Feinde der Demokratie

… editorische Notiz …: Der folgende Text ist als Fazit aus den Exkursiven Erläuterungen realsatiristischer Entwicklungen zu verstehen …: im Buch wird er deshalb abschließender Teil dieser Erläuterungen sein. Die aus diesem Fazit zu ziehenden Schlußfolgerungen werden wiederum die Lösungsrichtung bestimmen, die im letzten Band des letzten Teils _des_ Buchprojekts thematisiert werden wird, an dessen erstem Band ich zur Zeit schreibe.


Wer?_ ist wirklicher Feind der Demokratie. …: nun …: neben jenen Realsatiristen, die in den vasallischen Staaten im Auftrag der Machtelite und ihrer Funktionselite des desolaten Terror-Imperiums _politisch_ tätig und allein diesen gegenüber verantwortlich sind …: das bedeutet …: _diese!_ Realsatiristen _können nicht!_ jenen gegenüber verantwortlich sein, denen sie behaupteterweise verantwortlich sind …: obwohl doch von ihnen …: wie man so sagt …: gewählt worden …: _wie?_ könnten dann aber die Wählenden für die von ihnen Gewählten verantwortlich gemacht werden …: sie wählten die ja im Vertrauen darauf, daß ihnen _keine!_ Vasallen als die einzig zu Wählenden vorgesetzt würden. …: also …: neben diesen vasallischen Realsatiristen sind es genauso die „andren“, die gesellschaftspolitische Entwicklung bestimmenden lobbykratischen Realsatiristen, die die wirklichen Feind der Demokratie sind. …: daraus ergibt sich …: das heißt …: vor dem Hintergrund der _tatsächlichen!_ Beschaffenheit der lobbykratischen Staaten …: einmal gewählt oder in gesellschaftspolitisch relevante Position gehievt …: Die einen wie die andren gesellschaftspolitisch relevanten Realsatiristen sind es, die verhindern, daß aus einer lobbykratischen Entität überhaupt erst eine Demokratie _werden!_ könnte …: denn …: es knickte ihre Karriere …: da ihre oligarchischen Brötchengeber dann macht_los würden …: selbstverständlich …: denn …: _Wie?_ sollte Demokratie anders möglich sein …: das Umgekehrte gilt schließlich genauso.[1] …: _wer?_ wären diese „andren“ funktionselitär lobbykratischen Realsatiristen …: beziehungsweise …: denn Namen sind Schall und Rauch …: _in?_ welchen Funktionsbereichen sind die tätig. …: nun …: da lobbykratisch zuverläßlich …: Zu jenen, die den vasallischen Realsatiristen …: beispielsweise …: als Regierung der Bundesrepublik Deutschland auftretend …: an die Seite gestellte funktionselitäre Realsatiristen sind, gehören die Spin_Doktoren, die …: in Denk_Panzern …: gemeinhin als „Thinktanks“ …: oder gar als „NGOs“ …: bezeichnet werdend …: encounter-gruppiert zusammenhockend  …: „lobbykratische Narrative“ zum Beduseln der Insassen dieses Vasallenstaates aushecken …: oder …: den vasallisch Regierenden …: da nach Inkompetenzkriterien ausgewählt worden …: da von sich aus nicht wissend, was sie Sinniges sagen sollten …: Sprachhülsen zur Verfügung stellen und Handlungsanweisungen reichen. …: nicht anders gehören zu diesen als die öffentliche Meinung machende Journalisten …: in ihren mündlichen oder schriftlichen Absonderungen von den spin_doktorisch ausgeheckten Narrativen zehrend und sich der worthülsischen Schöpfungen bedienend …: mitunter …: da als Ausdruck von Meinungsfreiheit geltend …: diese auch bereichernd. …: oder …: als solche Narrative _und!_ gemachte öffentliche Meinung …: sozusagen …: katalytisch verbreitende Kultur_Betriebler …: bspw. geschlechtsunspezifische Talk-Show-Vorsitzende und ihre nach abgeschleierten Kriterien ausgewählten Gäste. …: nun …: all diese …: ob nun politisch …: also …: vasallisch lobbykratisch …: oder anderweitig funktionselitär lobbykratisch …: mittelbar oder un_mittelbar …: sie sind allein der Machtelite und ihrer Funktionselite jenes desolaten Terror-Imperiums gegenüber verantwortlich. …: jedenfalls …: ob vasallisch oder anderweitig funktionselitär lobbykratisch …: sie sind hervor_ragende Realsatiristen.[2] …: das bedeutet …: dem geschlechtsunspezifischen Dem_jenigen …: also …: der sich seinen kritischen Blick bewahrt hat …: ist das Beantworten der aus dem realsatiristischen Treiben der gesellschaftspolitisch Un_Verantwortlichen resultierenden Frage leicht …: Kann es überraschen, daß diese Realsatiristen den „ewigen Putin“ als Smokescreen für _ihr!_ verwerfliches Treiben …: oder dieses andren zu tun über_lassen …: benötigen …: das realiter _dem_ entspricht, das sie selbst_redend dem …: „ewigen Putin“ …: zu tun unter_stellen? …: es ist offensichtlich …: Auf die Anklagebank gehören vor!_züglich die Machtelite und ihre Funktionselite des desolaten Terror-Imperiums jen_seits des Atlantiks …: aber ebenso …: zum einen …: seine einflußreichen, vermeintlich in andre Staaten „Demokratisches“ bringenden „NGOs“ genannten Außenstellen …: dies übrigens ein Kürzel, das keineswegs mit …: „Non-Governmental Organisations“ (_„Nichtregierungsorganisationen“_) richtig aufzulösen wäre …: da es eben nicht _so_ ist, daß die _einflußreichen!_ gesellschaftspolitischen „NGOs“ nicht mittelbar oder unmittelbar im Regierungsauftrag tätig wären. …: deshalb …: „NGO“ ist ausreichend klar!_zulegen …: um jenes zu benennen …: so man die Menschen nicht für dumm verkaufen will …: das _hinter!