Schlagwort-Archive: Lobbykratie

Russophobie ist „bloß“ _ein_ Ausdruck projektionistischen Wahrnehmens

Jene bürgerlichen Intellektuellen …: die die sich seit dem Ende des Kalten Krieges ereignende Transformation der bürgerlichen Gesellschaft bejahen …: sich in mehr oder weniger eloquent gesellschaftspolitischem, den realen Menschen fern seiendem Schwätzen merklich machend …: nenne ich lobbykratische Intellektuelle …: die …: wie es für Projektionisten üblich ist …: ihre eigenen charakterlichen Defizite …: lediglich unter dem Deckmantel optisch progressiv anmutenden Gebarens und dem Absondern gemauschelter Begrifflichkeiten …: auf andere projizieren …: wodurch sie zwar die eigene moralische Versautheit nicht wahrnehmen …: was aber fatale Folgen hat …: wie sich nun am erneut kollektiv auftretenden projektionistischen Phänomen zeigt …: nämlich …: einmal …: am Ausblenden der Ursachen für die russische Militäroperation in der Ukraine …: um eine militärische Operation handelt es sich deshalb, da aus!_schließlich das Ausschalten militärischer Objekte ihr Ziel ist …: _nicht!_ das Zerstören ziviler Objekte oder gar das bewußte Töten von Frauen, Kindern oder überhaupt all jenen, die wehrlos sind …: _das!_ geschieht von seiten des ukrainischen Militärs …: da mögen westliche Intellektuelle …: beispielsweise in Gestalt von _Journalisten?_ …: auch noch so sehr aufjaulend die Faktenlage so russophob wie horrorgleich entstellt erzählen …: damit das „westliche Lügen-Narrativ“ keinen Schaden nehme …: da entscheidend für fortgesetzte Lullung der Insassen der lobbykratischen Staaten …: _sie!_ seien …: wie traditionell fehl_gemeint …: auf der Seite der „Guten“ …: ja …: sie wären personifizierter Ausdruck _des!_ „Guten“. …: Und zum anderen sich in der russophoben Raserei der lobbykratischen Funktionselite entlarvend …: da durch diese …: im wahrsten Bedeutungssinne …: Ent_Larvung sich ebenso jenes aus_drückt, das …: wären die Zeiten nur andre …: verhaltensmäßig nicht anders wäre als das von jenen gezeigte, die zu jener Zeit gelebt hatten, als der Nazismus seine Blühphase hatte …: und gegen die sich …: unter der sicheren Käseglocke des Kalten Krieges …: der fuchtelnde Finger der westlichen Intellektuellen …: namentlich der deutschen Intellektuellen …: also …: sich der „moralische Finger“ derjenigen richtete, die …: so wie ihre Eltern …: nur unter völlig andren Zeitumständen …: die …: also, diese Eltern …: weder in der Lage waren, eine echte …: _eigne!_ …: Haltung zu entwickeln noch sie zu leben …: diese …: also, die „moralisch fuchtelnden“ westlichen Intellektuellen …:_heute!_ …: lediglich geupdatet …: _weiterhin!_…: _ohne!_ eigne Haltung sind. …: Warum? …: da „bürgerliche Identität“ letztlich Ausdruck „kollektiver Identitätslosigkeit“ ist.[1]

Gewiß …: Das Eindringen des russischen Militärs in die Ukraine ist ein Bruch des Völkerrechts …: _dann_ …: wenn man jenes als Maßstab nimmt, das noch vor dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg des Westens gegen Serbien …: unter Beteiligung der deutschen Kriegswehr …: galt …: Allerdings bereits dann …: zumindest …: nicht mehr eindeutig, betrachtet man es aus der heuchlerischen Perspektive des Westens …: haben doch dessen lobbykratische Intellektuelle es mit orwellianischer Begrifflichkeit versehen …: heißend …: „regelbasiertes Völkerrecht“ …: erlaubend …: Angriffskriege unter dem Deckmantel des „regelbasierten Völkerrechts“ bzw. „orwellianischen Völkerrechts“ zu führen, so es die Interessenlage der Machteliten und ihrer Funktionseliten des Westens fordert …: da dann behauptend …: es sei legitim, „schützend“ in einem Land militärisch einzugreifen, wären dort Minderheiten bedroht …: solche lassen sich …: also …: je nach Interessenlage …: schon finden …: wozu gibt es Geheimdienste? …: rhetorische Frage …: Seit wann schützen Geheimdienste die Interessen der normalen Menschen? …: Die orwellianische Zauberphrase lautet hier …: „Responsibility to Protect _ R2P“. …: Und in der Tat …: vor _diesem!_ Hintergrund …: dient das Eindringen des russischen Militärs dem Schutz der vor allem russischsprachigen zivilen Bevölkerung des Donbass …: die …: seit 8 Jahren von jenem Regime bekriegt, das von westlichen Geheimdiensten nach dem blutigen Putsch im Februar des Jahres 2014 in Kiew installiert wurde …: durch faschistische und aggressive Nationalisten des failed State Ukraine von physischer Vernichtung bedroht ist. …: Und den letztlichen Ausschlag für diese Intervention gab dann die am 17. Februar 2022 begonnene Offensive der ukrainischen Militäreinheiten …: mit _dem_ Ziel geführt, möglichst viele zivile Einrichtungen im Donbass zu zerstören und dort die normalen Menschen zu töten. …: Aber …: wie gesagt …: _Dieses!_ Zerstören und Töten geschieht seit 8 Jahren …: nur am 17. Februar wieder forciert einsetzend. …: Das bedeutet …: In der Ukraine herrscht seit 8 Jahren Bürgerkrieg. …: Also …: seit dem blutigen Maidan-Putsch im Jahre 2014 geschieht in der Ostukraine solches Zerstören und Morden …: kein Fall für „R2P“? …: Mehr noch …: diese russische Militäroperation verhindert den ultimativen Konflikt mit dem Westen …: alles vernünftige Verhandeln wurde seit dem Ende des Kalten Krieges vom Westen nicht einmal erwogen …: „vernünftiges Verhandeln“ bedeutet hier …: die Schaffung einer tatsächlichen Sicherheitsarchitektur in Europa …: also …: immer unter Berücksichtigung der Befindlichkeiten _aller!_ an solchen Verhandlungen beteiligten Parteien …: bei dem, das jetzt von westlichen Intellektuellen als „zerstört“ bezeichnet wird, handelte es sich eben _nicht_ um eine tragfähige „Sicherheitsarchitektur Europas“ …: es war eine gefakte Sicherheitsarchitektur. …: Wenn man meint, daß es nun einmal _so_ sei, daß jedes Land die Zugehörigkeit zu einem Bündnis frei wählen könne, ist das nämlich bloß die eine Seite derselben Medaille …: und insbesondere dann …: ereignen sich solche „Bündnisschließungen“ vor der direkten „Haustüre“ eines Landes, das solche Bündnisse …: da mit traditionell aggressiven westlichen Gegenmächten geschlossen …: als so direkte wie reale Bedrohung auffassen muß …: wie die Geschichte lehrt …: Rußland hat nie initial aggressiv gegen Europa Krieg geführt …: sondern immer erst in der Reaktion auf militärische Aggressionen westlicher Staaten hin. …: Denn …: Es ist ja nicht so, daß allein die USA die traditionell Aggressiven des Westens wären! …: Nun, das Vermeiden des „ultimativen Konflikts“ setzt …: _jetzt!_ …: voraus, daß die _Verantwortlichen?_ des Westens _nicht!_ den Kriegstreibern in Polen, im Baltikum und in Tschechien folgen. …: Also ist die Frage …: War diese sich am 24. Februar des Jahres 2022 aus dem Bürgerkrieg in der Ukraine zu einem militärischen Konflikt zwischen der Russischen Föderation und dem failed State Ukraine auswachsende Entwicklung vermeidbar? …: mit einem ein!_deutigen Ja zu beantworten. …: _Allerdings!_ …: Diese Beantwortung wäre völlig unabhängig von _der_ Frage …: _Wie?_ könnte es den westlichen Projektionisten überhaupt zugestanden werden sich über _diesen!_ Völkerrechtsbruch zu empören …: sind es doch die Machteliten und ihre Funktionseliten der zu Lobbykratien transformierten _Kratien_ des Westens …: in der Tradition eines bereits seit mehr als 520 Jahren währenden Krieges gegen die Welt stehend …: die heute …: also …: seitdem wir es kennen …: das Völkerrecht …: wann immer es ihnen opportun erschien und erscheint …: brechen …: zu diesem Zweck sie es gar …: zu seinem erleichterten, mit Heucheleien garniertem Brechen …: aus_gehöhlt haben …: beispielsweise …: zur nachträglichen Rechtfertigung des Angriffskriegs der NATO gegen Serbien im Jahre 1999 …: als erstem Angriffskrieg in Europa _nach_ dem Ende des zweiten Teils des großen Krieges des 20. Jahrhunderts.


