die daraus wiederum resultierende Weiterentwicklung abschätzen zu können:

«Es werde _mehr_ Licht! Mehr Demokratie wagen in der Lobbykratie? Untersuchung über die Konsequenzen der bürgerlichen Real-Demokratie», Teilbände 1-3:

  • Kapitel 15: „Menschenrechte, Völkerrecht und das Konstrukt des Nationalstaates“;
  • Kapitel 16: „Die ‘Nationalitätenfrage’, die Ukraine und die ‘Elite’ des ‘Westens’“;
  • Kapitel 17: „Die ‘Nationalitätenfrage’, die Ukraine und die ‘Elite’ des ‘Westens’: Ein Resümee“.

Denn, wie gesagt, die heutige Entwicklung resultiert aus dem dort Beschriebenen sowie aus dem (_ebenso in andren Kapiteln dieses und in andren meiner Bücher noch Beschriebenen_), das sich seit dem Ende des Kalten Krieges mählich beschleunigend ereignet …: und dabei ging es dem sogenannten Westen nicht …: _ja: nie!_ um das, was den Namen „Sicherheitsarchitektur“ verdienen würde, hingegen um die Wiederaufnahme dessen, welches letztlich die beiden Teile des großen Krieges des 20. Jahrhunderts verursacht hatte. …: Demnach …: _Darin!_ wird der Grund für den ersten großen Krieg des 21. Jahrhunderts zu finden sein, und nicht in wiederholtem „Schlafwandeln“ …


Warum ich das alles überhaupt schreibe? Nun, ebenso wie meine Bücher: weil ich um die weitreichende Bedeutung von richtig Ausgedrücktem weiß. Da mag sich die lobbykratische Gesocks-Elite über meine Ausdrucks_Weise noch so sehr er_regen.


© Joachim Endemann

Bemerkungen zur „Sinnhaftigkeit des Impfens bei virusbedingten Atemwegserkrankungen“

Seit etwa 25 Jahren wird erfaßt, wie viele Tote es durch Impfungen gibt. Daher weiß man, daß es in Deutschland jedes Jahr etwa 20 Meldungen von Todesfällen gibt, die im Zusammenhang mit einer Impfung stehen, bzw. der Verdacht besteht, daß es sich dabei um Todesfälle handelt, die zumindest in einem _zeitlichen!_ Zusammenhang mit einer Impfung stehen. Am 23. Dezember 2021 veröffentlichte die lobbykratische Behörde „Paul-Ehrlich-Institut“ ihren „Sicherheitsbericht“ für den Zeitraum vom 23. Dezember 2020 bis zum 30. November 2021. In diesem „Sicherheitsbericht“ wird von 1.919 Todesfällen gesprochen, die im _zeitlichen!_ Zusammenhang mit der Verimpfung eines der in dieser Zeit „notzugelassenen“ „Impfstoffe“ stehen. Wie gesagt, von diesen 1.919 Todesfällen anerkennt diese Behörde lediglich 78 Todesfälle, die nicht nur zeitlich, sondern zumindest wahrscheinlich _kausal!_ mit der Impfung in Zusammenhang gebracht werden können.

(_In ihrem Bericht vom 9. April 2021 spricht diese Behörde noch von 407 Todesfällen, aber nicht davon, daß diese Fälle nicht in einem kausalen Zusammenhang mit der Impfung ständen._)

Selbst wenn man also akzeptierte, daß es von den 1.919 Todesfällen „nur“ 78 wären, die in einen kausalen Zusammenhang mit der Verimpfung eines der „Anti-Covid-19-Impfstoffe“ gebracht werden könnten, wären das immer noch 58 Tote mehr als normalerweise jedes Jahr gemeldet werden: 58 Todesfälle mehr als normal und das wird nicht zum Anlaß genommen, eine Impf-Kampagne zu stoppen, obwohl das bisher dann üblich war?! … Und, wie gesagt: knapp 2.000 (_gemeldete!_) Todesfälle stehen zumindest in einem zeitlichen Zusammenhang mit dieser Impf-Kampagne: die Dunkelziffer dürfte demnach weit höher sein: bezogen auf die korrelierenden wie auf die kausalen Fälle!


