Schlagwort-Archive: Mafiastaat

An die Adresse der Neoliberalisten am Beispiel der Pulse-of-Europe_isten

In einer Diskussion mit Aktivisten des neoliberalen “Pulse of Europe” wurde mir folgendes geraten, nämlich „genau hinzuschauen“, wer an solchen Veranstaltungen teilnehme, denn da sei „die Intelligenz des jeweiligen Ortes versammelt“. Also wäre _mir_ die Frage zu stellen: „welcher Gruppe“ ich angehöre? An die Adresse der Neoliberalisten am Beispiel der Pulse-of-Europe_isten weiterlesen

20. Februar 2008 oder Die Rettung aus dem ersparten Tod der Kultur oder Die Reanimation der ersparten Kultur mag im Jukebox-Prinzip gesucht werden.

Das heißt allerdings nicht, daß sie dort deshalb zu finden wäre, weil sie dort möglicherweise läge, denn vielleicht liegt sie ja auch im Kosovo, das die deutsche Politik am 20. Februar 2008 als Mafiastaat anerkannt hatte. Ob Kosovaren etwa deshalb zu „uns“ kommen, weil sie dort die mafiöse Rechtssicherheit auch wirtschaftlich nicht mehr aushalten? Nun, passend wär’s ja, denn morgen in fünf Tagen jährt sich wieder dieses Datum der Anerkennung eines völkerrechtswidrig in die Welt gesetzten Staates. Und daß der mafiöse Strukturen haben würde, war der deutschen Politik damals bekannt. Insofern ist es allerdings unwahrscheinlich, daß eine solche Rettung der Kultur gelingen kann. Aber wenigstens das Prinzip soll nun an einem  „a u ß e n-politisch neutralen“ Beispiel demonstriert werden.

20. Februar 2008 oder Die Rettung aus dem ersparten Tod der Kultur oder Die Reanimation der ersparten Kultur mag im Jukebox-Prinzip gesucht werden. weiterlesen

VON HEUCHELEI, HINTERHÄLTIGKEIT UND NIEDERTRACHT, WIE SIE NICHT IM BUCHE STEHEN. _ Teil I: DIE POLITIK BÜRGERLICHER NICHTVERSTEHER.

Mit dem Angriffskrieg gegen Serbien (24. März bis 10. Juni 1999: das liegt jetzt fünfzehn Jahre zurück: „Niemals vergessen“.)

(_ Anmerkung vom 31. Oktober '14: Leider funktioniert der Link nicht mehr, deshalb ein kurzes Zitat daraus, sozusagen zur Einstimmung auf die nun zu beleuchtende HEUCHELEI, HINTERHÄLTIGKEIT UND NIEDERTRACHT des 'Westens'“:  

Serbien erinnert an den NATO-Angriffskrieg vor 15 Jahren und beklagt: Keiner der Verantwortlichen hat sich entschuldigt, keiner musste sich für das Töten verantworten … Ignoriert von den deutschen Medien hat Serbien in dieser Woche an den Beginn des NATO-Krieges vor 15 Jahren erinnert. Man muß geschichtsvergessen, ignorant oder Rassist sein, wenn mit Blick auf das russische Vorgehen auf der Krim von einem Ende des friedlichen Europas schwadroniert und das Völkerrecht bemüht wird, wie dies dieser Tage in den TV-Talkshows der Fall ist … 2300 Luftangriffe hat der westliche Militärpakt damals geflogen, auf Donau-Brücken, Fabriken, Kraftwerke, Kliniken, Schulen und Wohnhäuser. 22000 Tonnen Sprengstoff sind eingesetzt worden, zudem 1300 Marschflugkörper und 37000 Streubomben …"

[Quelle: Junge Welt vom 29.03.'14/Photoreportage/Seite 4: „Niemals vergessen“ von Rüdiger Göbel. _ Der nicht funktionierende Link lautet: http://jungewelt.de/2014/03-29/003.php.]

… begann das Zeitalter der „Menschenrechtskriege“. VON HEUCHELEI, HINTERHÄLTIGKEIT UND NIEDERTRACHT, WIE SIE NICHT IM BUCHE STEHEN. _ Teil I: DIE POLITIK BÜRGERLICHER NICHTVERSTEHER. weiterlesen