« Das Ausmaß der Projektion

Das Ausmaß der Projektion gibt nicht nur darüber Auskunft, wie emotional versaut man selbst ist, sondern auch über den Illusionsgrad eigener emotionaler Sauberkeit, der genau dem tatsächlichen Grad emotionaler Verkommenheit entspricht. Es dürfte einleuchten, daß, zur Vermeidung ihres Gewahrwerdens, das stetige Projizieren notwendig ist, da ansonsten ein _Projektionist_ nicht funktionsfähig bliebe. Einerseits ist das einem Projektionisten glücklicherweise nicht bewußt, andererseits ist es ihm genau aus diesem Grund nicht möglich zu sich selbst zu kommen, denn wesentliche Elemente seiner selbst hat er ja weg_projiziert, so daß es nicht ratsam wäre, ließe man ihn allein — wollte er sich _tatsächlich_ die Frage stellen: ›Wer bin ich?‹. Demnach liegt es auf der Hand, daß das projektionistische Phänomen nicht kleiner, sondern gefährlich größer würde, stellten Projektionisten die Sinnfrage kollektiv: ›Wer sind wir?‹. »[2]


Nun, das projektionistische Phänomen zeitigt gestörte Wahrnehmung …: also …: die Wahrnehmungsstörung der westlichen Intellektuellen hat falsche Beurteilung, falsche Einschätzung …: realer Situationen, Ereignisse, Entwicklungen …: zur Folge …: _demnach_ …: auch sich selbst betreffend …: Grell aufscheinend an der sich zeigenden russophoben Raserei und der blindwütigen Sanktioniererei. …: _Dies!_ eine Sanktioniererei, die sich gegen die Russische Föderation als Ganzes und gegen all diejenigen richtet, die nicht nur der Ansicht sind, sondern aus Erfahrung _wissen!_ …: Russen sind gute und verläßliche Partner …: tatsächlich aber die Qualität eines _vernichtend!_ treffenden Bumerangs hat.

Nun …: Das „kollektive projektionistische Phänomen“, das sich heute allgemein in den staatlichen Gesellschaften des Westens _erneut_ zeigt …: und das sich bereits in den frühen 1990er Jahren _zuerst_ in den westlichen Intellektuellen auszudrücken begann …: da nun einmal Intellektuelle immer die „Stichwortgeber und Formulierer“ von staatlich organisierten menschlichen Gesellschaften sind …: und dieses kollektive projektionistische Phänomen dann von den davon bereits befallenen Intellektuellen spezifisch in die westlichen Gesellschaften als Ganzes ausstrahlte …: findet seine Ursache in einer Ideologie, die auf entsprechende systemische Überlegungen bürgerlicher Intellektueller in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zurückgeht. …: Diese Ideologie besteht aus zwei Aspekten …: Der Märchenschaft „klassische Indologie“, bzw. dem aus dieser Märchenschaft entsprungenen Arier-Mythos und dem, das als deutscher Idealismus bezeichnet wird, der tatsächlich aber ein politischer Religionsersatz ist.[3]

Eine der gesellschaftspolitischen Auswirkungen dieser Ideologie ist übrigens der Wilhelminismus …: keineswegs lediglich die Zeit Wilhelms II. meinend …: der sich um 1871 im Rahmen der Preußisierung der Deutschen etablierte …: einhergehend mit spezifischer Nationalstaatsmentalität …: eine andere …: sich aber auf der „Basis“ dieser spezifischen Nationalstaatsmentalität entwickelnd …: gesellschaftspolitische Auswirkung ist der Nazismus. …: Da diese Ideologie aber wurzelmäßig weiterhin wirksam ist, ereignet sich heute ein (_mählich nach dem Ende des Kalten Krieges eingesetzt habendes_) gesellschaftspolitisches Update hin zum Neowilhelminismus …: Da sich aber der Neowilhelminismus …: da Update …: mit dem Neoliberalismus amalgamiert, nenne ich das daraus resultierende gesellschaftspolitische Organisationsprinzip „Neowilhelmoliberalismus“.[4] …: Die zugehörige Herrschaftsordnung dieser gesellschaftspolitischen Transformation der bürgerlichen Gesellschaft nenne ich Lobbykratie.

Der Begriff „Lobbykratie“ benennt eine nach betriebswirtschaftlichen Kriterien _getrimmte_ menschliche Gesellschaft. …: Daher kommt es, daß die gesellschaftspolitisch wichtigen Positionen nicht mehr nach Kompetenzkriterien, sondern nach In_Kompetenzkriterien besetzt werden, da es in einer Lobbykratie genügt, daß die gesellschaftspolitisch Verantwortlichen …: die auf diese Weise zu gesellschaftspolitisch Un_Verantwortlichen werden …: lediglich _gewisse_ Anteile der von Vertretern partikularer Machtinteressen verfaßten Blaupausen in gesellschaftspolitisch brauchbare Worthülsen zu fassen haben …: sich bspw. bestens für Fensterreden, Auftritte anläßlich eines schweren Wahlkrampfs usw. eignend …: und andere …: _nicht!_ öffentlich gemachte …: Anteile dieser Blaupausen …: unter Aufsicht der Vertreter partikularer Machtinteressen …: in die gesellschaftspolitische Praxis umzusetzen brauchen.

Das bedeutet also …: Diese Ideologie wurde nicht allein die mentale Orientierungsgröße für die bürgerliche Gesellschaftsformation des Westens im ausgehenden 19. Jahrhundert …: sie ist es seitdem geblieben …: liegt also genauso dem Faschismus wie auch der heutigen bürgerlichen Gesellschaft in ihrer Transformation zur lobbykratischen Gesellschaft zugrunde. …: Demnach …: Die westliche Gesellschaftsformation trägt _originär!_ den Faschismus in sich …: und dieser des!_halb seit dem Ende des Kalten Krieges mählich …: zur Lobbykratie geupdatet …: wiederkehrt …: und sich damit die weite „orwellianische Ebene“ öffnend.

Die unbewußt bleibende emotionale Basis der Lobbykratie ist der Realsatirismus. …: Der Realsatirismus spiegelt sich nicht allein im Denken, Fühlen und Verhalten der gesellschaftspolitisch Un_Verantwortlichen einer lobbykratisch gewordenen Gesellschaft wider. …: Denn …: zwar von den lobbykratischen Intellektuellen ausgehend …: sie sind es ja, die die Interessen der lobbykratischen Organisationen vertreten …: das realsatiristische Denken, Fühlen und Verhalten spiegelt sich in der lobbykratischen Gesellschaft als Ganzes wider …: also auch in der Masse ihrer Insassen …: da ihnen nichts andres übrigbleibt als sich gemäß der von den gesellschaftspolitisch Unverantwortlichen nach Blaupausenvorlage gesetzten Gesetze und Verordnungen zu verhalten …: wollen sie nicht gewahr werden, daß sie Insassen lobbykratischer Gesellschaften sind …. Was …: also …: dieses Nicht_Gewahrwerden …: über jenes besorgt wird, welches man das Machen öffentlicher Meinung nennt.

„Gesellschaftspolitisch Verantwortliche“ …: in der Lobbykratie …: gesellschaftspolitisch Unverantwortliche …: bedeutet, daß darunter nicht allein geschlechtsunspezifische Politiker zu verstehen sind, gehören doch zu ihnen genauso spin_doktorische Wissenschaftler, schreibende Mitarbeiter der Medien_Konzerne und Kulturbetriebler …: zur weiteren Verdeutlichung sei’s gesagt …: zu den geschlechtsunspezifischen Kulturbetrieblern immer auch die Lehrenden gehören …: das lobbykratiekonforme Indoktrinieren beginnend also auf der Kindergartenebene.

_Daß_ der Realsatirismus die emotionale Basis der Lobbykratie ist, wurde übrigens bereits im Jahre 2019 im Rahmen des das Demokratiesimulationselement der EU …: genannt Europäisches Parlament …: betreffenden Wahlkrampfs exemplarisch deutlich[5] …: und grell deutlich in dem kollektiv hysterisierenden „pandemischen Narrativ“, das …: aus heutiger Sicht …: als Vorbereitung auf die sich _jetzt!_ ereignende …: kollektive Psychotisierung …: der lobbykratischen Gesellschaften interpretiert werden _muß!_ …: sich aktuell an der rational nicht zu verstehenden Reaktion auf und gegen alles zeigend, das russisch ist oder als russisch erscheint.