Da „Selektiv-Faktenchecker“, bspw. jene von „correctiv.org“,  behaupten, daß die Dunkelziffer — die von Fachleuten wie dem (_u.a._) Medizinhistoriker Gerd Reuther auf etwa 90 Prozent geschätzt wird — bei dieser Impfkampagne schon deshalb nicht hoch sein könne, da die ja mit einer sondergleichen medialen Aufmerksamkeit verfolgt würde. Das ist aber entweder falsch wahrgenommen oder wird bewußt falsch behauptet. „Mediale Aufmerksamkeit“ kann jedenfalls nur heißen, daß etwas kritisch begleitet wird, das von allgemeinem wie persönlichem Interesse ist: Was aber könnte mehr eine solche Begleitung _verlangen!_ als die persönliche: und damit auch kollektive physisch-psychisch-mentale Gesundheit? Und das würde auch bedeuten, daß die Rohdaten der Studien, die zur Erlangung einer „Notzulassung“ der „Anti-Covid-19-Impfstoffe“ erhoben wurden, von Anfang an frei zugänglich gemacht worden wären, oder wenigstens jetzt frei zugänglich gemacht würden, wie es die Herausgeber des Britisch Medical Journals im Januar 2022 forderten: hierzu gibt es einen Korrektur-Hinweis der Herausgeber, der allerdings an der Grundaussage nichts ändert. Daß aber diese „mediale Aufmerksamkeit“ eben keine kritische ist, sondern die „Anti-Covid-19-Impfkampagne“ nicht nur von Anfang medial so begleitet wurde, wie man es von Marketing-Strategen erwartet, um das eigene „Produkt“ zu pushen, sondern auch eine tendenzöse „Berichterstattung“ ist, wie man sie von der Propaganda-Abteilung eines Staates erwarten muß, der sich im Krieg gegen einen „gräßlichen Feind“ befindet, geht sogar aus dem „Sicherheitsbericht“ der Behörde „Paul-Ehrlich-Institut“ hervor, der Anfang April 2021 veröffentlich wurde (_siehe die Seite 4 und die Tabelle 2 auf der Seite 6, in diesem Bericht_).(_Zu dieser Passage siehe auch die Fußnote:_1_._)


Übrigens:

Die Aussagekraft eines medizinischen Testes hängt davon ab, ob er zielgerichtet verwendet wird: das gilt dann auch für den PCR-Test. Das bedeutet: Wer den PCR-Test nicht zielgerichtet verwendet, also zur Abklärung eines unklaren Falles, sondern pauschal zum Durchtesten einer ganzen Bevölkerung, bekommt „fasch-positive“ Ergebnisse. Dadurch verliert dieser Test, wie alle Tests, die nicht zielgerichtet eingesetzt werden, an brauchbarer Aussage.

Hinzu kommt, daß der PCR-Test für sich allein nicht aussagekräftig ist, da er nur feststellt, daß das Testergebnis: „positiv“ heißt. Das bedeutet aber nicht, daß die mit diesem Ergebnis getestete Person ansteckend wäre oder „Symptome“ entwickeln würde. Um das festzustellen, bedarf es weiterer Untersuchungen. Es ist auch wenig wahrscheinlich, daß ein ct-Wert von über 25 noch dazu verwendet werden kann, jemanden als mit ansteckungsfähiger Virenlast zu bezeichnen.


Daß PCR-Tests dann nicht verwendet werden sollten, wenn man sich ein brauchbares Bild von der SARS-CoV-2-Infektionssituation in der Bevölkerung verschaffen will, siehe auch:

The performance of the SARS-CoV-2 RT-PCR test
as a tool for detecting SARS-CoV-2 infection in the population


Aber das ist noch nicht alles, auf das im Kontext:

„Sinnhaftigkeit des Impfens bei
virusbedingten Atemwegserkrankungen“

aufmerksam zu machen ist.

Welche Erreger sind eigentlich geeignet, sie als Impfstoff zu verwenden, bzw. gegen sie einen Impfstoff zu entwickeln? Das festzustellen, verwendet man vier Kriterien als Maßstab:

  1. Erreger muß invariant sein: oder sich zumindest nur sehr gering verändern: z.B. Masernvirus;
  2. Erreger darf nur beim Menschen vorkommen: er darf also nicht in die benachbarte „Tierwelt“ ausweichen können;
  3. Impfstoff muß eine gute Immunität auslösen;
  4. Nebenwirkungsprofil muß akzeptabel sein.

