Wieso ist es absurd, nennt mich jemand aus der Shmock-Elite „Shmock“?

Ein offenbar bestens integriertes Mitglied der EU-Funktionselite, verdeutlichte mir gegenüber kürzlich

eindrücklich,

das jenes, welches als von dieser selbst als Kultur bezeichnet wird, nichts als eine Art von Firnis,

also selbst wenn dick aufgetragen
dünn ist,

als es mich

(__es war wohl am 13. März 2019
— zu _
Ihrer_ Beruhigung: ein Mittwoch___)

als „Shmock“ bezeichnete, obwohl ich doch dieser systemisch integrierten Figur lediglich einen Sachverhalt verdeutlichte, der

!_dringend_!

verlangt, nicht mehr auf die von ihresgleichen,

also der EU-Funktionselite,

die man auch als Satelliten der
Machtelite der EU bezeichnen kann,
wobei diese Satelliten tatsächlich
politische, spin_doktorische,
journalistische oder kulturbetriebliche
Positionen
besetzt halten,

produzierten Symptome zu schauen,
sondern

_deren_

Ursachen in den Blick zu nehmen.


(__Wie Sie wissen,
ist „shmock“ ein englischer Slang-Ausdruck,
der seine Wurzeln im Jiddischen findet,
heute nur noch höchst selten verwendet wird
und soviel wie
„dummer Mensch“, „Scheiße“,
„Schwanz“, „Arsch“ oder „Trottel“ bedeutet,
folglich zum Zwecke der Beleidigung
eines anderen Menschen von
jemandem abgesondert wird.__)


Da aber diese Ursachen direkt mit der EU-Machtelite und ihren Satelliten zu tun haben, folglich auch die sich daraus ergebenden Symptome, die sich bspw.

(__also nicht allein__)

in zunehmendem Nationalismus und Rassismus äußern,
erlaube ich mir jetzt, zumindest

_diese_

EU-Satelliten, als „Shmock-Elite“

— wobei man auch „Schmock“
statt „Shmock“ schreiben kann —

bzw.,

da offensichtlich aus_gezeichnet murksend,

als „Murkselite“ zu bezeichnen,

oder,

wegen des offenbar abgeschabten Kultur-Firnisses

(__was übrigens der eigentliche Anlaß
fürs Schreiben von „Zwischenruf 2“ war:
„In der Ferne der Bildung oder Die Schwarze Null“ [__1__]__)

als „Gesocks-Elite“.

Demnach stellt sich die Frage:

Wie kann eine Person,

die selbst ein gut integriertes Mitglied der
EU-Funktionselite ist,

also zu den Edelknechten und -mägden der
EU-Machtelite gehört,

daher ja deren Bezahlungshöhe,

hingegen nicht deshalb etwa,
daß diese Satelliten der Macht
aus sich heraus

menschlich strahlten,

wie meine kleine « Diskussion »
mit dieser Person mir erneut bestätigt hat,

einen anderen,

der dieser Person die ursächlichen Zusammenhänge
der symptomatischen Entwicklung des Gebildes,
das richtigerweise als
orwellianisches EU-Imperium des Friedens
benannt ist,
zur Kenntnis geben kann,

und das sogar

_ohne_

jede
Inrechnungstellung  für diese
Kenntnisgabe,

als „Shmock“ bezeichnen

— soll nichts Sinnwidriges Gegenstand,
wenn nicht gar Grundlage einer Diskussion
sein? (__2__)



© Joachim Endemann (__EndemannVerlag__)



1 _ Die tri_logische Sezierung des lobbykratischen Zeitalters, Band II: Zwischenrufe in satirisch-politischen Variationen oder Reale Betrachtungen dadaistisch-surrealer Phänomene in der Lobbykratie.

2 _ Im Vorwort von: a.a.O., Band I: Es werde mehr Licht! Mehr Demokratie wagen in der Lobbykratie? Untersuchung über die Konsequenzen der bürgerlichen Real-Demokratie, setzt ich mich mit dieser „Elite“ etwas auseinander. Einen weiteren Hinweis darauf, worin das Problem mit dieser „Elite“ besteht, finden Sie u.a. in: a.a.O., Band III: „Ich stimme nicht zu!“ Gesellschaftspolitische Lesungen über den Neowilhelmoliberalismus und seine Konsequenzen, Teilband 2: „Der Neowilhelmoliberalismus“, dort die Seiten 614-16, beginnend mit: „Anmerkung zum Establishment“.



1 thought on “Wieso ist es absurd, nennt mich jemand aus der Shmock-Elite „Shmock“?

Kommentare sind geschlossen.