Und so ist es unvermeidlich, daß die Meinungsfreiheit zu einem falsch verwendeten Begriff wird …: genau wie bei anderen Begriffen, die als grundlegend für westliche Demokratien gelten …: beispielsweise die falsche Verwendung der Begriffe „Verteidigung“, „Frieden“, „Menschenrechte“, „Völkerrecht“ …: nämlich _dann!_ als mit entsprechender Beschriftung versehenem Smokescreen ins Fenster gestellt, befindet sich eine staatliche Gesellschaft in orwellianischer Transformation …: „in der es im Wechsel mehr nach Huxley oder mehr nach Orwell riecht“ …: um anderen unterstellen zu können, _sie!_ verstießen dagegen …: ob nun inner!_halb einer sich in orwellianischer Transformation befindenden staatlichen Gesellschaft selbst oder außer!_halb von ihr …: zur Festigung des der orwellianischen Transformation dienenden Narrativs in den Köpfen der lobbykratische …: also …: realsatiristisch gewordene menschliche Gesellschaften Bewohnenden …: nämlich …: wie es lobbykratische Spin_Doktoren zu sagen lieben …: die Insassen „resilient machen“ …: man könnte auch sagen …: sie „indolent machen“ …: also…: sie „nichts mehr merken lassen machen“.

Ein aktuelles Beispiel dafür, daß es _keine!_ Übertreibung ist, von einem mentalen Fertigsein sowie kollektiv sich ereignender Wahrnehmungsstörung der westlichen Intellektuellen zu sprechen …: woraus sich immerhin …: mittelbar …: wie gesagt …: in der Masse der Insassen der — sich in Transformation zum Orwellianischen hin befindlichen — lobbykratischen Gesellschaften ein entsprechendes Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster ergibt, findet sich in diesem verlinkten Beitrag …:

„Kein Platz für andere Meinungen: Wochenzeitung ‘Freitag’ kündigt Moskau-Korrespondenten“.

Nun, längst seit langen Jahren mit ihr fertig, bestätigt mir die Masse der westlichen Intellektuellen in ihrer russophoben Raserei jetzt, wieso ich …: eben …: vor langen Jahren dazu kam, einst den Knoten des verbindenden Bandes notwendig gelöst zu haben, da sie in ihrem Ab_driften zu sehr daran zerrte und ich sie jetzt …: glücklicherweise aus größtmöglicher Distanz …: mental Ver!_Rauchen und Ver!_Schallen sehe.

Und so ist es gewiß …: da einerseits die „gesellschaftspolitischen Formulierer“ seiend, andererseits konstant einen Meter und fünfzig über den real sich ereignenden historischen Prozessen schwebend …: als Ausdruck des so moralischen wie mentalen Fertigseins der realsatiristisch gewordenen lobbykratischen Intellektuellen …: daß eine realsatiristisch gewordene Gesellschaft _keine!_ Überlebenschance haben kann.


Dieser Text gehört zu Band 15 der Edition !_scheuklappenfrei_!

© Joachim Endemann

[1] Siehe zur Bildung „bürgerlicher Identität“ in: « Ist der Monotheismus von seiner Anlage her ein elementarer Faktor der Gewalt? », die Seiten 513+ff., beginnend mit: „Woher mag ‘Identitätslosigkeit’ kommen?“.

[2] Siehe in: « Die tri_logische Sezierung des lobbykratischen Zeitalters », Band III « ›Ich stimme nicht zu!‹ Gesellschaftspolitische Lesungen über den Neowilhelmoliberalismus und seine Konsequenzen », Teilband 1, die Seiten 358+f.; im Januar 2018 in der Edition !_scheuklappenfrei_! als Band 6.1 erschienen. 

[3] Der Entstehung dieser Märchenschaft sowie dieses phantasierten Mythos bin ich in: « Ist der Monotheismus von seiner Anlage her ein elementarer Faktor der Gewalt? » nachgegangen, und zwar in einer langen Passage, die sich mit _dem_ auseinandersetzt, das überhaupt zur Begründung der Pseudowissenschaft „klassische Indologie“ — und in der Folge zum Phantasieprodukt „Arier-Mythos“ — geführt hat. Siehe dazu in: a.a.O., Kapitel 7: „Der lange Schatten des Kolonialismus´ oder Einige Fakten zur Geschichte der Menschen in Bhâratavarsha“, dort ab der Seite 436, beginnend mit …: „Vedânta bedeutet: `den Veden angehängte Schriften´“. Diese komplexe Passage reicht bis zum Ende dieses Kapitels.

Bezogen auf den andren Teil dieser bürgerlichen Ideologie, bzw. diesen Religionsersatz, verweise ich auf mein letztes Buchprojekt, an dem ich seit 2020 schreibe, das ich aber immer wieder wegen der rapide voranschreitenden „Realsatirisierung“ der westlichen Gesellschaften unterbrechen muß …: das Ihnen vorliegende Buch ist ein Ergebnis dieser Unterbrechungen. Jedenfalls wird in einem der Bände meines letzten Buchprojekts von dieser Ideologie gesondert noch die Rede sein.

[4] Siehe dazu: « Die tri_logische Sezierung des lobbykratischen Zeitalters », Band III: « Gesellschaftspolitische Lesungen über den Neowilhelmoliberalismus und seine Konsequenzen », Teilbände 1+2.

[5] Siehe dazu: « Sie fragen noch, wie die ›Verhältnisse‹ liegen? ».

Definition des „Warnismus’“

Die bürgerliche Gesellschaft in ihrer aktuellen Ausprägung als Lobbykratie mit simulierter Demokratie, befindet sich wegen ihres instabilen Wirtschaftssystems nicht nur erneut in gesellschaftspolitisch prekärer Lage, sondern nun in einer solchen, die sie in eine „orwellianische Gesellschaft“ transformieren wird.[_*_]

Damit diese menschlichen Gesellschaften aber weiterhin im Sinne ihrer machtelitären Kreise funktionieren, benötigen diese Kreise und ihre Satelliten in Politik, spin_doktorischer Wissenschaft, Medien_Konzernen und Kultur_Betrieb eine massenwirksame Manipulationsmethode. Diese Methode ist der „Warnismus“.

Definition des „Warnismus’“

Der „Warnismus“ ist eine gesellschaftspolitische Methode, die in einer Lobbykratie aus machtpolitischen Gründen zur bewußten Erzeugung einer kollektiven Psychose verwendet wird.

Das eigentliche Stützungselement des „Warnismus’“ ist das machtpolitisch mißbrauchte Wissen darum, daß eine Bevölkerung dann „knetbar“ wird, kann sie durch stetiges Wiederholen davon überzeugt werden, sie nehme in sich selbst: in möglichst jedem konkreten Menschen einer solchen Bevölkerung, die von „Warnisten“ behauptete und dann massenmedial verbreitete „Ursache“ der mittels „Warnismus“ kollektiv erzeugten Angst (_psychotisch_) _wahr_. … Was könnten dazu besser als ein Virus und — als _einzig!_ angst_nehmendes Gegenmittel — ein im Dienste profitorientierter Kreise fabrizierter Impfstoff geeignet sein?

Der „Warnismus“ benutzt für seine „prophetischen Thesen“ die Aussagen einer im Sinne profitorientierter Kreise funktionierenden …: also: korrumpiert „Wissen schaffenden“ Wissenschaft.

Zwischen „Realsatirismus“ und „Warnismus“ besteht ein kausaler Zusammenhang.



Dieser Text gehört zu Band 15 der Edition !_scheuklappenfrei_!



© Joachim Endemann

[_*_] „Orwellianische Gesellschaft“ erscheint zwar wie eine Reminiszenz an den 1949 erschienenen Roman von George Orwell, „1984“, ist aber als das sich real ereignende Amalgam aus dem in diesem Roman und dem in dem bereits im Jahre 1932 erschienenen Roman von Aldous Huxley, „Brave New World“, Beschriebenen zu verstehen. Denn je nachdem, wie und ob sich eine Bevölkerung gegen diese Transformation sperrt, kommen „‘1984’-Elemente“ oder „‘Brave New World’-Elemente“ zur Anwendung.