Hinzu kommt:

Die Meßlatte für Stoffe, die Gesunden verabreicht werden, ist eine andre als die für Kranke: sie muß nämlich weit höher liegen. Das bedeutet: soll ein medizinischer Stoff Gesunden verabreicht werden, obwohl sie ihn nicht benötigen, muß die „Unschädlichkeit“ dieses Stoffes weit höher als seine potentielle „Schädlichkeit“ sein. Hingegen kann bei Kranken, deren Prognose ohne die Verabreichung eines medizinischen Stoffes sowieso sehr schlecht ist, die „Unschädlichkeit“ vergleichsweise geringer sein.[_2_]

Wenn die obigen Punkte 1+2 von Coronaviren, also ebenso vom SARS-CoV-2 nicht erfüllt werden, können die „Anti-Covid-19-Impfstoffe“ den Punkt 3 nicht erfüllen! — Und obwohl diese Kriterien allgemein unter Wissenschaftlern bekannt sind, regt sich kein allgemein wahrnehmbarer Widerstand gegen eine Praxis, die solche Kriterien ignoriert. Wieso ist das so? Liegt etwa Karriereangst vor?

Wie auch immer diese Frage
zu beantworten ist, bedeutet das:

Wer in gesellschaftspolitischer Verantwortung steht, ob als geschlechtsunspezifischer Politiker oder bspw. als geschlechtsunspezifischer Wissenschaftler, und keine Veranlassung sieht, wird ihm bekannt, daß Impfstoffe als kausal für den Tod von Menschen in einer Quantität verantwortlich sein könnten, die weit über das Normalmaß hinausgeht (_in diesem Fall um das Vierfache!_), verdient kein Vertrauen und muß unverzüglich von allen gesellschaftspolitisch verantwortlichen Positionen entfernt werden!

HINWEIS:

Dies eine Forderung, die in einer demokratischen
Gesellschaft nicht erhoben werden müßte,
während sie in einer Lobbykratie keine ist![_3_]

© Joachim Endemann

_1 Siehe in diesem Zusammenhang den Video-Vortrag, auf den ich hier aufmerksam mache, und in dem Dr. med. Gerd Reuther auch auf diesen Punkt sowie die Arbeit der Behörde „Paul-Ehrlich-Institut“ zu sprechen kommt. Dieser Vortrag ist deshalb wichtig, da er mit allgemein: auch von Ärzten und jenen, die welche werden wollen, Geglaubtem zum Impfen aufräumt.

zurück

_2 Diese Aussagen gehen auf den Mikrobiologen, Labormediziner und Internisten Prof. Dr. med. Paul Cullen zurück.

Die Quelle dieser Aussage ist das Video: „CORONA — Insider spricht Klartext! (PCR, Inzidenzen, Impfungen)“. Dieses Video befand sich ursprünglich auf der YouTube-Plattform und befindet sich jetzt auf der Odysee-Plattform.

Daß dieses Video von den Zensoren bei YouTube gelöscht wurde, kann nicht daran gelegen haben, daß die Aussagen von Paul Cullen fachlich falsch wären. Sondern allein daran, daß die fachlich korrekten Aussagen Cullens in Teilen dem gesellschaftspolitischen Narrativ fundamental widersprechen, bzw. dieses Narrativ in Frage stellen. Denn diese Zensoren arbeiten, wenn sie nicht einen direkten Wink von gesellschaftspolitisch verantwortlicher Seite bekommen, zumindest mittelbar im Auftrag der Bundesregierung. Das bedeute: diese Zensoren können ihren fragwürdigen Job nur deshalb ausüben, da es seit Mitte 2017 das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz (_NetzDG_) gibt.

Wie dieses Gesetz zustanden gekommen ist, d.h. unter welchen Bedingungen es im Bundestag verabschiedet wurde, ist übrigens Gegenstand des „Schlußsatzes I: ‘Kein Klärungsbedarf mehr’“ in: « Die tri_logische Sezierung des lobbykratischen Zeitalters », Band III: « ›Ich stimme nicht zu!‹ Gesellschaftspolitische Lesungen über den Neowilhelmoliberalismus und seine Konsequenzen », Teilband 2, die Seiten 768-75.

