Schlagwort-Archive: „Rhomäer Christus“

Die menschengeschlechtliche Gesellschaft und ihr falsch kanalisiertes Entwicklungspotential. _ Teil IV: Religion bzw. Ideologie. _ 3.9. Teil: «Von Propaganda und heiligen Schriften» _ Anhang 2.1_

[Die Durchsicht dieses Teils wurde am 11. Nov. ’15 beendet]

Wegen der Komplexität des aktuell zu behandelnden Themas, teile ich „Anhang 2” vom 3.9. Teil des Teils IV von: «Die menschengeschlechtliche Gesellschaft und ihr falsch kanalisiertes Entwicklungspotential» in zwei Anteile. Dementsprechend sind in diesen Anteilen die nachfolgend aufgeführten Punkte derartig zu behandeln, daß sich diese Komplexität überhaupt ausreichend erschließt:

  • Das Glaubenssystem der Mandäer

  • Ihre Beziehung zu Johannes dem Täufer und zu Jesu

  • Worauf die Eigenartigkeit der Mandäer hinweist

  • Die Mandäer als  «Sabier von Haran» und ihre Beziehung zu den «Sabiern von Charran» sowie zu den «Leuten von Harran»

  • Die Mandäer und das 4. kanonische Evangelium

  • Die Mandäer und die Dositheaner und der ägyptische Ursprung   n i c h t   nur dieser Glaubensgemeinschaften

  • Die mögliche Rolle der Mandäer bei der Übertragung von Wissen auf die Templer

  • Die Mandäer als ein relikthafter Ausdruck einer einst bedeutenden religiösen Bewegung

  • Die prekäre Situation der Mandäer heute




Der nun folgende 1. Anteil umfaßt die folgenden der oben aufgeführten Punkte:

  • Das Glaubenssystem der Mandäer

  • Ihre Beziehung zu Johannes dem Täufer und zu Jesu

  • Die Mandäer als «Sabier von Haran», ihre Beziehung zu den «Sabiern von Charran» sowie zu den «Leuten von Harran»

Die menschengeschlechtliche Gesellschaft und ihr falsch kanalisiertes Entwicklungspotential. _ Teil IV: Religion bzw. Ideologie. _ 3.9. Teil: «Von Propaganda und heiligen Schriften» _ Anhang 2.1_ weiterlesen

Die menschengeschlechtliche Gesellschaft und ihr falsch kanalisiertes Entwicklungspotential. _ Teil IV: Religion bzw. Ideologie. _ 3.9. Teil: «Von Propaganda und heiligen Schriften».

[Eine Durchsicht dieses Teils erfolgte am 8. Nov. ’15.]

Diese Frage:

Wieso findet der Name „Salome” einerseits Erwähnung als Benennung einer Jüngerin Jesu sowie anläßlich seiner Kreuzigung, andererseits aber keine Erwähnung anläßlich des Hergangs der Ermordung Johannes’?

ist kein Selbstzweck.

Die menschengeschlechtliche Gesellschaft und ihr falsch kanalisiertes Entwicklungspotential. _ Teil IV: Religion bzw. Ideologie. _ 3.9. Teil: «Von Propaganda und heiligen Schriften». weiterlesen