ZITAT_[…] Dieses Directorium inquisitorum [_dieser „Leitfaden der bzw. für Inquisitoren“_] des Nicolai Eymerici [_1316-1399_] sowie die Instructiones des Tomás de Torquemadas [_1420-1498_] mag manchen heutigen Zeitgenossen als Vorläufer des von Orwell in „1984“ zur Perfektion gebrachten „Wahrheitsfindungsverfahrens“ gelten … ob_wohl im lobbykratischen Zeitalter dieses „nachlaufende Verfahren“ nur noch dann als „Leitfaden zur nachjustierenden sozialen Homogenisierung“ anzuwenden notwendig ist, ist bei der längst erfolgten „kollektiven marktkonformen Trimmung der Gemüter“ — im Sinne der in diesem Zeitalter geltenden „Huxleyschen ‘gesellschaftsstabilisierenden Glückseligkeit’“ — nur noch mitunter eine — wenn auch dann „energische“ — „Nachschulung“ notwendig._ZITATENDE

(_Quelle: «Ist der Monotheismus von seiner Anlage her ein elementarer Faktor der Gewalt?», die Seite 90._)

ZITAT_[…] Allerdings — und insbesondere darin liegt ein wichtiger Unterschied zu jenem „Damals“ schon — bedarf es heute keiner inquisitorischen Institution mehr, um das Denken von Dissidenten zu erforschen, sind doch die „digital-senso-rezeptiven Anschlüsse“ längst gelegt … so daß es beim Gang durch die präsente Düsternis im Wechsel mehr nach Huxley oder mehr nach Orwell riecht. […]_ZITATENDE

(_Quelle: a.a.O., die Seite 165._)

zurück

Schwadengleiches Meinen

Wo Daten nicht vorhanden oder die Datenlage unzureichend, keine Zeit dafür verwendet wird: denn diese ist _dort!_ Geld, sie zu erheben oder zu verbessern, statt dessen das Jonglieren mit ihnen fleißig übend: was leicht, da nicht umfangreich brauchbare, produziert das schließlich virtuose Daten-Jongleure: Zumal in jenen Gegenden: in denen Lügen und Meinen wie sich verwebende Nebelschwaden ziehn, gefragt, da dort die Marktkonformreduzierten …: also jene, die: ob!_wohl selbst In!_Sassen lobbykratischer Gebilde, dennoch hochtrabend — selbst!_verständlich: nicht auf sich selbst — blicken und — selbst!_verständlich: insgeheim von sich selbst so überzeugt wie selbst_zufrieden — meinen, mit jonglierten Daten ab_zuspeisen sind: grund_los ergeben sich hochtrabendes Blicken auf und Meinen über andre eben nicht.

Was aber mag das mit jenem viralen Narrativ zu tun haben, das seit dem Jahre 2020 kollektiv die Gehörgänge durch_weht und nun: zwei Jahre später, das Jahr 2022 zu schreiben ist?

Immerhin ist es so, daß, durchwehen erst wahrheits_verarmte Schwaden die Gehörgänge der Masse der Menschen stetig, es nicht dabei bleibt: _ist!_ die „wahrheitsverarmte schwadige Last“ recht hoch, da dann Schwaden auf Schwaden solcher Schwaden bis ins Hirn wehen, so daß es möglich wird, „Dinge“ wahrzunehmen, die _ohne!_ solches Schwadenziehen nicht zu bedenken wären …: allerding: Im Wechselzug _jenes_ — durchziehen solche Schwaden gewohnterweise das Gehirn — nicht oder nicht mehr klar wahr!_zunehmen und ebengleich zu be!_denken ist,  das ohne wahrheitsverarmte Schwaden klar auszumachen wäre, hingegen jenes nicht zu sehen, das erst die Schwaden machen: Pro_dukt von nebelgleichen Schwaden ist.

Das ist wohl poetisiert gesprochen, ereignet sich jedoch real …

Ein Beispiel, da exemplarisch, sei nun gegeben.

Auf jenem virtuellen Kanal, der sich behaupteterweise im Kampfe: _sozusagen im Feuer stehend!_, gegen Fake News befindet, und _allein!_ des_halb: so die Behauptung, bezahlte Zensoren an seiner Seite hat[_*_], gibt es:

und es sei wiederholt:

das ist jetzt lediglich ein Beispiel, da es so gut als exemplarisches zu verwenden ist,

eine Video-Serie, die sich „Chefarztvisite“ nennt, so daß jeder, der dieser „Visite“ folgt, zu wissen glaubt: _hier!_ wird hoch!_preisig und des!_halb glaub!_würdig informiert — zumal das noch unterstrichen wird: rechts im Bilde prankt die Sponsoren-Phalanx: folgerichtig in diese auch solche eingereiht, die für „‚richtiges‘ öffentliches Meinen“ zuständig sind —, und deren (_im Auftrag_) redenden Macher offenbar: wie gleicherweise die bei Qualitätsmedien gewohnterweise die öffentliche Meinung Machenden, durch jene Phase der (_normalen_) Adaptation eines Virus an jenen Wirt, den es für sein weiteres Dasein als (_an sich!_) adäquat „erkannt“ hat, die

(_also diese Phase_)

in diesem Fall „Omikron“ genannt, in höchste Not gebracht werden, ihr mit selektiv gewählten Info-Schnipseln gespicktes Narrativ, das offenbar profit_wertes Treiben bemänteln soll: alles andre ist vor dem Hintergrund der tatsächlichen Faktenlage _nicht!_ glaubhaft, in spiralig wabernden wahrheitsverarmten Schwaden und immer facettenreicher (_da lugend Widersprüchliches hastig zu verdecken ist_) info-selektioniert wiederholend erzählen, damit es stetig über den Gehörgang der Masse der Menschen in deren Hirn schwade: so daß Gemeinsamkeit im Wahrnehmen von „Dingen“ möglich werde, die _ohne!_ solches Schwadenziehen un!_möglich zu bedenken wären: „öffentliches Meinen“ dann genannt …: kein neues Phänomen zwar …: denn: Wie anders die Masse der Menschen einer Massengesellschaft im machtelitär genehmen Sinne zusammen_binden? …

Da ist dann bspw. von jener Variante „Delta“ die Rede, die, so meint einer von den Meinungsmachern jener Serie: tatsächlicher Medizintechniker oder als Arzt verkleidet: im Gegensatz zur narrativ_zersetzenden „Omikron“, noch „absolut tödlich“ gewesen wäre: Was „Delta“ tat!_sächlich _nicht!_ war: wohl infektiöser, aber nicht „tödlicher“ als die Ursprungsvariante, die noch in „Bergamo“ gewütet haben soll: Das sogenannte SARS-CoV-2, in seiner „deltösen Variante“, _konnte!_ …: mußte aber nicht, und damit so, wie jene „Wild-Variante“ auch, für Menschen mit schweren Vorerkrankungen tödlich sein: meist alte Menschen, die — _meist!_ in Pflegeheimen: heißen so — de_hydriert in ihrer eignen Scheiße lagen: und viele wohl weiterhin liegen: interessierte sich bisher (_und weiterhin nicht_) keine Sau von denen, die heute das „profitorientierte Wort“ führen …: pauschal gesagt: Für etwa 15 Prozent von ihnen, also dann in der Regel für Menschen mit schweren Vorerkrankungen, konnte eine Infektion mit _diesem!_ Virus tödlich sein: 85 Prozent blieben demnach (_gewiß: zum Glück!_) trotzdem lebend: Für gesunde Menschen aber blieb eine Infektion so folgenlos wie ein Schnupfen: Offenbar ist dieses Virus _kein!_ Killervirus: ob nun in seiner „Wild-Variante“ oder dann später als „Delta“ zirkulierend (_übrigens immer passiv, also sozusagen mitreisend unterwegs seiend …: wobei es durchaus die Frage ist: „Reist“ es wirklich mit Aerosolen mit? … Oder gelangt es von einem Menschen zum andren _allein!_ via Niesen oder Sputum in Tröpfendosis?_).


Randständig sei bemerkt:

An der Tatsache, daß es praktisch ausschließlich Menschen mit schwerwiegenden Vorerkrankungen sind, für welche die Infektion mit dem als „SARS-CoV-2“ bezeichneten Virus tödlich sein kann, änderte sich nichts dadurch, daß sie geimpft wurden: Geimpft oder ungeimpft, es sind und bleiben primär diejenigen gefährdet, die an schwerwiegenden Vorerkrankungen leiden. Und so ist es geradezu lächerlich, und eben jenen wahrheitsverarmten Schwaden gleich, wird von Apologeten des Impfens behauptet, daß, wenn ein geimpfter Mensch auf die Intensivstation gebracht werden muß oder nach dem Impfen stirbt, es sich dabei um einen betagten mit schweren Vorerkrankungen gehandelt habe: Ja, wie gesagt, daß gilt von Beginn dieser Epidemie an: Für geimpfte wie ungeimpfte Menschen, und das unabhängig davon, um welche „Virus-Variante“ es sich handelt bzw. handelte: Auch „Omikron“ wird einen tödlichen Verlauf _dann!_ bewirken _können!_, sind selbst die Symptome eines Schnupfens für einen altersschwachen und mit schweren Krankheiten belasteten Menschen schon zu viel. Denn nicht anders verhält es sich in der „viralen Adaptationsphase ‚Omikron'“: sie ereignet sich gleicherweise in geimpften wie ungeimpften Menschen: nämlich symptomatisch milde! …

Ist dieser, wie gesagt: an sich normale Anpassungsprozeß zwischen einem Virus: als Basis-Element des Lebendigen, und „seinem“ Wirt, für das präsente Narrativ — so profitorientiert wie dem: „mehr Diktatur wagen!“ dienlich seiend — etwa kein Fiasko … um nicht zu sagen: Ein Graus für die Lobbykratie, die sich dringend updaten muß — daher das vermehrte Reden über: „mehr Diktatur wagen!“ von seiten systemischer Trolle —, da sich seine „Basis“: das Profitsystem, ohnehin (_wieder einmal!_) in existenzieller Krise befindet, und seine kleinen und großen Apologeten?!

