Die menschengeschlechtliche Gesellschaft und ihr falsch kanalisiertes Entwicklungspotential. _ Teil IV: Religion bzw. Ideologie. _ 3.2. Teil: «Von Propaganda und heiligen Schriften».

Die, neben Jesu, in diesem Teil auftretenden Hauptpersonen, sind jene, die in den Evangelien des Neuen Testaments namentlich zwar nur randständig erwähnt werden, ohne die tatsächlich aber Jesu Wirken nicht denkbar ist — selbst im Rahmen dieser propagandistischen Schriften. Hingegen andere Charaktere dieser Erzählungen, die in ihnen hervorgehoben sind, und dementsprechend von seiten der christlichen Dogmatik als entscheidend

g e l t e n  …


[__Ankerlungen im Text:

In ’The secret gospel‘

daß sie nach Bethanien kamen …

Charaktere, die in der Tat entscheidend sind für …”__]


(__Charaktere, die in der Tat entscheidend sind für 

d i e s e  

Dogmatik.

Immerhin sind diese Personen als „entscheidend“ 

g e s e t z t  

worden von ihren Vertretern, den sogenannten Kirchenvätern paulinischer Tradition, bzw. indirekt auch von der Mehrheit der bischöflichen Teilnehmer des im Jahre 325 u.f.Z. von Konstantin dem Großen einberufenen Konzils von Nicäa

[__das

e r s t m a l s

der Wesensgleichheit von „Vater, Sohn und Heiligem Geist“ zum dogmatischen Durchbruch verhalf

— wobei in der Niederlage des Arius‘ wohl der eigentliche, ideelle Ursprung des Islams gesucht werden

k ö n n t e.__]

_ _ _ Wobei an dieser Art der Einberufung übrigens exemplarisch deutlich wird die Lösung kirchendogmatischer Kämpfe im Sinne machtpolitischer Interessen. _ _ _

[…]



 

Dieser Artikel wird als komplett überarbeiteter Teil meines dreiteilbändigen, wahrscheinlich zweiten Buches erscheinen und in diesem Rahmen gewiß auch Erweiterung erfahren. Näheres ersehen Sie auf der Internet-Seite: EndemannVerlag / EndemannPublisher

© Joachim Endemann