_ jeder lobbykratisch relevanten „NGO“ steht. …: und das zu benennen ist durchaus möglich …: also …: so es sich um lobbykratisch _relevante!_ gesellschaftspolitische „NGOs“ handelt …: Das Kürzel „NGO“ steht für …: „nichtamtliche, unter oligarchischer Kontrolle stehende Regierungsorganisation mit Geheimdienstcharakter“. …: das bedeutet …: Die Lobbykratie ist das Organisationsmedium der aus der bürgerlichen Gesellschaft resultierenden Oligarchie. …: übrigens …: Das politische Wahlverfahren führt _immer!_ zu oligarchischen Verhältnissen. …: zum andren gehören die vasallischen Anführer jener Staaten in Europa auf diese Bank, die allein dem desolaten Terror-Imperium verpflichtet sind …: also …: das Führungspersonal des UKs, der führenden Mitgliedstaaten des vasallischen Dachverbandes EU sowie das Führungspersonal dieses Dachverbandes selbst. …: oder …: _glauben?_ Sie, daß _Ihre_ persönliche Souveränität …: die zwar immer nur eine relative sein kann …: zu wahren oder gar zu verbessern wäre, schaffte man die Souveränität jeder Staaten ab …: die ebenso immer nur eine relative sein kann …: die nach dem Ende des Kalten Krieges von ihren vasallischen Regierungen in den _direkten!_ Dienst und zum alleinigen Nutzen des Terror-Imperiums jen_seits des Atlantiks gestellt wurden.[3] …: gewiß …: das alte deutsche Großmachtstreben setzte nach dem Ende des Kalten Krieges ebenso wieder ein …: zuerst mählich …: aber …: da seiner Machtelite dazu traditionell die notwendige _eigne!_ Substanz fehlt …: persönlich wüßte ich zwar nicht, wieso ich es gut finden sollte, daß die über solche verfügen könnte …: immerhin …: Konstruktives wußte die damit noch nie anzufangen.[4] …: wie gesagt …: Das alte deutsche Großmachtstreben setzte nach dem Ende des Kalten Krieges ebenso wieder ein …: zuerst mählich …: aber …: da seiner Machtelite dazu traditionell die notwendige _eigne!_ Substanz fehlt[5] …: Sie kann an weltweiter Macht nur partizipieren, so sie an der Leine des desolaten Terror-Imperiums …: vasallisch ergeben …: bleibt. …: _allerdings!_ …: Durch das Verfolgen solchen Strebens hat sich diese Machtelite …: _erneut!_ …: in ein Fahrwasser begeben, aus dem sie nicht nur nicht mehr herauskommt …: eben wegen der mangelnden eignen Substanz …: in ihm wird sie untergehen …: und …: _Wer?_ dann mit. …: denn …: Offenbar konnte nicht einmal die Entwicklung im Jahre 2022 daran etwas ändern, daß ihr und ihren Satelliten das bisher nicht aufgefallen ist …: und offenbar weiterhin nicht auffällt …: daß es ihr bzw. ihnen an eigner Substanz fehlt. …: einerseits …: Es war bloßes Schwadronieren, redeten die bei jeder Gelegenheit von …: „_Wir_! haben gelernt“. …: andrerseits …: _wie?_ sollten diese Machtelite und ihre Satelliten dies bemerken können …: Es hat mit der altbekannten Gier der deutschen Machtelite und ihrer Satelliten zu tun …: sowie …: mit ihrer traditionellen Wahrnehmungsstörung.[6] …: _und?_ …: sozusagen …: _als?_ eines der ersten „greifbaren“ Ergebnisse solchen machtelitären Tuns wäre welches zu nennen. …: unbestritten …: Kritik am selbst_schädigenden Treiben der gesellschaftspolitisch verantwortlichen Realsatiristen …: ob nun vasallisch oder anderweitig funktionselitär lobbykratisch im Auftrag tätig seiend …: wird sofort unterdrückt …: so sie nur weit vernehmlich geäußert wird. …: aber das genügt noch nicht …: Der geschlechtsunspezifische Kritikübende ist auszugrenzen und damit gesellschaftlich zu erledigen. …: _Wie?_ aber sollten dann persönliche Souveränität und das Verwirklichen eines wahrlich demokratischen Staates möglich sein …: immerhin …: persönliche Souveränität …: die, wie jede Souveränität, immer eine relative bleiben muß, soll sie nicht despotisch werden …: kann es allein in einem …: allerdings erst noch zu errichtenden …: wahrlich demokratischen Staat geben …: nicht in einer simulierten Demokratie …: _diese_ gibt es in einer Lobbykratie. …: mehr noch …: Persönliche Souveränität ist _allein!_ in einem wahrlich demokratischen Staat zu verwirklichen …: denn …: ein wahrlich demokratischer Staat strebt nicht nach Hegemonie …: _warum?_ …: weil das Volk eines demokratischen Staates …: seine Bevölkerung, die Masse der Menschen in ihm …: weiß, daß persönliche Souveränität von der Souveränität der andren abhängig ist …: Souveränität auf Kosten andrer _ist!_ keine Souveränität …: da sie auf gestohlener Substanz …: nicht auf eigner …: beruht …: und was diesbezüglich innerstaatlich zutrifft, trifft genauso inter_staatlich zu …: Die eigene staatliche Souveränität ist abhängig von der Souveränität andrer Staaten. …: Fazit …: wer nach persönlicher Souveränität …: und als Bedingung dafür …: nach staatlicher Souveränität strebt …: muß diese machtelitär bedingten gesellschaftspolitischen Verhältnisse abschaffen und gegen wahrlich demokratische ersetzen …: denn …: Es sind die machtelitär bedingten gesellschaftspolitischen Verhältnisse, die die Unterdrückung andrer …: Souveränität auf Kosten andrer …: und damit …: Kriege …: bedingen[7] …: andernfalls bliebe das Reden von und über „Souveränität“ mittels semantischer Tricks getünchtes Schwadronieren  …: nun …: Realsatiristen _sind!_ Schwadronisten.