… Aber „Long Covid“! …

Nun, es gibt auch „Long Flu“! …

Das ist deshalb hier randständig noch gesagt, da jene, die sich ansonsten einen feuchten Kehricht um das scherten und scheren, welches durch jenes „ersetzt“ worden ist, das man „Gesundheitswirtschaft“ nennen muß: das Wesen der Gesundheit eines _konkreten!_ Menschen, da es: so wie _sein!_ Wesen selbst, von einer Vielzahl von Faktoren abhängig ist, von denen _keiner!_ in von profitorientierten Kreisen definierten „medizinischen Leitlinien“

(_die immer solche der „Gesundheitswirtschaft“ sind: also den „Dienstleistern“, z.B. Ärzten, als den Filialleitern der Pharma- und Medizingeräteindustrie, nützlich sind, selten aber ihren Kunden_)

aufscheint, sich plötzlich (_vermeintlich_) für langzeitliches Befinden andrer: ob jung oder alt, interessieren, da es offensichtlich ums Impfen mit Stoffen geht, die zwar Fake-Charakter haben, aber dauer!_haft für Großanleger à la Gates höchst lukrativ sind: so von den systemischen Trollen nur sichergestellt bleibt, daß die Gehörgänge der Masse der Menschen wahrheitsverarmte Schwaden stetig durchwehen, da es _dann!_ dabei nicht bleibt: _ist!_ die „wahrheitsverarmte schwadige Last“ recht hoch, da auf diese Weise Schwaden auf Schwaden solcher Schwaden bis ins Hirn der Masse der Menschen wehen:

Angst

bringt Menschen immer kollektiv auf Linie: eine Pandemie erlaubt das sogar auf höchst subtile Weise: „anti_epidemische Maßnahmen“ erscheinen jedem als rational: Alles eine Frage überzeugend erzählten Narrativs: und sei’s inhaltlich auch noch so ir!_rational.

Und das steht nun in Frage:

Daher das hektische „Formulieren“ oder ebengleiches  „Vortragen“ mit konsterniertem Blick der systemischen Trolle, um das profitwerte, also systemrettende Narrativ _so_ zu „modifizieren“, daß die „systemische Richtung“ beibehalten bleibt: da!_für sind systemischen Trolle schließlich da …


Nun, an jener Narrativerzählung ist wohl nicht nur _etwas_ schief.

Ob etwa „Omikron“ Ausdruck „viraler Weisheit“ ist? Das ist hier natürlich richtig in An- und Abführungszeichen gesetzt, aber es kann schon sein, daß das biologische Kommunikationssystem, dessen menschlicher Teil als „Immunsystem“ bezeichnet wird, _trotz!_ der ganzen zauberlehrlinggleichen Impferei, längst zu einem „Modus vivendi“ zwischen diesem Virus und der Spezies Mensch geführt hat …: immerhin: Was andres als dieses sollte die Aufgabe eines solchen Systems sein, _sind_ Viren die Basis-Elemente des Lebendigen?

Denn während jenen Narrativerzählern, die man genauso als Märchenschaftler bezeichnen kann, also: wie jene „Wissenschaftler“ auch, die „Virologen“ sein sollen, obwohl sie bloß auf jenes starren, das zwar als „pathogenes Potential“ bezeichnet werden kann, durch ein Virus aber lediglich dann in Erscheinung tritt: allerdings damit nicht unbedingt das Virus selbst, zumindest nicht so ohne weiteres, sind die natürlichen und mitunter die sozialen Bedingungen dazu „günstig“, also: aus menschlicher Perspektive: un_günstig. Denn, so es sich nicht um einen geschlechtsunspezifischen Fachidioten handelt, müßte ein Virologe nicht nur _darum!_ wissen, daß Viren die Basis-Elemente des Lebendigen sind: ein „no virus“ demnach spezies_genozidales  Unterfangen wäre, sondern auch die _erste!_ Frage zu lauten hätte: _Wieso!?_ wird ein _Basis!_Element des Lebendigen überhaupt zu einem epidemischen Problem für eine bestimmte Spezies?

Zwar lustig, allerdings vom Redenden _so!_ nicht gemeint, da von seinem Mitredenden später dann behauptet: „das Virus ist als Omikron trügerisch!“, es also jederzeit in „deltöser Variante“ zurückkehren könne, behauptete faktenwidrig jener, daß „Bergamo“ sozusagen das Werk von „Delta“ gewesen wäre: um immer noch Gehörgangoffenen von der „absolut potentiellen Tödlichkeit“ dieses Virus  (_schwadengleich_) zu berichten:

Zwischen „Bergamo“ und „Delta“ lag aber etwa ein Jahr …

Nun, aus diesem Beispiel geht unschwer hervor, daß von _jener_ Seite schwerwiegend gefaked wird, die (_schwadengleich_) behauptet: das aus ihrer Sicht die „andre“ Seite Nachrichten fake …:

Man stelle sich vor,

daß nicht erst jetzt, wo das Virus sozusagen seine „virale Weisheit“ zeigt, das Faken von Informationen notwendig ist, da nicht anders mehr die recht wenigen genehme lobbykratische Richtung beizubehalten ist.

Oder anders gesagt:

Gehören nicht Pfizer / BioNTech  & Co in den Fokus, sowie jene, die in deren Dienste stehen: ob nun Politik oder öffentliche Meinung in deren Sinne machen? Und fühlt sich kein geschlechtsunspezifischer Wissenschaftler beleidigt, wenn bei solchem unwissenschaftlichen Treiben, verschleiert unter der Phrase: „real world data“, jemand von diesen wagt: „science will win“ zu tönen?  …

Und behauptet man nicht, daß Frau Merkel: „von Haus aus“ Wissenschaftlerin sei? Wie kann es dann sein, daß sie sich von Daten-Jongleuren beraten (_?_) ließ: und offenbar dazu _keine!_ relevanten Fragen hatte? Oder: Wie kann es sein, daß ein Prof. Lauter_Bach, gleich zu Beginn und unentwegt, seine Prognosen abgab: auf von Jongleuren zusammenjonglierten Daten (_!_), jetzt aber: im neuen Jahr: er veranlaßt habe, so kürzlich von ihm persönlich behauptet, die Datenlage zu verbessern?

All das wohl nicht ungewöhnlich, nicht besorgniserregend …: _dort!_, wo wahrheitsverarmte Meinungsschwaden ziehen: _andernfalls!_ ließe man so etwas den gesellschaftspolitisch Verantwortlichen nicht durchgehen: da würde gefragt: bis zur _Beantwortung!_  durch die politisch Ver_Antwortlichen!

Nun, so oder so, bzw. des!_ halb:

Arme Hirnvernebelte, ich nenne euch Realsatiristen!

Allerdings:

Was Realsatiristen betreiben, kann tödlich sein!

 


Dieser Text ist Teil meines neuen Buches …: Begegnungen mit Realsatiristen.


© Joachim Endemann

_* Das sogenannte NetzDG, das am 30. Juni 2017 im Rahmen der 244. Bundestagssitzung, also direkt vor der Sommerpause verabschiedet worden war, lieferte dazu die Blaupause.

Unter welchen Umständen dieses Gesetz  verabschiedet und was für eine Antwort dazu vom „Auskunfts- und Rechercheservice“ des Deutschen Bundestages gegeben wurde ist in meinem Buch: Die tri_logische Sezierung des lobbykratischen Zeitalters, Band III, Teilband 2, „Schlußwort: Schlußsatz I: ‚Kein Klärungsbedarf mehr‘ sowie a.a.O. im Anhang IV: „Dokumentation einer eMail-Korrespondenz, die in der 244. Sitzung des Bundestages erfolgte Abstimmung zum Entwurf des NetzDGs betreffend“ dokumentiert.

Im Reiche der hochtrabenden geschlechtsunspezifischen Zauberlehrlinge



Der folgende Text ist nicht nur Teil meines neuen Buches: Begegnungen mit Realsatiristen, das in absehbarer Zeit erscheinen wird, sondern er wird es, da erste Einleitung, die aber nicht „Einleitung“ heißt, so wie seine anderen „Einleitungen“ auch nicht, da alle eher „Vorbereitungen“ sind, um die Irritation ab_zudämpfen, die sich wohl nach seinem Erscheinen im es lesenden Menschen ereignen könnte:

es herrscht ja

(_mal wieder_)

„Sinn-?-Krise“,

eröffnend einleiten.