zurück

_3 Was „Direkte Demokratie“: tatsächlich also „Demokratie“, denn „Demokratie“ bedarf keines Attributs: sie existiert oder sie existiert nicht, anbelangt, bzw. was zur praktischen Umsetzung direkt-demokratischer (_sprich: tatsächlich demokratischer_) Angelegenheiten gehört und warum, siehe in: «Sie fragen noch, wie die ›Verhältnisse‹ liegen?», nämlich — was das Verschleiernde anbelangt — insbesondere in Aspekt 2: „Was eine Passage in Chestertons: ‘The Man who was Thursday: A Nightmare’ offenbart“, und — das eigentlich Praktische betreffend — a.a.O. die Seiten 337+ff., beginnend mit: „folgendes ist keine politische Geschmacksfrage“, sowie a.a.O. die Seite 669, beginnend mit: „Also sei zum Abschluß nicht allein die Frage wiederholt: Was spricht noch gegen Direkte Demokratie, spricht nichts für die simulierte Demokratie des lobbykratischen Systems […]?“.

Im übrigen ist der _Hintergrund_ für das notwendig zu Tuende sowie für das notwendig zu Tuende selbst, in: « Die tri_logische Sezierung des lobbykratischen Zeitalters », Band I, Teilband 4, ausreichend skizziert.

… möchte nicht stören

Mein Eindruck ist, daß die Gesellschaft in zwei Gruppen zerfallen ist: die eine leugnet das eine, die andre das andre. Da das für eine realsatiristisch gewordene Gesellschaft aber normal zu sein scheint, will ich sie sich selbst überlassen: möchte nicht stören …



Übrigens:

Ein Virus ist Basis-Element des Lebendigen: wer wollte das vernünftigerweise beseitigen? Es ist also dumm, starrt man auf ein Virus, das pathogen wird, anstatt die Frage zu stellen: Wieso wird ein Basis-Element des Lebendigen für eine Spezies pathogen? Diese Frage läßt sich dann nicht ohne korrekten Blick auf die Lebensumstände dieser Spezies beantworten, zu denen sowohl die natürlichen als auch die gesellschaftlichen Umweltbedingungen gehören, handelt es sich um eine Spezies, bspw. die Spezies Mensch, die in der Lage ist, nicht nur die eigenen Lebensbedingungen zu verändern, sondern ebenso die anderer Spezies: so daß es, bspw. zu einer Wanderbewegung von Viren von einer Spezies, in der sie bisher ihre Wirte gefunden hatten, zu einer andren kommt, bspw. zur Spezies Mensch.

Es könnte sein, daß bei der Beantwortung dieser Frage, sozusagen nebenbei, auch jene als _ein!_ ursächliches Problem erkannt werden könnten, die inbrünstig Phrasen wie: „verpflichtende Impfpflicht!“ ausstoßen, oder an solchen nichts seltsam finden. Denn man hat dann mit schwer Erkrankten zu tun, die allerdings ihr Kranksein _nicht!_ auf die Infektion mit einem Basis-Element des Lebendigen zurückführen könnten, da sie diese allein in _der_ Ursache finden könnten, die einst ihre Blickweise auf die Welt fest!_gelegt hat: bspw. in Viren nicht Basis-Elemente des Lebendigen zu erkennen, hingegen lediglich etwas Pathogenes.

Natürlich, diejenigen, die: „verpflichtende Impfpflicht!“ tönen, gehören ohne weiteres in einen Topf mit jenen Tönenden, die meinen, eine natürlich erlangte Immunität wäre längst nicht so gut wie eine durch einen Impfstoff bewirkte, insbesondere dann, würde es sich um einen „Impf-Initialstoff“, wie es die mRNA-„Impfstoffe“ sind, handeln …: denn, insbesondere der von BioNTech/Pfizer, obwohl über keine valide „Notzulassung“ verfügend, was in einer Lobbykratie aber keine Rolle spielt, hätte „Rolls-Royce-Charakter“.

Nun, ein solcher Tönender mag an einem Stammtisch derjenigen seinen angemessenen Platz finden, die leugnen, daß eine Wissenschaft, die von profitinteressierten Kreisen dominiert wird, keine mehr sein kann. … Allerdings: Ein solch Tönender sollte _weder!_ ein Gesundheitsministerium _noch!_ eine Behörde leiten, die epidemiologische Leitlinien für eine ganze Gesellschaft festlegt.

Oder anders gesagt:

Indem Herr Professor Lauterbach

seine Behörde „Robert-Koch-Institut“ angewiesen hat, den Genesenen-Status auf drei Monate zu reduzieren, belegt er selbst, was andere schon bezogen auf die Erlangung seines seltsamen Professoren-Titels nachgewiesen haben: daß dieser Herr selektiv Aussagen macht; daß dieser Herr falsche Quellenangaben macht.

