Schlagwort-Archive: Währungsunion

Bedingung für das Funktionieren einer Währungsunion

Eine der beiden wesentlichen Bedingungen für das richtige Funktionieren einer Währungsunion ist die Orientierung an der Goldenen Lohnregel.

(__Siehe hierzu die ausführliche Erläuterung in: Es werde mehr Licht! Mehr Demokratie wagen in der Lobbykratie? Untersuchung über die Konsequenzen der bürgerlichen Real-Demokratie, Seiten 214-218, Fußnote 177.__)

Aus diesem Grund kann nicht nur, sondern es muß geradezu auf die regelmäßigen Tamtam-Rituale zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften verzichtet werden. Da aber auf diese Weise _allen_ Beteiligten _tatsächlich_ geholfen wäre, zeigt es sich, welch einen Murks die vom deutschen Hegemon Europas geforderte Politik produziert. Bedingung für das Funktionieren einer Währungsunion weiterlesen

Währungsunion und Wirtschaftsregierung: zwei Seiten einer Medaille.

Die Wirtschaftsregierung einer Währungsunion hat eine erste zentrale Aufgabe. Diese entscheidende Aufgabe besteht in der Kontrolle zweier Kopplungen, die in jedem Mitgliedsland der EWU stattfinden müssen, damit sie dauerhaft nutzbringend ist (diese Union) für alle Beteiligten (und damit sind in erster Linie die Menschen gemeint):

[…]



 

Dieser Artikel ist redigierter Teil der ersten vier Bände der Edition !_scheuklappenfrei_! 

© Joachim Endemann

Zwischen Nationen kann es keinen Wettbewerb geben, der dem zwischen Unternehmen vergleichbar ist. _ Teil II

Auf jeden Fall ist es so, daß durch das Fehlen eines Wettbewerbsausgleichventils, im System der EWU Spannungen entstanden sind, die es sprengen werden, wenn nicht konsequent gegengesteuert wird.

Konsequentes Tun ist m.E. aber nur dann sinnvoll, wenn man begriffen hat, worum es geht und was tatsächlich zu tun ist, ansonsten läßt sich zwar auch konsequent irgend etwas tun, z.B. gegen eine Wand fahren. (Siehe hierzu auch „Der Kapitän am falschen Steuerknüppel – ratlos” … kaum mehr als eine pdf-Seite.)

Zwischen Nationen kann es keinen Wettbewerb geben, der dem zwischen Unternehmen vergleichbar ist. _ Teil II weiterlesen

Zwischen Nationen kann es keinen Wettbewerb geben, der dem zwischen Unternehmen vergleichbar ist. _ Teil I

Ist ein Unternehmen von einem anderen niederkonkurriert worden, wird es von diesem übernommen oder ist platt. Wird eine Volkswirtschaft von einer anderen niederkonkurriert, wird sie zerstört, aber die Menschen bleiben. Ab dann werden Transferzahlungen von der „siegreichen“ Volkswirtschaft zu den Menschen des zerstörten Wirtschaftsraumes fällig. Die „siegreiche“ Volkswirtschaft gewinnt dadurch nichts, denn neben den Transferleistungen bleibt sie auf ihren Forderungen sitzen, die sie gegenüber der niederkonkurrierten Volkswirtschaft hatte. … Selbstverständlich könnte man auf jede der gelieferten Waren einen Kuckuck kleben, aber das wäre wenig elegantes absurdes Theater.
Zwischen Nationen kann es keinen Wettbewerb geben, der dem zwischen Unternehmen vergleichbar ist. _ Teil I weiterlesen

Wodurch wird (volkswirtschaftliches) Sparen möglich?

Ein abgelauschtes Gespräch aus einer fernen Vergangenheit des Menschengeschlechts zwischen einem Menschen, der „Schuldner“ und einem anderen Menschen, der „Sparer“ werden wollte.

(Das Gespräch wurde übrigens abgehört, als die Menschen noch nicht die Gewohnheit hatten, warenunspezifische Zahlungsmittel [„Geld“] zu benutzen): Wodurch wird (volkswirtschaftliches) Sparen möglich? weiterlesen