Geisteswissenschaftliche Gespenster

Vor zwei Jahren war‘s, daß ich auf Facebook postete:

Die ‘klassische Indologie’ hat nichts mit Indien und seiner tatsächlichen Geschichte zu tun, hingegen alles mit einem gewissen europäischen Impetus, deshalb ist sie eine seltsame Blüte der westlichen Geisteswissenschaft, deren Basis eine gewisse Ähnlichkeit mit der einst weltberühmten Frau ohne Unterleib aufzuweisen scheint, wohingegen deren Gemeinsamkeit _gewiß_ darin besteht, Produkte der Phantasie von nicht_originär Identitären zu sein. Dennoch gibt es Unterschiede.

Während nämlich die Frau ohne Unterleib, abgesehen vom Moment der Illusion, folgenlos geblieben ist, war das ‘Aufblühen’ der ‘Indologie’ schreckensgleich folgenreich.

Was bedeutet das?

Nun, daß geisteswissenschaftliche Gespenster wirkmächtig werden, liegt ihnen machtpolitischer Impetus zugrunde — und das, ob_wohl die Erfahrung lehrt, daß dies im gesellschaftspolitischen Fiasko enden muß, da Machteliten und deren Satelliten zwar kosmetisch, aber nicht wirklich lernfähig sind; wäre das nämlich anders, hätten sie ihr ego_übergeblasenes, stets chaotisiert endendes Treiben selbst schon längst dran_gegeben …

Dieses Statement von Anfang Juni 2018 war
sozusagen ein Wink auf das, was nun in:

« Ist der Monotheismus von seiner Anlage her ein elementarer Faktor der Gewalt? »

Teil eines bis in die Jetzt_Zeit der Historischen reichenden gesellschaftspolitischen Komplexes ist und deshalb in diesem Buch adäquat zu behandeln war.

Es ist in Kapitel 7:

„Der lange Schatten des Kolonialismus’ oder Einige
Fakten zur Geschichte der Menschen in Bhâratavarsha“

dieses achten Bandes der
Edition
!_scheuklappenfrei_! —,

in dem insbesondere das in diesem
Zitierten Angesprochene Thema ist.


(_Übrigens bedeutet „adäquat behandelt“ hier:

eine Identität in den Fokus nehmend, die,

da auf einer Ideologie „basierend“, die selbst nicht das Ergebnis einer Theoretisierung des gesellschaftspolitisch Realen ist und deshalb nur Ausdruck einer mangelnden [_kollektiven!_] Identität sein kann, was zum einen damit zu tun hat, daß das menschliche Wesen plastisch ist und zum anderen damit, daß diese Ideologie selbst Ergebnis der Reflexionen von prostituierten Intellektuellen ist, die diese im Dienste von machtelitären Interessen anstellen,

eine ein Meter fünfzig über dem Wirklichen schwebende sein muß._)


Nach der Lektüre dieses Kapitels, das durchaus für sich allein gelesen werden kann, wenn auch zum besseren Verständnis des Gesamtzusammenhangs dieses Buch als Ganzes zu lesen ist, werden Sie erkennen

— will sagen:

Sie könnten das, zögen Sie es nicht wie üblich vor,
im entscheidenden Moment das
„notwendig
Wahrzunehmende“ in die zentrale Zone
des  berüchtigten Blinden Flecks zu rücken
—,

daß die nach Art der Argumentationsführung von Winkel_Advokaten gestrickte „westliche Ideologie“ allein der Verschleierung machtelitärer Politik diente und unverändert dient

nicht Menschenrechten,
nicht demokratischer wie umweltfreundlicher Entwicklung
 —,

wie seit dem Ende des Kalten Krieges mächlich

und nun schon längst wieder beschleunigt

deutlich wird.

(_Sieht man von PR-Gagigem ab._)

Was mag es dann für Konsequenzen haben, werden von dieser
Ideologie, die letztlich Ausdruck mangelnder [_kollektiver!_] Identität ist,

nicht nur

  • die Politik,
  • die medial gemachte öffentliche Meinung,
  • der „kulturelle Anspruch der ‘Europäer’“,

sondern auch

  • die individuelle Wahrnehmung

jener bestimmt, die im Dunstkreis dieser Ideologie, die,
wie gesagt, Ausdruck mangelnder Identität ist,

oder, wie anders gesagt:

eine ein Meter fünfzig über dem
Wirklichen schwebende Identität sein muß,

ihre charakterliche Prägung erfahren

_und_

in diesem ideologie_mäßigen Sinne Karriere machen wollen?


