Trugbilder für die Masse der Menschen

Da die schreibenden Mitarbeiter der deutsche „Qualitätsmedien“ wesentlich für die Aufrechterhaltung des Trugbilds verantwortlich sind, das die Masse der Bevölkerung bezüglich der Zukunft der EU und den tatsächlichen Möglichkeiten, die ein richtig gestalteter Brexit eröffnete, in die Irre führt, muß auf andere, d.h. glaubwürdige Quellen verwiesen werden, damit das eigene Nachdenken überhaupt erst befördert werden kann, um das diesbezüglich sich _tatsächlich_ Ereignende relativ richtig zu erfassen:

Britische Finanzbranche verlagert wegen Brexit bislang nur 630 Jobs“.

“Why the Left Should Embrace Brexit”:

[…] In the months leading up to the referendum, the world was flooded with warnings — from the IMF, the OECD, and other bastions of contemporary economics — claiming that a Leave vote in the referendum would have immediate apocalyptic consequences for the UK, causing a financial meltdown and plunging the country into a deep recession. The most embarrassing forecast on “the immediate economic impact of a vote to leave the EU on the UK” was published by the Tory government. […] Within two years of a Leave vote, the Treasury predicted that GDP would be between 3.6 and 6 percent lower and the number of people unemployed would rise by as much as 820,000. The predictions in the May 2016 “study” sounded dire, and were clearly aimed at having the maximum impact on the vote, which would be held a month later. Just weeks before the referendum, the then-chancellor George Osborne cited the report to warn that “a vote to leave would represent an immediate and profound shock to our economy” and that “the shock would push our economy into recession and lead to an increase in unemployment of around 500,000.” Nonetheless, the majority of voters opted for Brexit. In doing so, they proved economists wrong once again, since none of the catastrophic scenarios predicted in the run-up to the referendum have occurred. As Larry Elliott, Guardian economics editor, wrote: “Brexit Armageddon was a terrifying vision — but it simply hasn’t happened.” With almost two years having passed since the referendum, the economic data coming out of the UK makes a mockery of those doom-laden warnings — and of the aforementioned government report in particular. Data from the Office for National Statistics (ONS), shows that by the end of 2017, British GDP was already higher by 3.2 percent relative to its level at the time of the Brexit vote — a far cry from the deep recession we were told to expect. […]

(__Quelle__)


“Sur le continent, le Brexit trouve de nouveaux avocats”:

[…] Et si la décision britannique de quitter l’UE s’avérait, malgré le chaos initial, bénéfique à terme pour le Royaume-Uni? […] la question n’est plus taboue. […]

[…] On ne souligne pas assez, en Europe continentale, la flexibilité et le pragmatisme des Anglais. […]

[…] La question, en Asie, n’est pas de savoir si le Royaume-Uni va plus mal se porter, mais quels choix il va faire, juge l’universitaire singapourienne Yeo Lay Hwee. De ce côté-ci de la planète, le Brexit n’est pas dramatisé. De quoi encourager tous ceux qui, à Londres, promettent une offensive de relations publiques sans précédent en Asie, une fois que la séparation avec l’UE sera prononcée. Avec ou sans accord. […]

[…] Oui [__en France__], il existe des patrons pro-Brexit. C’est une réalité. Pour eux, les Anglais ont été les plus malins parce qu’ils sont les premiers à quitter le navire et qu’ils obtiendront in fine l’accès au marché, reconnaît un responsable de la puissante […] l’union de la métallurgie. […]

[…] le Brexit signe plutôt une crise politique, à cause de la méfiance croissante des citoyens vis-à-vis de leurs gouvernants et des projets et idées qu’ils défendent. […]

[…] L’avenir d’un Royaume-Uni redevenu souverain est, à terme, plus compatible avec les défis de la mondialisation: Je suis désormais certain que les membres de l’UE se fourvoient par morgue, tonne [Marc Roche], spécialiste des questions financières. […]

(__Quelle__)


Auf den Lexit setzen

Und da von allgemeinem Interesse auch sein sollte, wie sich die ersten 100 Tage der neuen italienischen Regierung gezeigt haben, sei an dieser Stelle auf einen Beitrag von Leonardo Mazzei verlinkt — wenn auch die Übersetzung etwas zusammengeschustert ist:

Die ersten 100 Tage der gelb-grünen Regierung Italiens”.

Aus den oben verlinkten Artikeln wird aus meiner Sicht einmal mehr deutlich, daß der  „EU“ genannten politischen Entität genau jenes eigen sein muß, welches ich als „Zwangsjacken-Charakter“ bezeichnet habe, wagen es deren „Macher“, den Völkern das souveräne Recht abzusprechen, diese politische Entität dann zu verlassen, gewinnen diese den Eindruck, daß ihnen ein Verbleib darin mehr Nachteile als Vorteile einbringe. Wer es aber guthieße, daß die Völker an einem Austritt mit Methoden gehindert werden, die mit Demokratie absolut nichts mehr zu tun haben, darf sich aus meiner Sicht nicht beklagen, fällt das Ergebnis solchen Tuns insbesondere dem EU-Möchtegern-Hegemon auf die Füße, und das wird unweigerlich geschehen, denn der eingetretene Schaden ist schon jetzt irreparable — ließe sich zwar noch über eine „große internationale Verwicklung“, genannt Krieg

(__dann von irgendwelchen, in Thinktanks als Spin_Doktoren einsitzenden,
menschlich ausgemergelten Intellektuellen
als „Menschenrechtskrieg“ verkleistert bezeichnet__),

kaschieren, aber nicht mehr konstruktiv korrigieren. Und damit ist für mich klar:

Ich wohne hier noch, aber mein Land ist das nicht mehr.

© Joachim Endemann (__EndemannVerlag__)