Mein Eindruck ist …

Es ist auffällig, daß die EU-Apologeten die Gilets-Jaunes-Bewegung nicht zur Kenntnis nehmen.

Werden diese damit konfrontiert,
kommt von deren Seite keine Antwort

— offenbar so sehr glühende Demokraten,
daß diese sich damit nicht beschäftigen können.

Das wurde vor den Wahlen zum EU-Parlament auffällig. Beispielsweise auf Facebook, wo eine un_lautere Wahlwerbung die andere ablöste — ist es doch so, also …

Nüchtern betrachtet: Wozu dient das EU-Parlament?

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
… und zudem:
müssen wir nicht
den „Planeten retten“?


Zwei randständig gestellte Fragen:

Wie mag das

_o h n e_

die Masse der Menschen gehen?

… Und wie mit?

Nun, da dabei der
Impuls richtig zu setzen ist,
bspw.

_so_.



Das allein belegt,
daß es sich bei den EU-Apologeten …

Was sind EU-Apologeten?

… um Figuren handelt,
die jeder tatsächlich demokratischen
Entwicklung im Wege stehen

— egal, was sie an

„sozialen“ und „demokratischen“
Sprüchen

(__mitunter verquickt mit
„Umweltfreundlichkeiten“__)

im Gepäck haben mögen.

Das heißt sie sind unglaubwürdig.

Mehr noch,
es muß vermutet werden,
daß diese tatsächlich demokratischen Prozessen,

die sich als solche

aus den Menschen

so kollektiv wie selbst heraus entwickeln,

feindlich gegenüber stehen,

folglich bereit wären,
diese mit allen Mitteln so zu unterdrücken,
wie es in Frankreich aktuell geschieht.

Immerhin setzt Herr Macron
dort nichts anderes als EU-Politik um …

Nun ist es aber tatsächlich so, daß

„demokratische Prozesse mit dem stehen oder fallen,
das keine politische Geschmacksfrage ist.“ (__→__)
© Joachim Endemann (__EndemannVerlag__)


Sie erlauben weitergehende Werbung für meine Bücher?
Immerhin habe ich mich darin mit jenen
Tendenzen und Strömungen auseinandergesetzt,
die an der Basis dessen wirken, das jetzt offen zutage tritt.
— Das heißt diese Auseinandersetzung erfolgte beizeiten
.