Selbstverständlich,

Sie können dieses Buch ignorieren, wie alle anderen
Bücher der Edition !_scheuklappenfrei_! auch, denn

_alle_

behandeln Aspekte

_des_ (_!_)

Komplexes, den es so nicht gäbe,
wäre das menschengeschlechtliche
Wesen instinkt_gesichert und nicht plastisch.

Allerdings bedenken Sie:

Ist etwas Richtiges erst
einmal adäquat ausgedrückt

und das gilt für alle
Bücher dieser Edition,

da nützt das ganze
Verunglimpfen von seiten jener

aus dem Dunstkreis der mickrig
machenden Ideologie
nichts —,

entfaltet es nachhaltige Wirkung

völlig unabhängig davon,
ob Sie darum wissen (_wollen_).

Woran ist aber zu erkennen, daß etwas „Richtiges“ adäquat ausgedrückt wurde? Daran, daß es der Materia Immanentes spiegelt. Das ist deshalb möglich, da dies über das menschliche Bewußtsein geschieht und dieses informationeller Aspekt der Materia ist — besser:

Das menschliche Bewußtsein ist

als „besonderer Teil“ ihres
informationellen Aspektes

der Materia immanent.

Vorausgesetzt also, daß es „Richtiges“ ist, und eben nicht im negativen Sinne Ideologisches, wovon oben schon die Rede war, was immer dann der Fall ist, hat sich dieser „besondere Teil“ des informationellen Aspektes der Materia von ihr ab_geschilfert

sich dann in,
wenn auch verständlich,
seltsamen Glaubensvorstellungen ausdrückend

ist es möglich,
über das menschliche Bewußtsein

eben weil
„besonderer informationeller Teil“
der Materia

Richtigem adäquaten Ausdruck zu geben;
was daran erkennbar ist, daß es

völlig unabhängig davon, ob
Sie darum wissen
(_wollen_),
wie gesagt

konstruktiv wirkmächtig werden kann.
Damit steht diese Wirkmächtigkeit

in Opposition

zu jenem machtelitären Interessen dienenden Wirkmächtigen, das,

wie schon angemerkt,

sein Herkommen von geisteswissenschaftlichen Gespenstern hat, nämlich von dem, das Ausdruck jenes sich von der Materia ab_geschilfert habenden menschlichen Bewußtseins ist

— und deshalb ewig scheitern muß.

Gewiß,

solange dies kollektiv im Blinden Fleck zentriert bleibt,
kann das konstruktiv Wirkmächtige
sein Potential nicht zureichend entfalten. … Aber:

Deshalb die Empfehlung:

lesen Sie den Teil 1 des Nachworts
des genannten Buches:

„Was beruhigend ist“.

Ob Sie dann besser entscheiden könnten,
über die so « überzeugend » praktizierte
politische Dummheit lachen oder weinen zu sollen, oder

nun als voller Mensch

doch lieber (_kollektiv_) Eigentliches

also nichts Aktionistisches

zu tun? …

Das glaube ich persönlich nicht,
sitzt dazu doch der Pin zu tief …


Drum, keine Sorge, es bliebe folgenlos,
stellten Sie sich für einen Augenwink nur vor:

Es wäre nicht die wesenhafte Größe „Mensch“ als solche, sondern diese weltdominante „westliche Ideologie“, die die Masse der Menschen so mickrig macht, und die daraus resultierende X-fach heuchlerische Moral, die heutzutage welt_bedrohend ist. … Folgenlos.

Dennoch:

ein vernachlässigbarer Fleck
ist jener Blinde nicht.

© Joachim Endemann (_EndemannVerlag_)


Sie erlauben wenigstens an dieser Stelle
Werbung für meine Bücher?
Immerhin habe ich mich darin beizeiten mit jenen
Tendenzen und Strömungen auseinandergesetzt,
die an der Basis dessen wirken, das jetzt offen zutage tritt.