Also,

er selbst belegt, daß er gewiß _nicht!_ derjenige ist, der „Wissenschaft“ in die Politik brächte: mag sein, daß er wissenschaftliche Begriffe so verwendet, wie es Blender tun; daß er den letzten „Wissenschaftsschrei“ einer „Studie“ — wobei dann noch erst die Frage wäre: von wem und in wessen Auftrag erstellt? — in einer Talk-Show zum besten gibt.

Denn „Wissenschaft in die Politik“ bringen heißt:

Aus wissenschaftlichen Erkenntnissen diejenigen Schlußfolgerungen zu ziehen, die erlauben, eine Strategie zur Bewältigung eines gesellschaftspolitischen Problems, bspw. einer Epidemie, zu entwickeln …: folglich: _jenseits!_ von Partikularinteressen: da andernfalls wissenschaftliche Erkenntnisse korrumpiert werden und diejenigen, die diese geliefert hatten, in der Folge mit!

Und wenn dieser Professor mal eben so bestimmt, daß die Erlangung einer natürlichen Immunität, obwohl für einen Menschen die _beste!_ Immunisierungsmöglichkeit die natürlich erlangte ist …: Warum? Weil das biologische Kommunikationssystem (_“Immunsystem“_) mit _allen!_ Teilen eines Virus in Kontakt bekommt, und seine „Gedächtniszellen“ deshalb dieses Virus auch dann weiterhin erkennen werden, wenn es sich in Teilen verändert (_es mutiert_): und das übrigens ganz im Gegensatz zu einem Impfstoff, der _lediglich!_ auf einen Teil eines Virus fokussiert ist: wie es insbesondere für die von Zauberlehrlingen hochgelobten mRNA-„Impf-Initialstoffe“ gilt:

Was kein Grund dafür sein könnte,
darüber einmal nachzudenken?

…: Wenn dieser Professor also mal eben so bestimmt, daß die natürliche Immunität als geringer anzusetzen ist, als eine über einen Impfstoff gewonnene, ist das nicht allein eine politisch fragwürdige Entscheidung, der die wissenschaftliche Grundlage fehlt: wie übrigens erst kürzlich von den Centers for Disease Control and Prevention (_CDC_) anerkannt werden mußte, sondern dieser Professor outet sich damit vor allem als fester Bestandteil des lobbykratischen Systems!



(_Daß die CDC das anerkennen mußten, ist zwar prinzipiell gut, aber ich habe Zweifel daran, daß eine durch einen Impfstoff erzielte Immunität mit einer natürlich erworbenen Immunität überhaupt vergleichbar sein kann, wenn sich eine durch einen mRNA-„Impf-Initialstoff“ künstlich erzeugte Immunität dabei lediglich auf spezifische Elemente eines Virus stützen kann: immerhin könnten diese spezifischen Elemente durch eine Mutation nicht mehr vorhanden sein. Und damit stände dieser „Impfstoff“ sozusagen nackt dar. Wenn die Impfungen nicht sowieso auf eine Art „Placebo-Effekt“ zurückzuführen sind: um es etwas provokativ zu sagen, deutet darauf immerhin die nur sehr kurze Wirkfähigkeit hin, und das offenbar mit zunehmender Tendenz._)



Und in welchem Raumschiff die etablierte Politik überhaupt unterwegs ist, erkennt man unschwer daran, daß die Abgeordneten des Deutschen Bundestages diese so politische wie lobbykratische Entscheidung nicht nur durchgewunken, sondern mit der Ausnahme verbunden haben, daß diese so politische wie lobbykratische Entscheidung für sie selbst nicht gilt!

Wie gesagt:

Realsatiristische unter sich
sollte man nicht stören.

Aber Vertretern

von was bzw. für wen?

kann man schon noch etwas zurufen:

Eine Demokratie zeichnet sich dadurch aus,
daß es in ihr keine Sonderrechte gibt!


In der deutschen Gesellschaft, als Teil der lobbykratischen EU, gibt es aber schon lange Sonderrechte, ja sogar eine Sondergerichtsbarkeit. … Wie kann das sein, führen solche Vertreter bei jeder Gelegenheit das Wort „Demokratie“ im Munde? …


© Joachim Endemann