Im Reiche der andre stigmatisierenden, systemischen Apologeten „experimenteller Anti-Covid-19-Impfstoffe“, von denen der vermeintlich beste nicht einmal über eine _zulässige!_ „Notzulassung“ verfügt

(_da können die selbsternannten oder
_bezahlten!_ Selektiv-Faktenchecker
noch so sehr
auf!_jaulen, denn bloßes
gegenteiliges Behaupten wäre lügen!
_gleich_),

wird so getan, als hätte es niemals „Arznei“-Skandale gegeben, wäre „Pharma-Mafia“ eine exotische Bezeichnung oder als sei die Benennung „Impfdurchbrüche“ _kein_ Nonsens.


Um Ihrem mir zwar unverständlichen und möglicherweise mit Stirnrunzeln garniertem Staunen eine jedenfalls _dieses_ Runzeln glättende Orientierung für jenes zu geben, welches mit: „über keine zulässige Notverordnung verfügen“ gemeint ist, sind Sie eingeladen, auf folgenden Link zu klicken, der Sie zu einem Beitrag leitet, welcher — da von mir —, so wie dieser gerade von Ihnen gelesene, ein er_hellender ist, und in dem sich eine dies_bezügliche, mit: „lesen, verstehen, nachdenken“ betitelte Passage findet, die Ihnen allerdings die Antwort auf die Frage _nicht!_ erspart:

_Wieso!_ ist das kein Thema?

Ob_wohl dazu _schon_ anzumerken ist: es handelt sich dabei bloß um eine rhetorische …

(_Frage_).


Wie sollte man solche geschlechtsunspezifischen, es anders Sehende stigmatisierenden, systemischen Apologeten nennen, deren experimentell-impf_befürwortendes Meinen offenbar „bauchrednerische Qualität“ hat …: also: _ob!_ allen faktisch fragwürdigen Treibens der gesellschaftspolitisch Verantwortlichen: und das sind keineswegs geschlechtsunspezifische Politiker allein, sondern, sozusagen sich in direkter Nachbarschaft mit alpha_journalistisch die öffentliche Meinung Machenden und andren Spin_Doktorischen befindend, genauso Märchenschaftler, die im Mäntelchen (_profitorientierter!_) „Wissenschaft“ mimisch seriös einherschreiten …:

Vielleicht systemische Trolle,

da so genügend genau auf _alle!_ großen (_relevanten!_) Entscheidungsträger wie auf _all!_ jene kleinen, die socialmedial trollen und — ge_fühlt — in sich wohl „mickriges Glücksgefühl“ aufkommen ,„fühlen“, können diese eine inhaltliche Aussage eines andren ver_schwätzen, gleicherweise weisend?

Denn zur allgemeinen Verduselung — was zwar durchaus systemisch folgerichtig ist — weist man lieber auf Skeptiker des realsatiristischen Tuns im Reiche der hochtrabenden geschlechtsunspezifischen Zauberlehrlinge hin, da die — so die lobbykratische Narrativ-Behauptung — _allein!_ durch ihr Skeptischsein belegten, daß es sich bei ihnen lediglich um Verschwörungs_thetiker (_o.ä.!_) handeln könne. Aber das bedeutet _nicht!_, daß den Verduslern — wenigstens an _dieser!_ Stelle — nicht zu sagen sei:

Realsatiristisches Tun:

_ihr!_ Tun,

kann tödlich sein …

Da solches „Tun“, abgesehen davon, daß es aktionistisches ist, eben nicht bedeutet, daß die Verdusler, die zwar gewiß hervor!_ragende systemische Trolle sind:

Realsatiristen sind sie schließlich alle,

„‘handelnde‘ Satiriker“ wären: Ein Satiriker würde niemals un_bewußt …: also: grund_los Scheiße reden! Wohingegen ein Realsatirist das, was er nicht nur redet, sondern dann mit_unter sogar tat!_sächlich naht_los tut, zwar auch nicht grundlos redet bzw. tut …: denn: wovon soll der _leben?_: sein Karrierefenster ist ökonomisch knapp bemessen, _aber!_ das Realsatiristische daran muß ihm un_bewußt bleiben. Denn, und das genauso geschlechts_unspezifisch betrachtet: Es kann keinen selbst_bewußten Realsatiristen geben: realsatiristisches Reden oder „Handeln“ ereignet sich un!_bewußt.

Natürlich, Sie verlangen nach einem Beispiel. Aus diesem Grund — denn wenn schon, denn schon — soll Ihnen ein taugliches — und des!_halb exemplarisches — gegeben werden.

[…] Es gibt eindeutige Hinweise darauf, daß die Wirksamkeit des Impfstoffs [_VE: vaccine effectiveness_] gegen COVID-19 in allen Altersgruppen nach der zweiten Impfstoffdosis abnimmt.[…] Die geringere VE ist zum Teil auf die nachlassende Immunität und zum Teil auf das Auftreten der neuen Delta-Variante zurückzuführen. In seinem Antrag [_auf Zulassung des Pfizer/BioNTech-Impfstoffs für junge Menschen_] verwies Pfizer auf „real world data“ [_von mir in An- und Abführungszeichen gesetzt_] aus Israel, die zeigen, daß der durch den Impfstoff hervorgerufene Schutz gegen COVID-19 bei Personen im Alter von 16 bis 17 Jahren ähnlich abnimmt wie bei Personen im Alter von 18 Jahren und älter. […]

(_Quelle: dort in der PDF-Datei die Seite 7. Eigene Übersetzung._)

Aus diesem „Überprüfungsbericht“ der FDA vom 8. Dezember 2021 geht also u.a. hervor, daß die FDA auch der Meinung ist: vermutlich deshalb, da sie die ihr von dem von ihr an sich zu prüfenden Hersteller gegebene  „Information“ lediglich übernommen hat, daß Pfizer die Abnahme der Wirksamkeit seines „Impfstoffs“

(_der, wie schon angemerkt, nicht einmal über eine valide Notzulassung verfügt, was aber in einer lobbykratischen Wissenschaft keine weitere Bedeutung haben _darf!_, da man andernfalls _davon_ sprechen müßte, daß eine lobbykratisch funktionierende Wissenschaft keinen wissenschaftlichen Charakter mehr haben kann, hingegen einen märchenschaftlichen haben muß_),

damit „erklärt“, daß diese durch Nachlassen der Immunität und „zum Teil“ auf das Auftreten der „Delta-Variante“ zurückzuführen sei.

Nun, das mag für eine etablierte Märchenschaft eine nachvollziehbare bzw. völlig ausreichende Behauptung sein, ist für eine Wissenschaft aber eine seltsame bzw. un!_zulässige Aussage.

Denn zum einen ist es _keine!_ Erklärung, sagt man, daß nach einer Impfung die Immunität abnehme, da zuerst geklärt werden müßte, _wieso?_ die abnimmt, und: _wieso?_ das bereits nach wenigen Monaten. Zum andren, daß für die Abnahme der Wirksamkeit des profitorientiert produzierten mRNA-basierten „Impf-Initialstoffes“, denn mehr ist es tatsächlich nicht: immerhin übernehmen körpereigene Zellen die eigentliche Produktion: Wie es sich für ein nach betriebswirtschaftlichen Kriterien hergestelltes „Produkt“ gehört (_was jeder Insasse einer nach betriebswirtschaftlichen Kriterien funktionierenden menschlichen Gesellschaft _sofort!_ versteht: den Hohepriestern der Lobbykratie sei‘s gedankt, daß es dafür den gehörig zugehörenden Begriff gibt: „Outsourcing“_) …: Zum andren also „zum Teil“ die „Delta-Variante“ verantwortlich gemacht wird, wenn diese „Variante“ bereits seit der _ersten!_ Hälfte 2021 in Europa und den USA grassiert und _gegen Ende!_ des Jahres 2021 diese Abnahme weiterhin, und nun erweitert auch für „16- und 17-Jährige“ gilt: In einem Antrag, der von Pfizer vor dem 8. Dezember 2021 gestellt worden ist, und seit einigen Wochen behauptet wird, man erwarte im Februar 2022, was heute (_am 11. Januar 2022_) oder „gestern“ vom lobbykratischen deutschen Gesundheitsminister schon wieder abgeschwächt wurde: „im Laufe des Jahres“ (_oder so_), einen „angepaßten“ mRNA-basierten „Impf-Initialstoff“ für die „Omikron-Variante“, von der seit November 2021 die Rede ist, vorher aber: eben seit _langen!_ Monaten, fast ausschließlich von der „Delta-Variante“, für die es offenbar keinen „angepaßten“ mRNA-basierten „Impf-Initialstoff“ gegeben hat: ob_wohl in dem Geheimvertrag mit der EU steht, daß es innerhalb von spätestens 100 Tagen einen solchen mRNA-basierten „Impf-Initialstoff“ geben müsse:

Womit übrigens Pfizer/BioNTech & Co werben: soll schließlich _der_ „mRNA-Clou“ sein: maßgeschneiderter „Impf-Initialstoff“: sozusagen für jede Virus-Variante …: Ob etwa des_halb die Fachidioten der Virologie bei den „Varianten“ dieses Virus (_aus der Familie der Coronaviren_) behaupten, das es sich dabei um verschiedene Viren handeln würde?

