« Beim Abendmahl »

Sinngerechte Übertragung einer kleinen Passage der 3. Szene des 4. Aufzugs der Hamlet‘schen Tragödie des politischen Theaters William Shakespeares, der als Vorlage die 1623er Folio-Ausgabe und die 1974er Riverside-Ausgabe diente; abgesehen von der Übernahme des Adjektivs „politisch“ aus der Übersetzung ins Deutsche von Wilhelm August Schlegel (_1798_).

[…]

KÖNIG: Nun, Hamlet, wo ist Polonius?

HAMLET: Beim Abendmahl.

KÖNIG: Beim Abendmahl? Wo?

HAMLET: Nicht dort, wo er gewohntermaßen ißt, sondern dort, wo er ge_gessen wird, hat doch eine politische Versammlung Würmer ihre Aufmerksamkeit auf ihn gerichtet. Bedenkt: Was das Verspeisen anbelangt, ist ein Wurm Euer Beherrscher. Zu unsrer Mästung, mästen wir alle andren Lebewesen, und mästen uns für Maden. Der dicke König und der magre Bettler sind nur verschied’ne Speisen einer Tafel — so ist die Regel.

KÖNIG: Welch ein Jammer!

HAMLET: Jemand könnte mit einem jener Würmer fischen, der von jenem König gegessen, und von dem Fisch essen, der solchen Wurm gegessen.

KÖNIG: Was meinst du damit?

HAMLET: Nichts, wenn nicht, Euch zu zeigen, wie ein König seinen Fort_Gang durch den Darm_Gang eines Bettlers nehmen kann.

[…]


… eignet sich als Vorbemerkung bestens für mein neues Buch,
dessen Erscheinen zur Zeit noch nicht abzusehen ist (_dieses Jahr?_).


© für die Übertragung aus dem Englischen: Joachim Endemann


Sie erlauben wenigstens an dieser Stelle
Werbung für meine Bücher?
Immerhin habe ich mich darin beizeiten mit jenen
Tendenzen und Strömungen auseinandergesetzt,
die an der Basis dessen wirken, das jetzt offen zutage tritt.