Das orwellianische „EU-Imperium des Friedens“ steht in vollem Widerspruch zu dem, was „europäisches Denken“ im positiven Sinne bedeutet

Das orwellianische „EU-Imperium des Friedens“ steht in vollem Widerspruch zu dem, was „europäisches Denken“ im positiven Sinne bedeutet:

Die wesentlichen Aspekte eines Zusammenhangs in
zielführender Absicht einem
dia_logischen Disput
auszusetzen.

Denn dieser dialogische Disput ist durch einen dia_lytischen ersetzt worden, der zu einer Homogenisierung des Denkens führt, so daß den Menschen im Herrschaftsgebiet dieses orwellianischen „EU-Imperiums des Friedens“ nicht bewußt wird, daß es sich dabei um eine politische Entität handelt, deren Ausformung mit dem Preußisierungsprozeß vergleichbar ist, der sich ab 1871 manifestierte, als die deutschen Länder mit der preußischen Zwangsjacke ausgestattet wurden, was, in Verbindung mit anderen Ursachen, in der ersten Folge zu jener Eruption führte, die als _erster_ Teil des Großen Krieges bezeichnet werden kann.

Die sich mit der Nationalstaatsgründung von 1871 ausprägende Ideologie ist übrigens mit dem Begriff „Wilhelminismus“ hinreichend bezeichnet, war es doch in jener Zeit, daß die plurale deutsche Mentalität aufgelöst (__dialysiert__) und zur preußischen, eben zur wilhelministischen Mentalität homogenisiert wurde.

(__Sie irrten,
glaubten Sie,
daß Geistesgrößen wie Goethe
unter solchen homogenisierten Bedingungen
überhaupt nur einen Hauch einer Chance gehabt hätten,
ihre Gedankengebäude auszugestalten.
Es war der vom Preußischen separierte Weimarer Kosmos,
der diese erst brillieren ließ
.__)

Wenn aber eine an sich plurale Mentalität einer homogenisierenden Formung ausgesetzt wird, hat das tiefgreifende Auswirkungen, die bis in jenes hineinwirken, das man „Seele“ nennt. Auf diese Weise wird das bisher, aus dem selbst erfahrbar kommenden Umfeld sich nährende Sinngebende durch ein übergestülptes „Sinngebendes“ ersetzt, das also nicht über selbst Erlebtes, sondern über von als Historiker bezeichneten Erzählern und anderen Meinungsmachern verbreitete Geschichten, entsprechenden Schulunterricht sowie über entsprechende Symbolik und anderes Brimborium in den Köpfen der Masse der Menschen verankert wird.

Die wilhelministische Mentalität wurde aber, da an der Basis der deutschen Nationalstaatsbildung 1871 stehend, zur prägenden, fälschlicherweise als „deutsch“ bezeichneten Mentalität der preußisierten Deutschen.

Es ist diese Mentalität, da einst (__künstlich__) „nationalstaats-identitätsstiftend“ gewesen, die nach dem Ende des Kalten Krieges, nach dem Rückerhalt eines gewissen Maßes an Souveränität, mählich zu dem wurde, das, da den veränderten Bedingungen angepaßt, mit dem Begriff Neo_Wilhelminismus hinreichend bezeichnet ist.

Da aber der Wilhelminismus nichts mit bürgerlicher Demokratie am Hut hatte, sondern mit dem, das man als „gesellschaftlich militarisierenden Korporatismus“ bezeichnen kann, was eine Form des Staatsmonopolkapitalismus’ ist, ist es un_möglich, daß der Neo_Wilhelminismus etwas mit dem gemein haben kann, was als bürgerlich demokratisch zu bezeichnen wäre.

Da sich aber der Neo_Wilhelminismus mit dem Neoliberalismus zum

Neo_Wilhelmo-Liberalismus

amalgamiert hat,

und dieser die sich bis in die Gemeindeordnungen
hinein auswirkende Strukturierung der EU bestimmt,

handelt es sich bei dem „EU-Imperium des Friedens“ um ein Reich, das strukturell un_friedlich sein muß.

Einmal deshalb, da der Hegemon dieses „Imperiums des Friedens“ sich als „genetischer“ Exportweltmeister versteht, ein „genetischer“ Exportweltmeister aber strukturell aggressiv sein muß, muß er sich doch immer neue Absatzmärkte erschließen, was zwangsläufig auf Kosten anderer geht, bzw. früher oder später zu gravierenden Konflikten führt.

Zum anderen deshalb, da es noch eine ganz andere Sache ist, bisher souveräne Staaten in eine derartige, sozusagen „neo_preußisierte Union“ zu pressen.

Denn der auf diese Weise sich stetig erhöhende soziale Druck, dessen Auswirkungen sich exemplarisch in der Gilet-Jaunes-Bewegung ausdrücken, verlangt nach Ab_fuhr der sich hierdurch konzentrierenden, da blockierten psychischen Energie, die nach außen durch, als orwellianisch bezeichnete „Menschenrechtskriege“ abgeführt werden muß, damit den Verursachern, also den Machteliten und ihren Satelliten in spin_doktorischer Wissenschaft, Politik, Medien_Konzernen und privatem wie öffentlichem Kulturbetrieb dieses „Imperiums des Friedens“, die Eruption dieser blockierten, an sich lebensbejahenden Energie nicht ins Gesicht schlägt. — Obwohl doch damit dem Verursacherprinzip Genüge getan wäre.



© Joachim Endemann (__EndemannVerlag__)


Sie erlauben Werbung für meine Bücher?
Immerhin habe ich mich darin mit jenen
Tendenzen und Strömungen auseinandergesetzt,
die an der Basis dessen wirken, das jetzt offen zutage tritt.
— Das heißt diese Auseinandersetzung erfolgte beizeiten
.