… Fachidiotisch praktizierte „Virologie“ scheint offenbar ein vornehmes Betätigungsfeld für geschlechtsunspezifische Zauberlehrlinge zu sein …

Aber:

Was bedeutet es tatsächlich, daß die „Virologie“ die „Wissenschaft von den Viren ist“?



Exkursion

In einer „DEMIE“, ob nun als En-, Epi- oder als Pan- auftretend, sind es in erster Linie Epi_Demiologen, die gefragt sind: nicht aber in jenem Reiche der geschlechtsunspezifischen Zauberlehrlinge: Herr Prof. Drosten ist Virologe, Herr Prof. Wieler ist Mikrobiologe, Herr Prof. Lauterbach ist Gesundheitsökonom.

Wobei „Gesundheitsökonomie“ sozusagen die Leer-Basis jener Wirtschaft ist, die das Wesen der Gesundheit, die sich — _ihm!_ wesens_typisch — in einem konkreten Menschen ereignet: somit _nicht!_ in von profitorientierten Kreisen aufgestellten Leitlinien Ausdruck finden kann, zum Verschwinden brachte: „Gesundheitswirtschaft“. Und _dafür!_ steht Herr Lauterbach: moralinsaures Reden mag’s zwar allgemein verdecken …

Wenn der aktuelle lobbykratische Gesundheitsminister Deutschlands sagt, daß die Pharmaindustrie durch das Herstellen von Impfstoffen praktisch nichts verdienen könne, wie dieser das mit Blick auf die fragwürdigen „Anti-Corona-Impfstoffe“ behauptet, obwohl gerade diese „Stoffe“ für solche Firmen höchst lukrativ sind:

siehe das YouTube-Video,

stimmt das allein unter der Bedingung, daß lediglich diejenigen geimpft werden, die eine Impfung (_mit einem _tatsächlich!_ brauchbaren Impfstoff_) benötigen: _dann!_ mag das Verkaufen eines Impfstoffes wohl nicht sonderlich lukrativ sein: des!_halb war die Herstellung von Impfstoffen „einst“ in der Tat ein „Nischenmarkt“: und des!_halb ist das Impfen möglichst aller Altersgruppen einer Bevölkerung: aus profitorientierter Sicht, „so wichtig!“. So kommt es, daß — unter solchen Bedingungen! — ein mRNA-Impfstoff _des!_halb noch einmal weit lukrativer ist, da die eigentliche Produktion des Impfstoffs die Körperzellen desjenigen Menschen übernehmen, der mit einem mRNA-Impfstoff geimpft wurde.

Das bedeutet auch, daß es sich, wie bereits angemerkt, bei mRNA-basierten Impfstoffen tatsächlich bloß um mRNA-basierte „Impf-Initialstoffe“ handelt.


Und was ist von Impfstoffen überhaupt zu halten, die, wie die mRNA-basierten „Impf-Initialstoffe“, tatsächlich weit unter der anfänglich von den Herstellern (_!_) behaupteten Wirksamkeit liegen: die, ohne daß das von un!_abhängiger Seite überprüft worden wäre, mit, bspw. für den BioNTech/Pfizer-Stoff, „95 Prozent“ angegeben wurde: und diese (_von un!_abhängiger Seite _nicht!_ überprüfte_) Behauptung allein auf einer von dem Pharmakonzern Pfizer durchgeführten Studie, in deren Phase-III getrickst worden war, basierte? Denn ist anzunehmen, daß eine solche überragende Wirksamkeit innerhalb kürzester Zeit so drastisch abnimmt? Mitte 2021 wurde jedenfalls die Wirksamkeit der bisherigen mRNA-basierten Impf-Initialstoffe mit irgendwo zwischen 40 und 50 Prozent liegend angegeben: „BioNTech/Pfizer“ ca. 40 Prozent und „CureVac“ ca. 48 Prozent; lediglich „Moderna“ soll darüber gelegen haben.

Darf man diese Impf-Kampagne, bspw. unter dem Motto: „_boostern!_, _boostern!_, _boostern!_“ überhaupt noch fortsetzen, will man sich nicht dem Verdacht aussetzen, von profitorientierten Kreisen dafür bezahlt zu werden, die Bevölkerung in die Irre zu führen? Beziehungsweise: _Ist!_ eine Impf-Kampagne nicht spätestens dann abzubrechen, wenn sich — …: also: neben dem offenbaren Fakt, diese mit un!_ausgereiften und wirkmäßig un!_genügenden Impfstoffen zu unternehmen — der Verdacht zu erhärten scheint, daß es sich bei diesen „Impfstoffen“ um Substanzen handelt, die in ihren Folgewirkungen nicht abzuschätzen, sprich: gefährliche, wenn nicht gar lebensbedrohende Substanzen sind?

Diesbezüglich sei auf die Ergebnisse von obduzierten Leichen von Menschen hingewiesen, die mit einem der in Deutschland zugelassenen mRNA-basierten Impf-Initialstoffe geimpft wurden. Denn diese Ergebnisse lassen den Pathologen Prof. Schirrmacher fordern, daß durch obligatorische Obduktion geklärt werden müsse, ob ein Zusammenhang mit der „Anti-Corona-Kampagne“ bestehe, stirbt ein Mensch relativ zeitnah nach der Impfung mit einem der mRNA-basierten Impf-Initialstoffe.[1]

Auch sei an dieser Stelle auf die Ergebnisse von Pathologen aufmerksam gemacht, die (_mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln!_) aus ihrer Sicht den Nachweis geführt haben, daß ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Verabreichen eines mRNA-basierten Impf-Initialstoffs und dem Tod eines damit geimpften Menschen hergestellt werden kann.[2]

Anmerkung:

Die geleistete Arbeit dieser Pathologen, und genauso jene, die vom oben genannten Pathologen Schirrmacher geleistet wird, wird bspw. von den selbsternannten „Korrektoren“ des Vereins „correktiv.org“ in Mißkedit gebracht, und zwar nach deren üblicher Methode: die Faktenlage selektiv zu checken: Nämlich _niemals!_ die Stichhaltigkeit der von „Freunden politischer Spezial-Maßnahmen“ aufgestellten Behauptungen zu überprüfen: wodurch sie sich allerdings als Zensoren für jene Kreise outen, die nicht an Aufklärung interessiert sein können. Dabei ist vor dem Hintergrund der profitgeleiteten Skandale gerade dann höchste Vorsicht geboten, geht es um die Begründung von „Maßnahmen“, die — von ihrem Ergebnis her gesehen — immer die Interessen der Pharmaindustrie bedienen.

Immerhin ist es so, daß, will man die Obduktionsergebnisse, bspw. des Pathologen Schirrmachers oder der Pathologen der „Pathologen-Konferenz“ korrekt kritisieren, die Aufforderung an seriöse Pathologen gehen müßte, diese Aussagen zu widerlegen: wodurch? Nun, dadurch, daß manwenigstens ab jetzt! — alle Leichen derjenigen Menschen obduziert, die relativ zeitnah nach einer „Anti-Corona-Impfung“ verstorben sind, aber nicht dadurch, daß man andere Pathologen — denen man per se Seriosität zuspricht — lediglich sagen läßt, daß diese Aussagen „nicht wissenschaftlich“ oder „nicht belegbar“ seien.[3]

Und überhaupt:

Ist es etwa kein schlechter Witz, daß diejenigen, die andre wegen vermeintlicher „Unwissenschaftlichkeit“ kritisieren, sich bei ihren Aussagen — anstatt _selbst!_ seriöse Untersuchungen anzustellen — auf die Behörde „Robert-Koch-Institut“ verlassen, die aber ihre Aussagen auf völlig ungesicherte Daten stützt?! Und ist es nicht ebenso ein schlechter Witz, daß eben jene, die andre wegen vermeintlicher „Unwissenschaftlichkeit“ kritisieren, sich nicht nur auf die Datenjongleure des „Robert-Koch-Instituts“ stützen, sondern ebenso auf die gleicherweise fragwürdig Daten nutzende, bzw. diese „in Augenschein nehmende“ Behörde „Paul-Ehrlich-Institut“, die nämlich von den höchstens 10 Prozent an sie gemeldeten Verdachtsfällen „schwerwiegender Nebenwirkungen“ — wozu bspw. der „Tod durch Impfen“ gehören kann — lediglich einigen nachgeht, um diese dann, über ihre „Sicherheitsberichte“ _so_ zu veröffentlichen, daß sich ein eher situationsverschleierndes als ein situationserhellendes Bild ergibt?[4]


