Archiv für den Monat: September 2018

Was ich aktuell zu Frau Merkel und zu Herrn Erdogan zu sagen hätte …

Da ich momentan an meinem neuen Buch schreibe und _nicht_ gewillt bin, mich ständig mit Brechreizauslösern konfrontiert zu sehen, greife ich nun bequemerweise auf eine Stelle zurück, die aus meiner Sicht ausreichend an_reißend verdeutlicht, worauf es tatsächlich ankommt und worauf nicht. …

Was ich also aktuell zu Frau Merkel und zu Herrn Erdogan zu sagen hätte, läßt sich wie folgt zitieren:

Falls _auch Sie_ nun meinten …

© Joachim Endemann (__EndemannVerlag__)

„Die Königin der Nacht“ ist ein Aspekt …

Die Abbildung „Die Königin der Nacht“ zeigt die Bühnendekoration der 6. Szene im 1. Akt der Oper „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozarts (__1756-1791__). Allerdings nicht jene der Uraufführung vom 30. September 1791 im „königlich privaten Theater auf der Wieden“ im Stadtteil Wieden Wiens, die Mozart knappe Wochen vor seinem Tod selbst dirigierte, sondern jene, die als Aquatinta-Radierung von Carl Friedrich Thiele (__ca. 1780 – ca. 1836__) angefertigt wurde, die heute in der Bibliothèque Nationale de France lagert und der Idee und Vorlage Karl Friedrich Schinkels (__1781-1841__) entspricht, die dieser als Bühnendekoration für die Berliner Aufführung der Zauberflöte im Jahre 1815 vorgesehen hatte und die für den Erfolg der tatsächlich am 18. Januar 1816 aufgeführten „Zauberflöte“ in der Hofoper Unter den Linden unbedingt mitverantwortlich gemacht werden muß. „Die Königin der Nacht“ ist ein Aspekt … weiterlesen

While the market is preparing everything for the Christmas season …

While the market is preparing everything for the Christmas season, I am looking for the video recordings of the „Weihmachtspiel” respectively “Le_Jeu_des_Pouvoirs_Sanctifiés” respectively “The_Hallowed_Power_Game”, that is performed in December as every year — although actually it is not a game for it takes place every day in real life: sometimes here, sometimes there somewhere in the world … indeed, at least, every time the power elites and their satellites of the main national states of _this_ world have the strong sense that something should happen, for otherwise the peoples could act against them — thus the citizens could act as sovereigns do …


The_Hallowed_Power_Game _ Das_Weihmacht-Spiel _ Le_Jeu_des_Pouvoirs_Sanctifiés


© Joachim Endemann (__EndemannVerlag__)

Gewiß, Demonstrationen gegen kollektive Verrohung haben meine Sympathie …

Heutzutage läßt sich schwer beurteilen, ob es Agents provocateurs oder sogenannte Chaoten sind, die Demonstrationen gegen kollektive Verrohung stressen. Das letzte „große Beispiel“ für Agents provocateurs in Deutschland war der G20-Gipfel in Hamburg im letzten Jahr. Gewiß, Demonstrationen gegen kollektive Verrohung haben meine Sympathie … weiterlesen

Vermutlich aus der Lautmalerei der Prähistorischen stammender […] Weisheitsspruch …

Vermutlich aus der Lautmalerei der Prähistorischen stammender, einst den frühen Schamanen überlieferter, für uns Heutige frei übersetzter und folglich in bekannte Begrifflichkeit gefaßter Weisheitsspruch:

Wo keine Transparenz das Kungeln offenkundig macht, der Journalist das Seiende lediglich gerüchteverbreitenderweise ahnbar macht, werden Lug und Trug zur Wahrheitskraft …

© der Übersetzung: Joachim Endemann (__EndemannVerlag__)

Viel Nonsens und Suggestives um das Bürgerbegehren, abgesondert von jenen, die stets nur beim politisch anders Argumentierenden den fehlenden Blick aufs Ganze „erkennen“.

Folgendes ist Fakt:

Eine Frist ist nur dann zu beachten, wenn sich das Bürgerbegehren gegen einen Ratsbeschluss richtet („kassatorisches Bürgerbegehren“). Für diesen Fall gilt grundsätzlich eine dreimonatige Einreichungsfrist berechnet ab dem Sitzungstag (§ 26 Abs. 3 S. 2 GO). Richtet sich das Bürgerbegehren gegen einen Ratsbeschluss, der der Bekanntmachung bedarf (z.B. Satzungsbeschlüsse), muss es innerhalb von sechs Wochen nach der Bekanntmachung eingereicht sein (§ 26 Abs. 3 S. 1 GO).

(__Quelle, dort unter „Punkt 8“__) Viel Nonsens und Suggestives um das Bürgerbegehren, abgesondert von jenen, die stets nur beim politisch anders Argumentierenden den fehlenden Blick aufs Ganze „erkennen“. weiterlesen