Streiflicht auf das Faktische des Verfalls bürgerlicher Intellektualität …

. . . findet sich hier, das ich mir im folgenden zu kommentieren erlaube.

Wer ein technokratisches Gebilde “EU” für stützenswert hält muß jede Kritik daran als Ausdruck von Umsturz begreifen. Dabei sind es die politisch und spin_doktorisch Verantwortlichen dieses technokratischen Gebildes, die einen solchen Umsturz, wenn nicht schon vollzogen, so doch progressiv betreiben: von einer repräsentativen Demokratie zu einer optischen Demokratie, die mit holzoptischem Laminat vergleichbar ist.

Wer behauptet, daß dieses Gebilde den Frieden in Europa erhalten könne oder gar für diesen sorge, kann das zwar tun, aber mit guten Argumenten nicht. Denn 1. wissen wir nicht, wie es ohne den Prozeß bis hin zur präsenten EU gewesen und heute wäre, 2. sind die über die neoliberale Ideologie geschaffenen Verhältnisse in Europa gegen die Masse der Menschen gerichtet und 3. würde das bedeuten, daß der real existierende Zwangsjacken-Charakter der EU notwendig sei, daß Frieden in Europa bestehenbliebe.

Allein der dritte Punkt bedeutete aber, daß derjenige, der die EU für ein verteidigenswürdiges Gebilde hielte, der Auffassung wäre, daß die Völker Europas den Charakter von Schwerverbrechern hätten. Wer das aber glaubte, litte an einem schlimmen Wahrnehmungsschaden, dessen Ursache erst noch untersucht werden müßte.

Hingegen ist es so, und weiterhin lediglich auf diesen 3. Punkt bezogen, denn die anderen beiden bedürfen weiterer Erläuterung nicht, daß Verträge, die (__sinnbildlichen__) Zwangsjacken-Charakter haben, die Masse der Menschen unter derartigen sozialen Druck setzen, daß der lediglich nach außen hin abgebaut werden könnte. Damit aber ginge von der EU Unfrieden aus.

Wie dem auch sei, die Masse der Europäer hat so ziemlich die Nase voll von den Politik-Forderungen des EU-Hegemonen. Nun, bisher entdecke ich darauf lediglich eine _glaubwürdige_ Antwort und die heißt François Asselineau, der einer der Kandidaten der jetzt anstehenden französischen Präsidentenwahlen ist und sich ausdrücklich für einen Frexit ausspricht,

_ohne_

chauvinistisch-nationalistische Parolen zu verwenden und dessen umfassendes Programm vorbildlich für ein friedliches Europa sein kann — hierbei sich auf politische Aussagen des Philosophen und Yogis Sri Aurobindo (__1872-1950__) stützend.

(__Die von Asselineau im Jahre 2007 gegründete Partei Union Populaire Républicaine [__UPR__], anerkennt durchaus die Unterschiede zwischen politisch links und rechts, hält es aber in der aktuellen Situation für geboten, diese Differenzen hintanzustellen, da es um die Rettung des demokratischen Prinzips geht — und um das ist es in der Tat so schlecht bestellt, daß alle politischen Differenzen als nachrangig erscheinen müssen.__)

© Joachim Endemann (__EndemannVerlag.com__)