© Joachim Endemann

[1] Was „Direkte Demokratie“ …: tatsächlich also „Demokratie“, denn „Demokratie“ bedarf keines Attributs …: sie existiert oder sie existiert nicht …: anbelangt, bzw. was zur praktischen Umsetzung direkt-demokratischer …: sprich …: tatsächlich demokratischer Angelegenheiten gehört und warum, siehe in …: «Sie fragen noch, wie die ›Verhältnisse‹ liegen?» …: nämlich …: was das Verschleiernde anbelangt …: insbesondere in Aspekt 2: „Was eine Passage in Chestertons: ‘The Man who was Thursday: A Nightmare’ offenbart“, und …: das eigentlich Praktische betreffend …: a.a.O. die Seiten 337+ff., beginnend mit …: „folgendes ist keine politische Geschmacksfrage“, sowie a.a.O. die Seite 669, beginnend mit …: „Also sei zum Abschluß nicht allein die Frage wiederholt …: Was spricht noch gegen Direkte Demokratie, spricht nichts für die simulierte Demokratie des lobbykratischen Systems […]?“.

[2] Was unter „Realsatiristen“ zu verstehen ist …: und wieso es die überhaupt geben kann …: siehe hier.

[3] Es gibt ein Buch mit Manifest-Charakter, das herangezogen werden kann, will man diesen vasallischen Dachverband EU kollektiv auf eine Weise verlassen, die konstruktive Perspektive eröffnet …: «Le rayon des Lumières — Quelques remarques sur ›l’Empire de la paix‹ orwellien, nommé l’UE».

[4] Siehe dazu «Die tri_logische Sezierung des lobbykratischen Zeitalters», Band III: «›Ich stimme nicht zu!‹ — Gesellschaftspolitische Lesungen über den Neowilhelmoliberalismus und seine Konsequenzen».

[5] Bezüglich des traditionellen deutschen Hegemoniestrebens, bzw. wieso dieses Streben stetig zum Scheitern verursacht ist, siehe in: «Die tri_logische Sezierung […]», Band III, Teilband 2, die Seiten 609-14, beginnend mit: „Die traditionell fehlende eigene Substanz“

[6] Wo diese traditionelle Wahrnehmungsstörung der Westlichen ihren Ursprung hat …: denn, wenn auch exemplarisch in den geschlechtsunspezifischen Vertretern der deutschen Machtelite und ihrer Satelliten in Politik, spin_doktorischer Wissenschaft, Medien_Konzernen und Kultur_Betrieb auftretend, ist diese Wahrnehmungsstörung doch eine spezifische der Westlichen …: habe ich bereits in meinem Buch …: «Ist der Monotheismus ein elementarer Faktor der Gewalt?» skizziert, dort nämlich auf den Seiten 513+ff. Die Ursachen dieser Wahrnehmungsstörung werden in dem Buchprojekt weiter ausgeführt, an dem ich gerade schreibe.

[7] Siehe die Fußnote 1.