Und wenn Herr Lauterbach im oben verlinkten Video behauptet, er sei „bekannt dafür“, daß er „pharma-kritisch“ wäre, ist auch das „schlicht und ergreifend“ gelogen: Dieser Herr setzte sich, „sobald er seinen [_seltsamen_] Professorentitel“ erhalten hatte, zumindest „massiv für Medikamente des Pharmariesen Bayer AG“ ein: um an dieser Stelle nur _ein_ Beispiel für seine Lobbytätigkeit zu geben, das aber seine selbstdarstellende Behauptung widerlegt …[5]

Ende der Exkursion



Nun, was ist glaub_würdig: daß Pfizer/BioNTech jetzt für die „Omikron-Variante“ einen „angepaßten“ mRNA-basierten „Impf-Initialstoff“ „entwickeln“ werden, den sie offenbar für die „Delta-Variante“ nicht entwickelt haben, oder daß das große Lügen lediglich in die nächste Runde geht?

Übrigens:

Die neue Verschleierungsmethode, um Wissenschaftlichkeit zu suggerieren, hat die Bezeichnung: „real world data“. Die lobbykratisch funktionierenden Apologeten solcher „Datenerhebungen“ behaupten nämlich, daß es eine „höhere Stufe“ der Evidenz geben müsse, die solche Figuren, die sich (_geschlechtsunspezifische!_) „Wissenschaftler“ nennen, tatsächlich aber befangen, also eigentlich korrupt sein müssen —  was heutzutage verniedlichend als „Interessenkonflikt“ bezeichnet wird — …: also: zumindest im Kopf, als „vierte Stufe der Evidenz“ bezeichnen, und das, obwohl doch durchs Sammeln von „real world data“ das Wissenschaftliche an solchem Sammeln weg_gefiltert wird, da „real world data“ bedeutet, daß reproduzierbare Studienergebnisse _keine!_ Rolle mehr spielen, die man aber benötigt, um möglichst sichergehen zu können, daß bei sachgerechter Anwendung eine „Arznei“ keinen Schaden verursacht, bzw. ihr Nutzen tatsächlich weit überwiegt.

Gewiß, genau das darf in einer lobbykratisch organisierten Gesellschaft keine Rolle spielen, da geschäftsschädigend …: denn: Welche medizinische Behandlung ist schon evidenzbasiert?[6]

Anders …:

also: jenseits verschwörungs_thetischer Überlegungen,

ist kaum erklärlich, daß sich ganze Bevölkerungen zu Versuchskaninchen machen lassen: Offenbar tut eine Bevölkerung das _dann_ freiwillig, ist sie mehrheitlich realsatiristisch geworden, und das gilt für alle nach betriebswirtschaftlichen Kriterien funktionierenden, somit: lobbykratischen Gesellschaften.

Nun ja:

Wie sollte das geschlechtsunspezifischen Zauberlehrlingen auch anders als am Arsch vorbeigehen, _ist!_ es für solche doch spezifisch, sich einen Dreck um die Folgen ihres Schwätzens und aktionistischen Tuns zu scheren!

© Joachim Endemann


Wie eingangs erwähnt, wird dieser Text nicht nur Teil meines neuen Buches: Begegnungen mit Realsatiristen, das in absehbarer Zeit erscheinen wird, sein, sondern er wird es, da erste Einleitung, die aber nicht „Einleitung“ heißt, so wie seine anderen „Einleitungen“ auch nicht, da alle eher „Vorbereitungen“ sind, um die Irritation ab_zudämpfen, die sich wohl nach seinem Erscheinen im es lesenden Menschen ereignen könnte:

es herrscht ja (_mal wieder_) „Sinn-?-Krise“,

eröffnend einleiten …: Begegnungen mit Realsatiristen ist am 28. Mai 2022 erschienen.



_1Siehe dazu: „Chef-Pathologe pocht auf mehr Obduktionen von Geimpften“.

_2Siehe dazu im Internet unter: „Pathologen-Konferenz“.

_3Es sei jedem, der sich einen Begriff von der Fragwürdigkeit „medizinischer Wissenschaft“ machen will, das folgende Buch von Gerd Reuther zur Lektüre empfohlen: Heilung Nebensache: Eine kritische Geschichte der europäischen Medizin von Hippokrates bis Corona, 2. Auflage der Originalausgabe, Riva Verlag, München, 2021.

_4Siehe dazu: „Das Massensterben: Die viel gepriesene Sicherheit der mRNA-Spritze gegen Covid ist mehr als fragwürdig“.

_5Siehe dazu bspw. Gunter Frank, Der Staatsvirus: Ein Arzt erklärt, wie die Vernunft im Lockdown starb, 2. Auflage, Achgut Edition, Berlin, 2021, die Seite 132.

„Der Virus“ ist übrigens kein Druckfehler, sondern vom Autor bewußt gewählt worden, und zwar wohl nicht allein, um den Eindruck zu vermeiden, das ganze Bevölkerungen atemlos machende Virus sei bloß deshalb existent, da es „Staatseigentum“ sei: Denn, m.E., ist „der Staatsvirus“ eher als sich im Rahmen dieser Epidemie etablierende „Variante“ (_bzw. Update_) des lobbykratischen Systems zu verstehen.

_6Siehe dazu Gerd Reuther, Heilung Nebensache: Eine kritische Geschichte der europäischen Medizin von Hippokrates bis Corona, 2. Auflage, Riva Verlag, München, 2021, insbesondere die Seiten 257-73.

Und da jeder, der sich zwar mit einer gewissen Kritik an den „politischen Spezial-Maßnahmen“ garniert äußert, aber sofort betont, daß er ein geschlechtsunspezifischer Freund des Impfens sei, möge sich mit offenem Ohr den YouTube-Video-Vortrag anhören, auf den ich in einem etwa zweiminütigen Video hinweise. Im Textfeld zu diesem Video finden Sie mehrere Links, die direkt zu einzelnen Positionen in dem YouTube-Video-Vortrag: „Impfungen — Segen oder Fluch?“ führen.

Der Text dieses Videos findet sich auch auf der InternetSite der Initiative zur Demokratisierung der Meinungsbildung gGmbH: Rubikon. Der Vorteil dieses Essays ist, daß in ihm die Quellen, die im Video fehlen, angegeben sind; der Nachteil ist, daß in ihm die im Video verwendeten Schautafeln fehlen.

Und speziell bezogen auf den in Deutschland geübten Umgang mit der SARS-CoV-2-Epidemie, möchte ich noch auf folgendes podcast-Interview mit Gerd Reuther aufmerksam machen, das sich ab der Minute 22:05 damit auseinander setzt, und zwar im Rahmen der Besprechung des in Endnote 6 genannten Buches:

Heilung Nebensache – Die Irrungen der Medizin“.

 

Dailymotion-Video: Das lobbykratische Entwicklungsprodukt «Realsatirismus»

 


Der Text dieses erstmals am 22. April 2021 auf YouTube veröffentlichten Videos, stammt vom 29. April 2020. Die Aussagen bleiben bis auf weiteres gültig, da systemisch bedingt.

Gewiß, systemische Trolle, die sich meist selbst als bürgerliche Intellektuelle verstehen und von mir als lobbykratische Intellektuelle bezeichnet werden, könnte es nicht nachdenklich machen, daß

_kein_

menschen_gesellschaftliches System

in diesem Fall das lobbykratische

naturgesetzlich zu begründen wäre, hingegen

_allein_

machtpolitisch.

Dementsprechend wäre zu vermuten, daß lobbykratische Intellektuelle auf dieses Bemerkte hin,

also höchstens

reflex_gedacht antworteten, daß jenes, welches sie als demokratisches System bezeichnen, und das tatsächlich ein lobbykratisches ist

da seine gesamt_gesellschaftliche Funktionsbasis
betriebswirtschaftlichen Normen folgt
 —,

dem menschlichen Wesen am ehesten gerecht würde.

Allerdings belegten sie damit lediglich
(_und bloß einmal mehr_)
ihre systemische Vertrollung selbst.

Wäre es dann nicht nur ein weiterer realsatiristischer Ausdruck, meinen systemische Trolle

— also ebenso reflex_gedacht —,

daß die real existierende Lobbykratie mit tatsächlicher Demokratie vereinbar sein könne … denn: sie meinen sogar, es handele sich dabei um Demokratie?

© Joachim Endemann