Algorithmisiert orwellianischer Schleichprozeß …

[…] im Politischen können schon feine Unterschiede viel ausmachen, und genau davon lebt Politik und letztlich auch unsere Demokratie. […]

Quelle.

Wer das sagt, hat mit Demokratie nichts am Hut, denn tatsächlich lebt Demokratie nicht von „feinen Unterschieden“

(__in welchem abgesteckten Rahmen zudem?
— etwa im neoliberalistischen des
„EU-Imperiums des Friedens“?__),

sondern von Alternativen

(__als Ausdruck der unterschiedlichen 
Interessenlagen der Bevölkerungsschichten__),

die ohne Scheuklappen gesucht, formuliert und für die gekämpft wird

_und_

von denen eine dann für die Bevölkerung

(__im Idealfall als  
Ausdruck der Interessenlage
der Masse der Bevölkerung
__)

sinnlich erfahrbar ist.

Aber das genügt für eine Gesellschaftsform noch nicht, von der behauptet wird, sie sei eine „demokratische“. Denn dazu gehört keine algorithmisch simulierte, sondern _echte_ Partizipation sowie die souveräne Befugnis einer nicht über schreibende Mitarbeiter von Medien_Konzernen „informierte“, sondern

_aufgeklärte_ Bevölkerung,

eine sich als falsch erweisende politische Entwicklung

!_jederzeit_!

zu stoppen — bspw. die aktuelle!

Dementsprechend liegt in
folgendem Zitat
mehr Orwellianisches
als ein KI-Politiker
wahrnehmen mag:

[…] in der Anwendung selbstlernender Algorithmen

[__liegt__]

das Potential, […] Das Grundrecht auf Meinungsfreiheit und das demokratische Kriterium […] politische[r] Partizipation aller Bürger […] auf eine […] Ebene

(__siehe obig verlinkte „Quelle“__)

zu heben, die den Bürgern

(__man spricht dann besser von
algorithmisiert Verwalteten__),

durch Simulation selbst dessen, das hier als „demokratisch“ gilt, den Eindruck zu vermitteln, sie seien an politischen Entscheidungen beteiligt

— lebten demnach
nicht
in einer Lobbykratie.



Sie erlauben Werbung für meine Bücher?
Immerhin habe ich mich darin mit jenen
Tendenzen und Strömungen auseinandergesetzt,
die an der Basis dessen wirken, das jetzt offen zutage tritt.
— Das heißt diese Auseinandersetzung erfolgte beizeiten
.



© Joachim Endemann (__EndemannVerlag__)